Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
Rohbau

Jugendhaus in Deusen nimmt Form an

21.09.2012 | 18:08 Uhr
Jugendhaus in Deusen nimmt Form an
Jugendliche und Eltern werkeln fleißig. Das Jugendhaus ist fast fertiggestelltFoto: Helmut Matzanke

Deusen. Fleißige Häuslebauer sind zurzeit in der evangelischen Gemeinde Deusen aktiv. Der Förderverein Begegnungszentrum Deusen „Wir lassen die Kirche im Dorf e.V.“ baut neben dem früheren Gotteshaus – heute ein Begegnungszentrum für Jung und Alt – ein Gebäude für die Jugend. Der Rohbau ist beinahe fertiggestellt. Nun kann mit dem Innenausbau begonnen werden.

Mit Jugendlichen und interessierten Eltern fand jetzt ein gemeinsamer Workshop zur Gestaltung der Inneneinrichtung des Jugendhauses statt. Die Mitwirkung der Jugendlichen scheint richtig.

400 Stunden in Eigenleistung

So wurden gemeinsam Fragen besprochen, um die Standorte von Tresen und elektrischen Geräten im Vorfeld festzulegen. Ein wichtiger Aspekt für die Jugendlichen ist auch die Farbgestaltung der Wände und Decken, sowie die Frage, ob die „Chill-Ecke“ nur mit Kissen oder mit einer Couch ausgestattet werden soll. Trotz 400 Stunden, von Jugendlichen und Eltern in Eigenleistung erbracht, wird davon ausgegangen, dass immerhin noch 100 000 Euro für das komplett in Holz erstellte Jugendhaus vom Förderverein aufgebracht werden müssen. Noch spucken jeden Samstag ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Hände, um den Eröffnungstermin des Jugendhauses Ende November auch halten zu können. Trotz dieser Baumaßnahme ist der Förderverein bemüht, weiterhin Veranstaltungen im Begegnungszentrum, dass heißt, in der ehemaligen Kirche stattfinden zu lassen. Die nächste öffentliche Veranstaltung, zu der es noch Restkarten gibt, findet an diesem Wochenende (21. und 22.) mit „Daniel Gogolla & friends in concert“ statt. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Der Reinerlös der beiden Konzerte ist für die Aktion „Kinderlachen“ bestimmt. Kartenbestellungen für die am 2. Oktober um 20 Uhr stattfindende „Black-and-Wihte-Party“ können unter deusenkirche@dokom.net angefordert werden. Weitere Informationen bei Jörg Katpowitz unter 01 77- 8 23 84 49.

Rückblick: Der Umbau der evangelischen Gustav-Adolf-Kirche in ein Begegnungszentrum hat seinerzeit für Aufsehen gesorgt. Und das nicht nur in Deusen.

Im Jahr 2004 schlagen in dem kleinen Stadtteil die Alarmglocken. Grund: Die evangelische Kirche steht unmittelbar vor der Aufgabe. Das nehmen die Bürger vor Ort so nicht hin. Sie werden umgehend aktiv, um besagtes Gotteshaus als sozialen Mittelpunkt umzuwidmen und zu erhalten.

Nur wenig später wird, eigens für das Projekt, der „Förderverein Begegnungszentrum Deusen - Wir lassen die Kirche im Dorf“ aus der Taufe gehoben.

Starke Gemeinschaft

Diese starke Gemeinschaft braucht Deusen auch, damit dieses einmalige Projekt später auch Wirklichkeit werden kann. Vorstandsmitglied Uli Küpper wurde seinerzeit nicht müde, an potente Geldgeber zu appellieren: „Bitte helfen sie uns mit Geld- und Materialspenden, damit wir unsere gesteckten Ziele erreichen können“. Sein nimmermüder Einsatz, aber auch der seiner Mitglieder hat sich letztlich ausgezahlt.



Kommentare
Aus dem Ressort
Räuber besprüht 53-Jährige mit Reizgas
Frau bedroht
Ein unbekannter hat in der Nacht zu Freitag eine 53-Jährige, die zu Fuß in Oespel unterwegs war, ausgeraubt. Der Mann überraschte sie, zog an ihrem Rucksack - drohte, sie umzubringen und besprühte die Frau mit Reizgas.
Fördermittel für Sanierung der "Hansa"-Kühltürme bewilligt
1,9 Millionen
Mit einer guten Nachricht im Gepäck hat NRW-Bauminister Minister Michael Groschek die Kokerei Hansa besucht. Denn die Sanierung der Kühlturmgerüste der Kokerei Hansa darf beginnen, die beantragten Mittel der Städtebauförderung wurden bewilligt.
Einbruch beim Theaterverein Heiterkeit
Kurz vor der Premiere
Bislang unbekannte Täter sind in das Lager des Huckarder Theatervereins Heiterkeit eingebrochen und haben das komplette Werkzeug mitgenommen. Ein Desaster für die Bühnenbauer - denn am Wochenende ist die Premiere des neuen Weihnachtsstücks.
3000 Kugeln gegen Krebs
Spenden-Aktion
Rebecca Paschke ist eine von diesen Frauen, die eigentlich immer in Bewegung sind. Rumsitzen ist nicht ihr Ding und Nichtstun erst recht nicht. Ich habe jeden Tag irgendeine gute Idee, sagt sie. Kürzlich war es sogar eine glänzende.
Telefone einer HNO-Praxis blieben zwei Wochen stumm
Technische Umstellung
Normalerweise ist Klaus-Jürgen Driller Experte für die Beseitigung alle Formen von Halsbeschwerden. Doch in diesem Monat bekam der Lütgendortmunder Hals-, Nasen-, und Ohrenarzt selbst einen ziemlich dicken Hals. Kein Virus war schuld, sondern die Telekom.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke