Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Seniorenwohnungen

Leben im Herzen von Alt-Mengede

04.09.2012 | 17:05 Uhr
Leben im Herzen von Alt-Mengede
Dipl.-Ing. Architkekt Manfred Andexer (1L), Eigentümer Friedrich-Wilhelm Geilenbrügge (2) und der geschäftführende Gesellschafter der Dr. med. Lührmann & Partner Seniorenresidenz GmbH Dr. med. Drs. (NL) Lutz-Peter Lührmann stellten das Bauvorhaben in Mengede vor.Foto: Michael Printz

Mengede. Im Herzen von Alt-Mengede, von der Mengeder Straße 688 bis 694 und abgegrenzt durch die Galenstraße, sollen 24 barrierefreie Seniorenwohnungen mit Quartiercafé und vier Ladenlokalen entstehen. Baubeginn nach Vorstellungen der Investoren: „so schnell wie möglich“.

Architekt ist Manfred Andexer (Beratungsgesellschaft für Alters- und Gesundheitseinrichtungen B.A.G) aus Wickede, Bauherr Dr. med. Lührmann, Seniorenwohnen, aus Wetter. „Die Wohnungen werden zwischen 35 und 67 qm groß sein“, erläuterte Andexer, „und sollen Interessenten als Eigentumswohnungen verkauft werden“. Schon am Donnerstag sollen die Pläne, über die die Stadtteilzeitung bereits vorab berichtet hatte, der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Mengede präsentiert werden, nächsten Dienstag Bündnis’90/Die Grünen. „Natürlich ebenfalls der CDU-Fraktion, doch ein Termin wurde noch nicht gefunden“, betonte Manfred Andexer. Noch möglichst im September sollen Abbruchgenehmigung für den Altbestand und die Baugenehmigung für den Neubau bei der Stadt beantragt werden. „Wir möchten möglichst schnell den grünen Stempel haben“, erklärte Andexer.

Sieben Interessenten

Etwa 2400 Euro wird der Quadratmeter für die seniorengerechten Wohnungen kosten. „Es gibt schon sieben ernsthafte Interessenten“, freut sich Friedrich-Wilhelm Geilenbrügge aus Mengede, der für Beratung und Verkauf der Wohnungen zuständig ist. Auf einer Grundstücksgröße von 1838 Quadratmetern werden drei Einzelbaukörper mit Satteldach, dreieinhalb-geschossig, einschließlich ausgebautem Dachgeschoss errichtet. Jede der 24 Wohnungen wird barrierefrei mit Aufzug erreichbar sein, alle haben eigene Süd-Terrasse oder Balkon und sind zum Garten hin ausgerichtet. Einen Keller gibt es nicht, doch „ausreichend Abstellfläche ist vorhanden“, versichern die Planer. Der Eingang wird von der Mengeder Straße aus sein, Zufahrt und Abstellmöglichkeiten für Pkw über die Galenstraße.

Bauherr Dr. Lutz-Peter Lührmann, der Seniorenresidenzen in Wetter und im südwestfälischen Kierspe betreibt und baut, schätzt beim Mengender Projekt die „zentrale Erreichbarkeit“: „Alle Einrichtungen zur Deckung des täglichen Bedarfs sind zu Fuß zu erreichen.“ Im direkten Projektumfeld sind etliche Dienstleistungen vorgesehen. Zunächst das 112 qm große Quartier-Café als Treffpunkt für Bewohner und Freunde. „Hier können nach Absprache auch Geburtstage gefeiert werden“, empfiehlt Friedrich-Wilhelm Geilenbrügge.

Dienstleister mit Pflegekompetenz

Dr. Lutz-Peter Lührmann ergänzte, dass es für das Objekt „einen stets ansprechbaren Dienstleister mit Pflegekompetenz“ gebe, über den verschiedene Dienstleistungen abgerufen werden können – „vom Einkaufsservice oder Putzhilfe bis zur vollständigen ambulanten Pflege“. In die weiteren vier Ladenlokale, zwischen 46 und 114 qm groß, könnten sich eine Arztpraxis einmieten, Pflegedienste oder krankengymnastische Dienstleistungen. Eine Besonderheit: Die seniorengerechten Wohnungen sind auf Wunsch mit einem hochmodernen Sicherheitssystem ausgestattet. Die favorisierte Lösung heißt sens@home.

Joachim vom Brocke



Kommentare
Aus dem Ressort
Einbrüche in Nachbarhäusern
An Tür gescheitert
Von der Rückseite des Hauses verschafften sich unbekannte Täter am Donnerstag Zugang zu einem Haus in Rahm. Ihre Beute reichte ihnen offensichtlich nicht - denn sie versuchten einen zweiten Einbruch im benachbarten Haus. Doch dort stießen sie auf ein Problem.
Bürgerwohnung übernimmt Grabpflege
Erinnern an...
Der alte Friedhof am Kirchlinder Berg hat seit geraumer Zeit wieder eine Funktion: Er dient für Hain-Bestattungen. Auf diesem Friedhof ruhen auch Menschen, die Opfer des Nationalsozialismus waren, die sogenannten Zwangs- und Fremdarbeiter. Nur gibt es keine Angehörigen, die sich um die Gräber...
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Politiker fordern Lärm- und Staubmessung in Mengede
Angst vor mehr...
Selten war sich die Mengeder Politik so einig: Ein Antrag der SPD, in dem eine Lärm- und Staubmessung im Bereich von A2, A45 und Emscherallee gefordertwird, erhielt in der letzten Sitzung der Mengeder Bezirksvertretung (BV) breite Unterstützung.
Westbad-Entscheidung erst nach Kostenvergleich
Diskussion in Dorstfeld
Eine Entscheidung über die Zukunft des Dorstfelder Westbades soll erst nach einer gründlichen Kostenanalyse erfolgen. Das sicherte Kämmerer Jörg Stüdemann am Mittwochabend auf einer öffentlichen Versammlung in Dorstfeld zu. Drei Varianten werden geprüft.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke