Kunden verklagen Second-Hand-Laden

Nachdem der Betreiber des Lütgendortmunder Second-Hand-Ladens das Geschäft aus Krankheitsgründen geschlossen hatte, haben einige Kunden ihre Ware bis heute nicht wieder zurück bekommen. Sie sind sauer und haben Anzeige erstattet, aber die Staatsanwaltschaft musste das Verfahren einstellen.

Lütgendortmund.. Die Schließung des Second-Hand-Shops hat Staatsanwaltschaft, Polizei und viele wütende Bürger beschäftigt. Der ehemalige Besitzer soll die Waren der Kunden nach der Schließung unterschlagen haben. Einige Kunden hatten deshalb Strafanzeige gestellt. Der Betreiber des Geschäfts weist den Vorwurf zurück.

Er habe lange versucht, seine Kunden zu erreichen, betont er: Einigen habe er ihre Ware zurückgeben können. Weitere Artikel, deren Eigentümer der Händler nicht erreichen konnte, habe er an das Sozialkaufhaus "Jacke wie Hose" gespendet.

"Auf meine Nachrichten ist nie reagiert worden", beklagt sich die Lütgendortmunderin Erika Brämer, die ihre Bücher, Spiele, Puzzles, Kleidungsstücke, Handtaschen und Weihnachtsartikel zurück haben möchte.

Verfahren eingestellt

Nichts davon habe er im Internet oder auf Flohmärkten verkauft, betont der ehemalige Besitzer. "Zwei Geschädigte,die Ende November Strafanzeige erstattet hatten, haben ihre Sachen kurz danach wiederbekommen. Eine Unterschlagungshandlung liegt somit nicht vor", erklärt Staatsanwalt Henner Kruse den Grund, warum das Verfahren eingestellt wurde.

Auf Anfrage der Redaktion bestätigte Björn Kastilan, Leiter des Sozialkaufhauses "Jacke wie Hose", die Spende des ehemaligen Second-Hand-Shops."Das waren rund 40 Kisten mit Kleidung, Hausrat und Spielzeug, die wir Mitte Dezember abgeholt haben."

Keine Chance auf Rückerstattung

Eine Chance, dass die Geschädigten ihre Ware bei "Jacke wie Hose" wiederfinden, gebe es nicht: "Zum einen haben wir die Ware auf unsere sechs Filialen verteilt, zum anderen wird vieles wohl schon verkauft sein", so Björn Kastilan.

Der Text wurde am Samstag, 21. Februar, aktualisiert, weil dieursprüngliche Version nur am Rande auf das Verfahren der Staatsanwaltschaft eingegangen ist.