Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Menschen für Menschen

Netz für Nachbarschaftshilfe

28.06.2012 | 20:00 Uhr
Netz für Nachbarschaftshilfe
Thomas Brandt, rechts, informierte zum Thema "Nachbarschaftshelferinnen Nachbarschaftshelfer in Mengede

Dortmund.  Das Seniorenbüro Mengede bemüht sich, das Netz der Nachbarschaftshilfe enger zu knüpfen. Ein schwieriges Unterfangen, mit viel Mühe und Klinkenputzere verknüpft.

Menschen für ein Ehrenamt zu begeistern sind für Thomas Brandt und Holger Maßmann vom Seniorenbüro Mengede eine ständige Herausforderung. Das Team wird niemals müde, zieht von Ort zu Ort und möchte im Rahmen von Informationsveranstaltungen andere Menschen für die sinnvolle Aufgabe eines Ehrenamtes begeistern. Dafür steht der Slogan „Neue Menschen kennenlernen – neue Möglichkeiten nutzen“.

Klinkenputzen macht Arbeit schwierig

Das Jahr 2012 ist ein besonderes – das „Europäische Jahr des aktiven Alterns und der Solidarität zwischen den Generationen“. Diesmal war es der Saal der kath. St. Remigius-Gemeinde, wo sich ein großer Kreis interessierter Zuhörerinnen und Zuhörer im Rahmen des 18. Runden Tisches für Seniorenarbeit im Stadtbezirk Mengede mit dem Schwerpunktthema „Nachbarschaftshelferinnen im Stadtbezirk Mengede“ einfand. Schwierig für das Team des Seniorenbüros ist das „Klinkenputzen“. Denn bislang zielen alle Anfragen im Seniorenbereich auf Besuche und Begleitung zu Ärzten und Veranstaltungen, bei Spaziergängen und kleineren Einkäufen. Dazu erläuterte Thomas Brandt die Schwierigkeit, dass der Hilfebedarf nicht immer zu dem Angebot der Nachbarschaftshelferinnen – zeitlich oder persönlich – passt. Und so wird das Team weiterhin bemüht sein, die Werbung für diese Sache zu intensivieren.

Netz der Helfer muss dichter werden

Ziel sei es, das Netz der Nachbarschaftshelferinnen im Stadtbezirk Mengede dichter zu machen und bei Hilfebedürftigen mehr Aufmerksamkeit zu erzeugen. Mit neun Nachbarschaftshelferinnen wurde das Projekt gestartet. Später kamen fünf weitere Interessentinnen hinzu. Hierbei ist aber zu berücksichtigen, dass mittlerweile vier Abgänge zu verzeichnen sind, so Thomas Brandt.

Interessentinnen werden im Rahmen einer Schulung auf das Ehrenamt vorbereitet. Dazu trifft man sich am 12., 19. und 26. September jeweils mittwochs von 17.30 Uhr bis 19 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus Nette. Im Gespräch und in Vorbereitung ist auch ein Aktionstag am 5. September ab 17 Uhr im Amtshaus Mengede mit Ehrenamtsbörse. Parallel dazu findet im Trauzimmer des Amtshauses ein Suchprozess von Menschen mit Einzelinitiativen für sich selber, auf der Suche nach möglichen gleichgesinnten Mitstreiterinnen, statt. Als nächster Termin des „Arbeitskreises Ehrenamt“ wird der 27. August um 15 Uhr im Amtshaus Mengede genannt.

Helmut Matzanke



Kommentare
Aus dem Ressort
Diese LKW-Routen will die Stadt im Westen verstecken
Gegen Durchfahrtsverkehr
Die Stadt Dortmund will ihr LKW-Routennetz verändern. In Marten und Lütgendortmund stehen sieben Bereiche auf der Streichliste. Wir zeigen auf einer Karte, durch welche Straßen demnächst weniger LKW fahren sollen - und wie das funktioniert.
Sparkasse fällt auf falschen Holländer rein
Polizei veröffentlicht...
Mit einer falschen Identität hat sich ein Betrüger über 100 Euro aus einer Sparkassenfiliale in Oespel ergaunert. Der Mann gab sich am Bank-Schalter als ein Kunde der Bank aus und präsentierte zum Beweis einen gefälschten niederländischen Pass. Dumm nur: Der Kunde, dessen Konto belastete wurde, ist...
Schild warnt vor Giftködern — als Abschreckung erlaubt?
Warnung
"Giftköder zur Hundeabwehr ausgelegt!" — dieser Satz steht auf einem Schild in einem Vorgarten in Dortmund-Oestrich. Zur Beruhigung: Dort liegt nicht wirklich Gift. Aber ist eine solche Abschreckung erlaubt? Und was hilft wirklich, damit der Vorgarten nicht zum Hundeklo wird?
Schild warnt vor Giftködern - als Abschreckung erlaubt?
Vorgarten als Hundeklo
Giftköder zur Hundeabwehr ausgelegt! - dieser Satz steht auf einem Schild in einem Vorgarten in Oestrich. Zur Beruhigung: Dort liegt nicht wirklich Gift. Aber ist eine solche Abschreckung erlaubt? Und was hilft wirklich, damit der Vorgarten nicht zum Hundeklo wird?
Radmuttern gelöst - Rentnerin in Angst
Streit um Parkplätze?
Die Angst fährt bei Rentnerin Margarete Schröer immer mit: Ein Unbekannter hat ihr die Radmuttern gelöst. Jetzt rätselt die Frau aus Westerfilde, dummer Jungenstreich oder Anschlag. Möglicherweise geht's um Parkplätze.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke