Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Rohbau

Jugendhaus in Deusen nimmt Form an

21.09.2012 | 18:08 Uhr
Jugendhaus in Deusen nimmt Form an
Jugendliche und Eltern werkeln fleißig. Das Jugendhaus ist fast fertiggestelltFoto: Helmut Matzanke

Deusen. Fleißige Häuslebauer sind zurzeit in der evangelischen Gemeinde Deusen aktiv. Der Förderverein Begegnungszentrum Deusen „Wir lassen die Kirche im Dorf e.V.“ baut neben dem früheren Gotteshaus – heute ein Begegnungszentrum für Jung und Alt – ein Gebäude für die Jugend. Der Rohbau ist beinahe fertiggestellt. Nun kann mit dem Innenausbau begonnen werden.

Mit Jugendlichen und interessierten Eltern fand jetzt ein gemeinsamer Workshop zur Gestaltung der Inneneinrichtung des Jugendhauses statt. Die Mitwirkung der Jugendlichen scheint richtig.

400 Stunden in Eigenleistung

So wurden gemeinsam Fragen besprochen, um die Standorte von Tresen und elektrischen Geräten im Vorfeld festzulegen. Ein wichtiger Aspekt für die Jugendlichen ist auch die Farbgestaltung der Wände und Decken, sowie die Frage, ob die „Chill-Ecke“ nur mit Kissen oder mit einer Couch ausgestattet werden soll. Trotz 400 Stunden, von Jugendlichen und Eltern in Eigenleistung erbracht, wird davon ausgegangen, dass immerhin noch 100 000 Euro für das komplett in Holz erstellte Jugendhaus vom Förderverein aufgebracht werden müssen. Noch spucken jeden Samstag ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Hände, um den Eröffnungstermin des Jugendhauses Ende November auch halten zu können. Trotz dieser Baumaßnahme ist der Förderverein bemüht, weiterhin Veranstaltungen im Begegnungszentrum, dass heißt, in der ehemaligen Kirche stattfinden zu lassen. Die nächste öffentliche Veranstaltung, zu der es noch Restkarten gibt, findet an diesem Wochenende (21. und 22.) mit „Daniel Gogolla & friends in concert“ statt. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Der Reinerlös der beiden Konzerte ist für die Aktion „Kinderlachen“ bestimmt. Kartenbestellungen für die am 2. Oktober um 20 Uhr stattfindende „Black-and-Wihte-Party“ können unter deusenkirche@dokom.net angefordert werden. Weitere Informationen bei Jörg Katpowitz unter 01 77- 8 23 84 49.

Rückblick: Der Umbau der evangelischen Gustav-Adolf-Kirche in ein Begegnungszentrum hat seinerzeit für Aufsehen gesorgt. Und das nicht nur in Deusen.

Im Jahr 2004 schlagen in dem kleinen Stadtteil die Alarmglocken. Grund: Die evangelische Kirche steht unmittelbar vor der Aufgabe. Das nehmen die Bürger vor Ort so nicht hin. Sie werden umgehend aktiv, um besagtes Gotteshaus als sozialen Mittelpunkt umzuwidmen und zu erhalten.

Nur wenig später wird, eigens für das Projekt, der „Förderverein Begegnungszentrum Deusen - Wir lassen die Kirche im Dorf“ aus der Taufe gehoben.

Starke Gemeinschaft

Diese starke Gemeinschaft braucht Deusen auch, damit dieses einmalige Projekt später auch Wirklichkeit werden kann. Vorstandsmitglied Uli Küpper wurde seinerzeit nicht müde, an potente Geldgeber zu appellieren: „Bitte helfen sie uns mit Geld- und Materialspenden, damit wir unsere gesteckten Ziele erreichen können“. Sein nimmermüder Einsatz, aber auch der seiner Mitglieder hat sich letztlich ausgezahlt.



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Mensch stirbt bei Wohnungsbrand
Vorstenstraße
Bei einem Wohnungsbrand in Marten ist ein Mensch ums Leben gekommen. Die Feuerwehr konnte am Samstagnachmittag nur noch den Leichnam bergen.
Einbrüche in Nachbarhäusern
An Tür gescheitert
Von der Rückseite des Hauses verschafften sich unbekannte Täter am Donnerstag Zugang zu einem Haus in Rahm. Ihre Beute reichte ihnen offensichtlich nicht - denn sie versuchten einen zweiten Einbruch im benachbarten Haus. Doch dort stießen sie auf ein Problem.
Bürgerwohnung übernimmt Grabpflege
Erinnern an...
Der alte Friedhof am Kirchlinder Berg hat seit geraumer Zeit wieder eine Funktion: Er dient für Hain-Bestattungen. Auf diesem Friedhof ruhen auch Menschen, die Opfer des Nationalsozialismus waren, die sogenannten Zwangs- und Fremdarbeiter. Nur gibt es keine Angehörigen, die sich um die Gräber...
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Politiker fordern Lärm- und Staubmessung in Mengede
Angst vor mehr...
Selten war sich die Mengeder Politik so einig: Ein Antrag der SPD, in dem eine Lärm- und Staubmessung im Bereich von A2, A45 und Emscherallee gefordertwird, erhielt in der letzten Sitzung der Mengeder Bezirksvertretung (BV) breite Unterstützung.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke