Kind an Schule missbraucht - 18-Jähriger sitzt in Haft

An der Grundschule Am Dorney wurde ein sechsjähriges Mädchen missbraucht.
An der Grundschule Am Dorney wurde ein sechsjähriges Mädchen missbraucht.
Foto: Beate Dönnewald
Was wir bereits wissen
Schock an einer Dortmunder Grundschule: Ein sechsjähriges Mädchen ist am Freitag von einem Mann missbraucht worden. Zwei Zeuginnen reagierten schnell.

Dortmund.. Schock an der Grundschule Am Dorney in Dortmund-Oespel: Ein sechsjähriges Mädchen ist am Freitagmorgen von einem Mann missbraucht worden. Der 18-Jährige hatte das Kind angesprochen, hinter die Schule gelockt und sich an ihr vergangen. Zwei Zeuginnen reagierten schnell.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsam Pressemitteilung bekanntgeben, konnte der Täter bereits gefasst werden. Offensichtlich hatte der 18-Jährige die Grundschülerin am Freitagmorgen (9. Januar) gegen 8 Uhr angesprochen und hinter die Schule Am Dorney gelockt. Dort sei es zu sexuellen Handlungen des Mannes an dem Mädchen gekommen, heißt es in der Pressemitteilung. Weitere Details teilte die Staatsanwaltschaft nicht mit.

Zeuginnen verscheuchten den Täter

Zwei Dortmunderinnen im Alter von 39 und 47 Jahren bemerkten die Situation an der Grundschule. Gemeinsam verscheuchten sie den Täter. Geistesgegenwärtig schoss eine Frau ein Foto von dem Mann. Dank dieses Fotos konnte die Polizei ihn schon kurze Zeit später stellen - gegen 9.45 Uhr wurde der Täter festgenommen. Der 18-Jährige kommt aus Schwerte und soll bislang nicht polizeibekannt sein. Er wird jetzt dem Haftrichter vorgeführt, die Ermittlungen dauern an. Das Opfer und dessen Familie werden jetzt vom polizeilichen Opferschutz betreut.

Beratung für besorgte Eltern

Für besorgte Eltern der Schule wurde am Montag eine Beratung in Form einer geschlossenen Versammlung mit der Polizei und zwei Mitarbeiterinnen der Schulpsychologischen Beratungsstelle angeboten. Die Eltern konnten bei der Gelegenheit noch einmal alle ihre Fragen stellen.

Nach der Tat herrschte große Verunsicherung bei vielen Eltern, die sich auch in den sozialen Netzwerken widerspiegelte. In Absprache mit der Schulleitung sei deshalb die Versammlung anberaumt worden.

Mutmaßlicher Täter sitzt in Untersuchungshaft

Der 18-Jährige sitzt in Untersuchungshaft, so die zuständige Staatsanwältin. Der in Schwerte wohnhafte Mann sei rund zwei Stunden nach der vermeintlichen Tat noch in Oespel - aber nicht in der Nähe der Schule - von einer Streife gefasst worden. Bei den Zeuginnen handelt es sich vermutlich um Mütter von Grundschulkindern.