Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Menschen für Menschen

Netz für Nachbarschaftshilfe

28.06.2012 | 20:00 Uhr
Netz für Nachbarschaftshilfe
Thomas Brandt, rechts, informierte zum Thema "Nachbarschaftshelferinnen Nachbarschaftshelfer in Mengede

Dortmund.  Das Seniorenbüro Mengede bemüht sich, das Netz der Nachbarschaftshilfe enger zu knüpfen. Ein schwieriges Unterfangen, mit viel Mühe und Klinkenputzere verknüpft.

Menschen für ein Ehrenamt zu begeistern sind für Thomas Brandt und Holger Maßmann vom Seniorenbüro Mengede eine ständige Herausforderung. Das Team wird niemals müde, zieht von Ort zu Ort und möchte im Rahmen von Informationsveranstaltungen andere Menschen für die sinnvolle Aufgabe eines Ehrenamtes begeistern. Dafür steht der Slogan „Neue Menschen kennenlernen – neue Möglichkeiten nutzen“.

Klinkenputzen macht Arbeit schwierig

Das Jahr 2012 ist ein besonderes – das „Europäische Jahr des aktiven Alterns und der Solidarität zwischen den Generationen“. Diesmal war es der Saal der kath. St. Remigius-Gemeinde, wo sich ein großer Kreis interessierter Zuhörerinnen und Zuhörer im Rahmen des 18. Runden Tisches für Seniorenarbeit im Stadtbezirk Mengede mit dem Schwerpunktthema „Nachbarschaftshelferinnen im Stadtbezirk Mengede“ einfand. Schwierig für das Team des Seniorenbüros ist das „Klinkenputzen“. Denn bislang zielen alle Anfragen im Seniorenbereich auf Besuche und Begleitung zu Ärzten und Veranstaltungen, bei Spaziergängen und kleineren Einkäufen. Dazu erläuterte Thomas Brandt die Schwierigkeit, dass der Hilfebedarf nicht immer zu dem Angebot der Nachbarschaftshelferinnen – zeitlich oder persönlich – passt. Und so wird das Team weiterhin bemüht sein, die Werbung für diese Sache zu intensivieren.

Netz der Helfer muss dichter werden

Ziel sei es, das Netz der Nachbarschaftshelferinnen im Stadtbezirk Mengede dichter zu machen und bei Hilfebedürftigen mehr Aufmerksamkeit zu erzeugen. Mit neun Nachbarschaftshelferinnen wurde das Projekt gestartet. Später kamen fünf weitere Interessentinnen hinzu. Hierbei ist aber zu berücksichtigen, dass mittlerweile vier Abgänge zu verzeichnen sind, so Thomas Brandt.

Interessentinnen werden im Rahmen einer Schulung auf das Ehrenamt vorbereitet. Dazu trifft man sich am 12., 19. und 26. September jeweils mittwochs von 17.30 Uhr bis 19 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus Nette. Im Gespräch und in Vorbereitung ist auch ein Aktionstag am 5. September ab 17 Uhr im Amtshaus Mengede mit Ehrenamtsbörse. Parallel dazu findet im Trauzimmer des Amtshauses ein Suchprozess von Menschen mit Einzelinitiativen für sich selber, auf der Suche nach möglichen gleichgesinnten Mitstreiterinnen, statt. Als nächster Termin des „Arbeitskreises Ehrenamt“ wird der 27. August um 15 Uhr im Amtshaus Mengede genannt.

Helmut Matzanke



Kommentare
Aus dem Ressort
Wie Kinder für Sicherheit vor ihrer Grundschule sorgen
Straßenverkehr
Zu viele i-Männchen werden von ihren Eltern mit dem Auto zur Schule gebracht. Das ist schlecht für die Umwelt und erhöht außerdem die Gefahren im Straßenverkehr. An der Funke-Grundschule kümmern sich die Schüler selbst um dieses Problem und treten als kleine Kontrolleure auf.
Sieben Gemeinden sind ab Sonntag eins
Pastoralverbunden "Am...
St. Barbara, St. Karl Borromäus, St. Christophorus, St. Stephanus, St. Urbanus, St. Josef und Heilig Kreuz sieben katholische Gemeinde sind ab Sonntag eins. Rund 15 500 Katholiken gehören dann zum Pastoralverbund am Revierpark.
Kulturkirche Elias Island in Dorstfeld öffnet
Zwei Tage Programm
Für die Kirche an der Dorstfelder Hochstraße beginnt am Wochenende (23./24. 8.) eine neue Zeitrechnung: Sie feiert Premiere als Kulturkirche. Das wird zwei Tage lang gefeiert.
Zug um Zug klug mit der Schachgesellschaft Mengede
Bessere...
Zugegeben: Wer bei seinem Hobby auf Bewegung und körperliche Anstrengung setzt, der wird sich beim Schach nur bedingt zuhause fühlen. Steht man aber auf anspruchsvolle Strategie und Kopfarbeit bei voller Konzentration, dann sollte man ruhig mal der Schachgesellschaft Mengede einen Besuch abstatten.
Mann würgt Kassiererin eines Getränkemarktes
Varziner Straße
Er löste einen Pfandbon ein - und fing plötzlich an, die Kassiererin zu würgen: Die Angestellte eines Getränkemarkts an der Varziner Straße ist am Montagnachmittag brutal überfallen worden. Der Täter flüchtete ohne Beute. Ein Grund war die Panik seines Opfers.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke