Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Kokerei Hansa

Kläranlage kommt im Sommer - SPD befürchtet Schadstoffe

22.02.2013 | 17:04 Uhr
Michael Otto und Stephan Conrad zeigen den Sanierungsplan. Die unterschiedlichen Maßnahmen sind farblich gekennzeichnet.
Michael Otto und Stephan Conrad zeigen den Sanierungsplan. Die unterschiedlichen Maßnahmen sind farblich gekennzeichnet.Foto: Nils Heimann

Nette.  Die Koksproduktion auf der Kokerei Hansa ist schon lange eingestellt, doch deren Hinterlassenschaften sind im Erdreich und Grundwasser noch immer messbar. Mit dem Bau einer Reinigungsanlage für Grundwasser im Sommer soll sich das ändern.

Die Belastung betrifft das Erdreich des Areals an der Huckarder Allee, besonders aber auch das Grundwasser, das zum Teil durch kokereispezifische Schadstoffe belastet ist - und derzeit noch ungereinigt in die öffentliche Kanalisation gelangt. Das bedeutet gleichzeitig, dass dieses Wasser erst in der Kläranlage Deusen von Schadstoffen befreit wird.
"Wie viel Wasser das aber überhaupt ist, können wir nicht sagen", erklärt Michael Otto, Diplom-Geologe von der Ruhrkohle AG (RAG-Montan Immobilien), der die derzeit laufende Sanierung auf der ehemaligen Kokerei leitet.
"Dennoch ist das aber natürlich kein Zustand, den wir dauerhaft wollen. Wir werden daher im kommenden Sommer eine eigene Grundwasserreinigungsanlage errichten", sagt Michael Otto.
Geologische Untersuchung
Die soll am südlichen Ende auf dem Gelände der heutigen Stiftung Industriedenkmalpflege entstehen. Und das hat seinen Grund: Denn ausführliche geologische Untersuchungen haben ergeben, dass an der Emscherallee /Ecke Mailoh der niedrigste Punkt des Areals ist und das Grundwasser eben in diese südliche Richtung fließt. Somit werden auch Befürchtungen seitens der Mengeder SPD entschärft, es könnte kontaminiertes Grundwasser auf Mengeder Gebiet ziehen.
Diese Befürchtungen waren nämlich Inhalt einer Anfrage, die die Sozialdemokraten in der vergangenen Sitzung der Bezirksvertretung (BV) an die Verwaltung stellten. Als Begründung hieß es in der SPD-Anfrage, man weise darauf hin, dass das Gebiet Richtung Nette von starken Bergsenkungen geprägt und somit potentiell durch Grundwasserströme bedroht sei.
Drainage parallel zur Emscherallee
Dem steht allerdings das geologische Gutachten der RAG-Montan Immobilien entgegen. "Doch natürlich müssen wir verhindern, dass überhaupt verunreinigtes Grundwasser unkontrolliert das Gelände verlässt", führt Michael Otto weiter aus.

"Dafür entsteht eine Drainage parallel zur Emscherallee von der Busch- bis zur Lindberghstraße, über die das Grundwasser dann zur Reinigungsanlage geleitet wird, bevor es in die öffentliche Kanalisation gelangt."
Die drei Elemente der Sanierung

  • Rückbau:Ein Großteil der Industrieanlagen auf dem Gelände der ehemaligen Kokerei werden zurückgebaut. Der Höhepunkt war die Sprengung eines Maschinenhauses und einer Gaskühlanlage im vergangenen September.
  • Bodensanierung:Kontaminierter Boden wird abgetragen, zu einem Landschaftsbauwerk aufgeschüttet und anschließend versiegelt.
  • Grundwassersanierung:Erfolgt wie im Artikel beschrieben.

Von Nils Heimann

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Westbad-Entscheidung erst nach Kostenvergleich
Diskussion in Dorstfeld
Eine Entscheidung über die Zukunft des Dorstfelder Westbades soll erst nach einer gründlichen Kostenanalyse erfolgen. Das sicherte Kämmerer Jörg Stüdemann am Mittwochabend auf einer öffentlichen Versammlung in Dorstfeld zu. Drei Varianten werden geprüft.
Falsche OP: Patient bekommt 20.000 Euro Schmerzensgeld
Evangelisches Krankenhaus...
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Lütgendortmund: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen - weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Hier fallen im Dorney-Wald bald viele Bäume
Karte
Die Oespeler können den Dorney-Wald in den nächsten Wochen nur eingeschränkt nutzen. Die Stadt Dortmund hat mit einer umfangreichen Durchforstung begonnen. Wir zeigen auf einer Karte, wo bald die Bäume fallen.
Brand zerstört Wohnung - Haus evakuiert
Hangeneystraße
Ein Feuer hat am Montagabend eine Wohnung an der Hangeneystraße zerstört. Das Mehrfamilienhaus musste evakuiert werden, zwölf Bewohner waren betroffen. 40 Feuerwehrleute rückten an - viel zu löschen hatten sie jedoch nicht mehr.