Hier wird ein altes Feuerwehrfahrzeug restauriert

Er ist ein glühender Oldtimer-Fan und ein engagierter Feuerwehrmann. Beide Leidenschaften kann Unterbrandmeister Michael Meller auf ungewöhnliche Weise verbinden: Der Gerätewart der Freiwilligen Feuerwehr Bodelschwingh restauriert zurzeit ein über 70 Jahre altes Löschfahrzeug. Wir haben ihn besucht. Im Video stellt Michael Meller sein altes Schätzchen vor.

Bodelschwingh.. Ende des Jahres soll das Schätzchen schnurren und glänzen wie in seinen besten Zeiten. "Dass ich an diesem Fahrzeug arbeiten darf, ist wirklich eine Ehre", lässt der 34-Jährige mit leuchtenden Augen den Blick über den Mercedes Benz vom Typ L 1500 S gleiten. 4100 Modelle wurden in der Baujahrreihe 1940 bis 1944 gebaut.

Heute, weiß Michael Meller, gibt es keine 100 mehr davon. "Sein" leichtes Löschgruppenfahrzeug LLF8, so die offizielle Bezeichnung, lief 1943 vom Band. Bis 1980 hat das Fahrzeug Dienst auf der Zeche Hardenberg in Lindenhorst getan.

Schrauben, Schleifen, Entrosten

Vor seiner Verschrottung haben es die Altkameraden des Löschzugs Bodelschwingh gerettet. Seitdem ergänzt der feurige Oldtimer den Wagenbestand der Freiwilligen Wehr an der Straße im Odemsloh. Seit Ende 2007 gehört dem historischen Zechenfahrzeug die volle Aufmerksamkeit von Betriebsschlosser Meller und fünf Feuerwehrleuten, die ihn beim Schrauben, Schleifen, Entrosten und Schweißen unterstützen. Fahrtüchtig ist das Schätzchen längst.

Denn Michael Meller und Co. haben bereits Motor und Bremsen repariert, die komplette Elektrik neu verlegt und alle Schläuche ersetzt. "Eine Probefahrt haben wir schon gemacht. Natürlich mit rotem Kennzeichen", verrät der Oldtimer-Fan, der mit seinem Team bereits über 1000 Stunden in die Restauration des historischen Wagens gesteckt hat. "Oldtimer in Museen gibt es doch schon genug", lautet sein Ansporn.

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr

Was jetzt noch fehlt, sind neue Reifen und die Lackierung des alten Schmuckstücks. Damit er wieder so feuerrot glänzt wie einst. Löschzugleiter Enno Völkmann kennt keine Feuerwehr im Umfeld, die im Besitz einer solchen Rarität ist. Und darauf sind alle Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr mächtig stolz - auch wenn das historische Fahrzeug im Vergleich zu heutigen Löschfahrzeugen sprichwörtlich alt aussieht.

Nicht nur, dass es viel kleiner ist, auch die Ausstattung ist spartanisch. Auffälligster Unterschied neben der Größe: Der Oldtimer hat keinen eingebauten Wassertank, dafür einen Anhänger mit Pumpe.

Unterbrandmeister Michael Meller stellt sein Schätzchen vor: