Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
DORSTFELD

Kinder lernen spielend Englisch

02.08.2012 | 20:00 Uhr
Kinder lernen spielend Englisch
Besuch in der Dorstfelder Kita: Stadträtin Waltraud Bonekamp informierte sich über die bilingualen Angebote.

Dorstfeld.   In drei Kindertagesstätten der Fabido gibt es ein bilinguales Sprachangebot: Die Kinder lernen bereits Englisch.

Ruth Duhme liest den Kindern in der Dorstfelder Kita im Friedrich-Henkel-Weg ein Buch vor – auf Englisch. „The rollercoaster goes up, up, up and down“, spricht sie mit den Kindern im Chor und imitiert die Bewegung der Achterbahn. Schon seit sieben Jahren wachsen Kinder in der städtischen Kita mit Deutsch und Englisch auf. Stadträtin Waltraud Bonekamp hat sich über das bilinguale Angebot informiert und will Anliegen der Mitarbeiter in die Landeshauptstadt weitertragen.

Ruth Duhme ist eine von drei Muttersprachlerinnen, die den Kindern Englisch näherbringen. Eine bilinguale Fachkraft, die mit beiden Sprachen aufgewachsen ist, ergänzt das Team. „In jeder Gruppe sind zwei Betreuer, einer spricht nur Englisch, einer nur Deutsch“, erklärt Kita-Leiterin Birgit Waldmann das Prinzip. Das Lernen soll ganz ohne Zwang funktionieren: „Es ist ein alltagsintegriertes Lernen in verschiedenen Bereichen, zum Beispiel im Musik- oder im Kreativbereich.“

Mit allen Sinnen sollen die Kinder die anfangs fremde Sprache erfahren. Waltraud Bonekamp ist überzeugt von dem Konzept: „Sie lernen spielerisch im Lebenszusammenhang, das ist wirklich eine Chance für Kinder in dem Alter.“

EU will dreisprachige Bürger

Ziel der EU ist es, dass ihre Bürger drei Sprachen beherrschen: ihre jeweilige Mutter- und zwei Fremdsprachen. Gesetzescharakter oder die Form eines Erlasses hat diese Zielvorgabe allerdings nicht.

Die zweisprachige Erziehung in Kindergärten ist allgemein anerkannt. Experten fordern allerdings, dass der sich anschließende Unterricht in den Grundschulen an das bereits erlernte anknüpfen sollte.

Waldmann will die Ressourcen und die Neugierde der Kinder von Anfang an nutzen. „Sie sollen Sprachen lernen als Normalität ansehen“, sagt sie. „Dafür müssen wir aber auch einen roten Faden spannen über Grundschulen und weiterführende Schulen.“ Nach der Kita-Zeit sprechen die Kinder schon so gut Englisch wie Drittklässler. Das hat eine Studentin der TU Dortmund in ihrer Bachelorarbeit herausgefunden. „Sie können einfache Fragen stellen und beantworten und kleine Geschichten erzählen“, stellt Ruth Duhme fest. In bisher drei Einrichtungen von Fabido, dem städtischen Betrieb, der familienergänzende Bildungseinrichtungen für Kinder in Dortmund betreibt, gibt es ein bilinguales Angebot.

Kritik nach Düsseldorf weiterleiten

Ein zentrales Problem dabei: die Finanzierung. „Eigentlich sind die Personalressourcen für das Angebot nicht da“, bemängelt Waldmann. Das Projekt sei aus einer Eigeninitiative heraus begonnen worden, aber die nötige Freistellung für den zusätzlichen Aufwand fehle. Das liege vor allem am Kinderbildungsgesetz, das für ein Kind der Kita eine bestimmte Pauschale zur Verfügung stelle. Sonderleistungen sind nach der Pauschale allerdings nicht vorgesehen.

KOMMENTAR
Freiräume lassen

Die Anforderungen an Kinder und Jugendliche steigen ständig. Englisch lernen nicht erst schon in der Grundschule, sondern bereits im Kindergarten, wie in den Fabido-Einrichtungen, gehört in diese Rubrik. Der Ansatz ist dabei zunächst gar nicht schlecht: Je jünger desto spielender lässt sich’s lernen. Und Englisch bestimmt inzwischen viele Lebensbereiche, erst recht der Lebensjüngeren. – Welcher Computer zeigt eine Fehlermeldung schon auf Deutsch an? Bei der Vermittlung von Fachwissen darf allerdings die Entwicklung sozialer Kompetenzen nicht zu kurz kommen. Dazu braucht es auch genügend Freiraum für die drei Fs: Freunde, Freizeit, Faulenzen. Damit am Ende der persönlichen Entwicklung im besten Fall sich auch eine Persönlichkeit herauskristallisiert.

Was gar nicht geht: dass es für den Fabido-Frühunterricht keine Fördergelder gibt. Hier muss unbedingt nachgebessert werden.

„Das heißt, die Förderung müsste zulasten von anderen Punkten gehen“, kritisiert auch Bonekamp. Die Kritik will sie nach Düsseldorf weiterleiten, denn: „In Dorstfeld ist Pionierarbeit geleistet worden und die Erfahrungen sind so gut, das muss man jetzt noch mehr in die Breite bringen.“

Haika Hartmann

Kommentare
02.08.2012
20:46
Kinder lernen spielend Englisch
von xxyz | #1

Nice to have. Mehr aber nicht.

Funktionen
Aus dem Ressort
Freude über erste erfolgreiche Maßnahmen der Stadterneuerung
4. Bürgerdialog...
Das Reden und Planen trägt Früchte: Beim 4. Bürgerdialog Westerfilde in der Reinoldi-Sekundarschule gab es erste Berichte über erfolgreiche Maßnahmen,...
Kolleg-Schüler entwickeln Logo
Reinoldi-Sekundarschule
Seit einigen Wochen hat die einzige Sekundarschule der Stadt Dortmund einen neuen Namen. Was der Reinoldi-Sekundarschule allerdings noch fehlt, ist...
Revierpark: Schwimmer muss wiederbelebt werden
Neurologisches Problem
Im Revierpark Wischlingen musste am Donnerstagnachmittag ein Gast des Solebads wiederbelebt werden. Der ältere Mann war im Außenbecken kollabiert. Die...
Autos verschließen sich selbst - Kinder gefangen
Zwei Einsätze im...
Dramatische Minuten spielten sich am Donnerstagnachmittag im Indupark ab: Gleich zweimal alarmierten besorgte Eltern die Feuerwehr, weil ihr Kind im...
In dieses Gebiet fließen 11 Millionen Euro
Problembezirke
Die Stadt will Westerfilde und Bodelschwingh aus der Abwärtsspirale holen. Wohn- und Lebensqualität sollen in den nächsten zehn Jahren mit knapp 11...
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6941832
Kinder lernen spielend Englisch
Kinder lernen spielend Englisch
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/nord-west/kinder-lernen-spielend-englisch-id6941832.html
2012-08-02 20:00
Nord-West