Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Revierpark

Nächtliche Hunde-Streifen sollen Randalierer aus dem Revierpark vertreiben

06.08.2012 | 18:05 Uhr
Nächtliche Hunde-Streifen sollen Randalierer aus dem Revierpark vertreiben
Nicht nur das Allwetterbad, sondern das gesamte Areal des Revierparks wird jetzt nachts kontrolliert.

Wischlingen.   Weil Randalierer zuletzt erheblichen Schaden angerichtet haben, bewacht jetzt ein Sicherheitsdienst den Revierpark in den Nachtstunden. Die Security-Männer haben Hunde dabei und den klaren Auftrag, ungebetene Gäste des Parks zu verweisen.

Nicht die maue Besucherbilanz des ersten Halbjahres, sondern der zunehmende Vandalismus in den Nachtstunden verhagelt Revierpark-Geschäftsführer Bernd Kruse aktuell die Laune. Deshalb wird eine neue Hausordnung der Freizeiteinrichtung in Wischlingen jetzt auch strikt umgesetzt: Ein Sicherheitsdienst läuft in der Nacht mit Hunden Streife durch das Gelände und hat die klare Anweisung, ungebetene Gäste des Parks zu verweisen.

„Das waren keine Jugendstreiche mehr“, beschreibt Bernd Kruse gegenüber unserer Zeitung die Vorfälle aus der letzten Zeit. Insbesondere die Außenbecken und das Mobiliar des Allwetterbads hat demnach der reine Zerstörungswille nächtlicher Besucher getroffen, die nicht nur Anlagenteile zerlegt haben. „Die hatten Blumenkübel, Tische und Stühle ins Wasser geschmissen“, erklärt Bernd Kruse. Mit Folgen für die Kasse wie fürs Personal des Parks.

„Vandalismusschäden sind nicht versichert“

„Vandalismusschäden sind nicht versichert“, erklärt der Geschäftsführer und schätzt alleine den zuletzt entstandenen Schaden auf „5000 bis 10 000 Euro“. Außerdem muss nach solchen Vorfällen das gesamte Badpersonal morgens früh ran, damit „möglichst bis zur Öffnung um 8 Uhr das Becken wieder sauber und das Wasser gereinigt ist“.

Gesamten Außenanlagen werden kontrolliert

Das Allwetterband mit seinem Solebecken und der Saunalandschaft ist nur ein, wenn auch ein zentraler Teil des Revierparks Wischlingen.

Zu den weiteren Angeboten gehört etwa der Hochseilklettergarten („Tree2Tree“), in dem die Besucher über Seilbrücken und -konstruktionen von Baum zu Baum gelangen.

Der Wischlinger See bietet zudem die Möglichkeit für Bootsausflüge, außerdem gibt es eine Minigolfanlage. Schlittschuhlaufen in der Eislaufhalle ist nur während des Winterhalbjahres möglich.

Die gesamten Außenanlagen der Freizeiteinrichtung inklusive der Gastronomie, werden von der nächtlichen Streife jetzt kontrolliert. Das gilt auch für den bisher auch nachts zugänglichen Teil des Revierparks.

Das sei allerdings nicht immer zu schaffen; in Ausnahmefällen, wenn die Reinigung länger dauert, können die Besucher anfangs nur die innenliegenden Becken benutzen. Die Beseitigung der Schäden „kostet Geld und Zeit“, konstatiert der Park-Chef.

Parkordnung geändert

Kruse spricht von einem „veränderten Verhalten“, stellt mehr Zerstörungswut fest und urteilt: „Das ist einfach unfassbar ärgerlich.“ Auch bisher habe der Park, und insbesondere das Bad, nachts Besuch bekommen. „Die sind über die Zäune geklettert und sind schwimmen gegangen.“ Das sei zwar auch verboten, aber es sei keinem ein Schaden entstanden, unterscheidet Kruse.

Um das Bad wie die Einrichtungen im Park vor nächtlicher Randale zu schützen, patrouillieren jetzt gezielt Mitarbeiter einer externen Sicherheitsfirma mit Hunden über das Gelände. Die Parkordnung sei zudem so geändert, dass die Streifen das Hausrecht durchsetzen können und ungebetene Gäste des Parks verweisen dürfen.

Das schlechte Wetter kostet den Revierpark viele Besucher

Weniger Sorgen macht Kruse das schlechte Wetter, auch wenn er mit Blick auf die gezählten Gäste im Juni von einem „Schreckensmonat“ spricht, der „wehgetan hat“. Die Zahlen, die er nennt, belegen die Einordnung: „Sonst kommen wir auf fast 20 000 Besucher, in diesem Jahr waren es im Juni nur die Hälfte.“ Dafür sei der gerade abgelaufenen Juli mit 8 000 Besucher mehr als im Vorjahresmonat wieder besser gelaufen. In der Summe, so Kruse, habe das erste Halbjahr in der Summe „keinen Besucherrückgang gebracht“.

Durch das beheizte Sole- und die Innenbecken habe das Allwetterbad nicht so stark unter dem schlechten Sommerwetter zu leiden wie andere Freibäder.

Am meisten betroffen vom wechselhaften und eher durchwachsenen Sommerwetter seien die Aushilfen: Die müssten sich flexibel zeigen. Wenn ein Regentag schon zu Beginn wenig Besucher erwarten lasse, „schicken wir die Aushilfen nach Hause und buchen sie für andere Tage neu.“

Carsten Menzel



Kommentare
07.08.2012
13:35
@Pumeluk2 | #3
von vaikl2 | #4

Was beinhaltet denn für Sie das Arbeitsverhältnis "Aushilfe"? Stundenlanges Rumsitzen und Nasepopeln gegen Geld?

06.08.2012
22:22
Nächtliche Hunde-Streifen sollen Randalierer aus dem Revierpark vertreiben
von Pumeluk2 | #3

Aushilfen müssten sich flexibel zeigen ...

"Die müssten sich flexibel zeigen. Wenn ein Regentag schon zu Beginn wenig Besucher erwarten lasse, „schicken wir die Aushilfen nach Hause und buchen sie für andere Tage neu ..."

Also einmal Anfahrt und RÜckfahrt zur Arbeit und nach Hause für nichts, weil der Aushilfsarbeitgeber das angeforderte Personal dann doch nicht benötigt.

Ein Lehrstück für die FDP, weil diese ja immer den flexiblen Arbeitnehmer fordern der sich für Null-Gehalt für seinen Aushilfsarbeitgeber aufreibt.

In diesem Sinne: Kapitalismus we love you ...

06.08.2012
22:16
Nächtliche Hunde-Streifen sollen Randalierer aus dem Revierpark vertreiben
von Pellet | #2

Hier sind Hunde mal wieder gut genug, um zu helfen. Aber wehe, die Hunde haben Bedürfnisse, gehen Gassi und schnüffeln an Nachbars Hecke oder laufen gar im Wald ohne Leine. Dann geht das Gezeter der Hundehasserlobby wieder los.

1 Antwort
Nächtliche Hunde-Streifen sollen Randalierer aus dem Revierpark vertreiben
von laederlappen | #2-1

@Pellet: Die Hundelobby ist doch an ihrem schlechten Ruf selbst schuld.

Erst gestern liefen im Naturschutzgebiet amFlughafen E/MH wieder mehrere freilaufende Hunde fröhlich mit ihren Besitzern an den Schildern "Naturschutzgebiet, Hunde bitte anleinen" vorbei. 200 m vorher hatte ich noch ein Foto von zwei Rehböcken gemacht, die da rumliefen. Ob bald schon wieder etwas von einem Wildtierriß durch wildernde Hunde in der Zeitung steht? Selbes Spielchen in der Heisinger Aue. Dort darf man wegen der Bodenbrüter noch nicht einmal die Wege verlassen. Da werden Hunde von ihren Besitzern sogar regelmäßig ins Gebüsch geführt, natürlich ohne Leine...

Ich bin besonders am Flughafen sehr oft unterwegs. Mindestens 90% der Leute ist das Anleingebort dort total egal, obwohl es genug Alternativen gibt, Hunde frei laufen zu lassen. Aber wenn man mal was sagt, ist man natürlich sofort Hundehasser, dabei hängen sie schon überall Fotos von gewilderten Rehen als dramatischen Apell an die Hundehalter auf.

06.08.2012
19:21
Nächtliche Hunde-Streifen sollen Randalierer aus dem Revierpark vertreiben
von tausendsternick | #1

Es ist unglaublich und unendlich ärgerlich, was für eine Brut diese Gesellschaft in die Welt gesetzt hat.
Hoffentlich haben die Hunde einen festen Biss!!!!

Aus dem Ressort
Einbrüche in Nachbarhäusern
An Tür gescheitert
Von der Rückseite des Hauses verschafften sich unbekannte Täter am Donnerstag Zugang zu einem Haus in Rahm. Ihre Beute reichte ihnen offensichtlich nicht - denn sie versuchten einen zweiten Einbruch im benachbarten Haus. Doch dort stießen sie auf ein Problem.
Bürgerwohnung übernimmt Grabpflege
Erinnern an...
Der alte Friedhof am Kirchlinder Berg hat seit geraumer Zeit wieder eine Funktion: Er dient für Hain-Bestattungen. Auf diesem Friedhof ruhen auch Menschen, die Opfer des Nationalsozialismus waren, die sogenannten Zwangs- und Fremdarbeiter. Nur gibt es keine Angehörigen, die sich um die Gräber...
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Politiker fordern Lärm- und Staubmessung in Mengede
Angst vor mehr...
Selten war sich die Mengeder Politik so einig: Ein Antrag der SPD, in dem eine Lärm- und Staubmessung im Bereich von A2, A45 und Emscherallee gefordertwird, erhielt in der letzten Sitzung der Mengeder Bezirksvertretung (BV) breite Unterstützung.
Westbad-Entscheidung erst nach Kostenvergleich
Diskussion in Dorstfeld
Eine Entscheidung über die Zukunft des Dorstfelder Westbades soll erst nach einer gründlichen Kostenanalyse erfolgen. Das sicherte Kämmerer Jörg Stüdemann am Mittwochabend auf einer öffentlichen Versammlung in Dorstfeld zu. Drei Varianten werden geprüft.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke