Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Bartholomäus-Kirmes

Höher - schneller - weiter

14.08.2012 | 18:24 Uhr
Höher - schneller - weiter
Vom 24. bis 27. August lockt die Bartholomäus-Kirmes wieder in den Lütgendortmunder Ortskern. Foto: Jochen Linz

Lütgendortmund.   Lütgendortmund.Hans-Peter Arens ist ein Mann der klaren Worte. So auch gestern Vormittag im Trauzimmer des Lütgendortmunder Amtshauses bei der Vorstellung der 652. Bartholomäuskirmes im Ortskern. „Dort standen vor vielen Jahren einmal 200 Geschäfte. Jetzt sind es - bei gleichem Standgeld - rund 60 weniger. Das ist für uns schon ein Finanzierungsproblem“, redete der Chef des Schaustellervereins Rote Erde Tacheles.

Hans-Peter Arens ist ein Mann der klaren Worte. So auch gestern Vormittag im Trauzimmer des Lütgendortmunder Amtshauses bei der Vorstellung der 652. Bartholomäuskirmes im Ortskern. „Dort standen vor vielen Jahren einmal 200 Geschäfte. Jetzt sind es - bei gleichem Standgeld - rund 60 weniger. Das ist für uns schon ein Finanzierungsproblem“, redete der Chef des Schaustellervereins Rote Erde Tacheles.

Vom 24. bis 27. August

Und mit Blick auf die 655. Ausgabe des Traditionsrummels in drei Jahren hofft Arens auf die Unterstützung des hiesigen Stadtbezirksmarketings. Das ließ er gestern in einer illustren Runde schon einmal anklingen: „Es wäre schön, wenn aus diesem Topf Geld in die Kirmes investiert würde.“

Der Schaustellerchef war gestern aber nicht ins Amtshaus gekommen, um auf nachdenkliche Stimmung zu machen. Trotz der immer knapper werdenden Mittel und der gestrengen städtischen Auflagen sei er gern in Lütgendortmund. Immerhin präsentiere sich „die Ortsteil-Kirmes vom 24. bis 27. August mit acht Großfahrgeschäften, einem Laufgeschäft und 120 weiteren Schausteller-Einrichtungen. Das ist recht ordentlich. Auch die Umsätze waren in den vergangenen Jahren zufriedenstellend.“

Die Lütgendortmunder Bartholomäuskirmes, so war gestern zu vernehmen, werde auch in diesem Jahr wieder „luftig“ aufgebaut. Will heißen: Zwischen den einzelnen Geschäften entlang der Limbecker, Straße, der Lütgendortmunder Straße und der Werner Straße wird es gewollte Lücken geben. Dem Ordnungsamt nämlich ist die Sicherheit der Anwohner im Veranstaltungsbereich sehr wichtig. Mitarbeiter Georg Ohmann. „Wir brauchen Freiflächen für die Feuerwehr. Eine Schaustellereinrichtung darf nicht im Wege stehen. Aus diesem Grund werden bestimmte Flächen auch nicht belegt.“ Bevor der Rummel im Ortskern so richtig losgeht, wird Heiko Brankamp, Landesbeauftragter für den Stadtbezirk Lütgendortmund, am Freitag (24.) gegen 16 Uhr die Kirmes feierlich eröffnen, dabei ein Fass mit kräftigem Hieb anschlagen und auf die „vier tollen Tage“ von Lütgendortmund anstoßen.

Rund 130 Beschicker

Diese Aktion erfolgt unter musikalischer Begleitung des Trommlerkorps „Gut Klang“ und des Fanfarencorps Dortmund-West. Und wie in den Jahren zuvor, ergänzte Stadtpressesprecher Hans-Joachim Skupsch, „werden nicht nur die Lütgendortmunder, sondern auch die angrenzenden Gemeinden durch Böllerschüsse auf die Eröffnung der Kirmes lautstark hingewiesen.“ Dann können sich die zahlreichen Freunde des Rummels in das „Abenteuer Fahrgeschäfte - höher, schneller, weiter“ stürzen. Mit 40 Metern Höhe ist „Turbo-Force“ in diesem Jahr der Star auf der Bartholomäus-Kirmes.

Norbert Jacobs



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Mensch stirbt bei Wohnungsbrand
Vorstenstraße
Bei einem Wohnungsbrand in Marten ist ein Mensch ums Leben gekommen. Die Feuerwehr konnte am Samstagnachmittag nur noch den Leichnam bergen.
Einbrüche in Nachbarhäusern
An Tür gescheitert
Von der Rückseite des Hauses verschafften sich unbekannte Täter am Donnerstag Zugang zu einem Haus in Rahm. Ihre Beute reichte ihnen offensichtlich nicht - denn sie versuchten einen zweiten Einbruch im benachbarten Haus. Doch dort stießen sie auf ein Problem.
Bürgerwohnung übernimmt Grabpflege
Erinnern an...
Der alte Friedhof am Kirchlinder Berg hat seit geraumer Zeit wieder eine Funktion: Er dient für Hain-Bestattungen. Auf diesem Friedhof ruhen auch Menschen, die Opfer des Nationalsozialismus waren, die sogenannten Zwangs- und Fremdarbeiter. Nur gibt es keine Angehörigen, die sich um die Gräber...
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Politiker fordern Lärm- und Staubmessung in Mengede
Angst vor mehr...
Selten war sich die Mengeder Politik so einig: Ein Antrag der SPD, in dem eine Lärm- und Staubmessung im Bereich von A2, A45 und Emscherallee gefordertwird, erhielt in der letzten Sitzung der Mengeder Bezirksvertretung (BV) breite Unterstützung.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke