Das aktuelle Wetter Dortmund 23°C
„Problem“-Hochhaus in Dorstfeld

Info-Veranstaltung für Hannibal-Mieter

18.10.2012 | 23:00 Uhr
Info-Veranstaltung für Hannibal-Mieter
Die Sanierung der Außenfassade am Hannibal-Hochhaus läuft seit dem Sommer.Foto: Hans Blossey

Dorstfeld. Die Sanierungsarbeiten im und am Hochhaus-Komplex Hannibal in Dorstfeld gehen – trotz des Wechsels in der Hausverwaltung – weiter, aber die Mieter schweben nach wie vor im Ungewissen, was die Zukunft der Gebäude angeht. Das will der Mieterverein Dortmund ändern: Mitte November, „voraussichtlich am 12. November“, soll eine Mieterversammlung „unter Beteiligung der Eigentümer und/oder deren Hausverwaltung“ stattfinden.

Das bestätigte der Mieterverein am Donnerstag auf Nachfrage unserer Zeitung. Eigentlich hätte die Informationsveranstaltung, von der sich die Interessenvertretung wie die Mieter selbst Auskünfte über die Zukunft des Hannibal erhoffen, bereits in diesem Monat stattfinden sollen; Terminschwierigkeiten hätten aber zu der Verzögerung geführt. „Es ist nicht so einfach, alle Beteiligten unter einen Hut zu bekommen“, so Rainer Stücker vom Dortmunder Mieterverein.

Grundsätzlich liege dem Verein aber die Zusage vor, dass Vertreter des Eigentümers und Investors, der Lütticher 49 Properties GmbH, oder der Hausverwaltung an einer Informationsveranstaltung teilnehmen werden. Die Hausverwaltung hatte erst Ende August gewechselt: Die Dairos Property Management hatte die Aufgabe von der Grand City Property übernommen; das war den Mietern der Häuser am Vogelpothsweg 12 - 26 per Brief mitgeteilt worden. Beide Firmen, wie auch der Eigentümer, haben ihren Sitz in Berlin.

Renovierung der leerstehenden Wohnungen

Die Renovierungsarbeiten in den Häusern des Hannibal-Komplexes finden nach Informationen unserer Zeitung derzeit im Wesentlichen in den leerstehenden Wohnungen statt, u. a. bekommen die Wohnungen neue Fußböden. Von den 422 Wohnungen sind aktuell etwa 300 vermietet.

An den Häusern Vogelpothsweg 12 bis 14 ist die Sanierung der Außenfassade, die im Sommer begonnen hatte, offenbar weitgehend abgeschlossen.

Der Wechsel der Hausverwaltung hatte für neue Unruhe und Unsicherheit unter den rund 300 Mieter gesorgt. Nicht zuletzt, weil es die Grand City Property war, die Mitte August angekündigt hatte, der Wohnkomplex solle „vollständig saniert“ werden und damit Millionen-Investitionen in Aussicht gestellt hatte. In einer schriftlichen Erklärung gegenüber unserer Zeitung sprach die Grand City Property von einem „Plan signifikanter Investitionen in das Gebäude“, den sie den Eigentümer vorgelegt habe.

16 Etagen ohne Fahrstuhl

Zuvor hatte der Wohnkomplex seinem Ruf als Problem-Hochhaus bestätigt: Im Haus Vogelpothsweg 16 war über fünf Tage der Fahrstuhl ausgefallen. Mieter, Besucher und Pflegedienste mussten in dieser Zeit die 16 Etagen zu Fuß erklimmen. Die damalige Hausverwaltung hatte daraufhin auch eine „Renovierung der Aufzüge bzw. deren Austausch“ angekündigt. Das soll bisher aber nicht geschehen sein.

Carsten Menzel


Kommentare
Aus dem Ressort
Stadt hilft Unwetter-Opfern mit Notfall-Fonds
Starkregen und...
Die Stadt hilft den Opfern des Unwetters in Marten vom 12. Juli auch finanziell: Sie richtet einen 90.000 Euro schweren Notfall-Fonds für die Betroffenen ein. Die müssen jedoch mehrere Kriterien erfüllen, bevor sie Geld von der Stadt bekommen. Wir erklären, welche - und bieten das Antragsformular...
Bövinghauserin spielt im nächsten Tatort mit
Inge Nieswand
Der spannendste Tag in ihrem Leben: Die Bövinghauserin Inge Nieswand ist im kommenden Dortmund-Tatort zu sehen. Im Treppenhaus trifft sie Kommissar Faber, der Schauspieler Robert Stadlober trägt ihre Tasche. So hat Inge Nieswand die Dreharbeiten erlebt.
Neonazis stören Fußballspiel gegen israelisches Team
Judenfeindliche Parolen
Judenfeindliche Parolen am Fußballplatz: 14 Neonazis haben am Dienstagabend versucht, das Freundschaftsspiel zwischen dem U19-Team aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl zu stören. Doch sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Verhandlung dauert länger als geplant
K.o.-Tropfen-Prozess
Der Prozess um die mutmaßliche Vergewaltigung einer mit K.o.-Tropfen betäubten Studentin wird das Landgericht länger beschäftigen als ursprünglich geplant. Nach einer Pause von einem Monat sind weitere Zeugenvernehmungen vorgesehen, teilte die 31. Strafkammer am Dienstag mit.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke