Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Lütgendortmund

Hellweg hofft weiter auf Kunstrasen

26.06.2012 | 18:55 Uhr
Hellweg hofft weiter auf Kunstrasen
Hellweg Lütgendortmund will endlich einen Kunstrasenplatz an der Evastraße. Foto: Jochen Linz

Lütgendortmund.   Lütgendortmund.Im Oktober des vergangenen Jahres wähnten sich die Funktionäre von Hellweg Lütgendortmund endlich am Ziel. Die Politik hatte für einen Kunstrasenplatz an der Evastraße grünes Licht gegeben. Nun sorgen ein fehlender Bauantrag und ein fehlendes Lärmgutachten für neuerlichen Ärger.

Im Oktober des vergangenen Jahres wähnten sich die Funktionäre von Hellweg Lütgendortmund endlich am Ziel. Die Politik hatte für einen Kunstrasenplatz an der Evastraße grünes Licht gegeben. Nun sorgen ein fehlender Bauantrag und ein fehlendes Lärmgutachten für neuerlichen Ärger.

„Die Erleichterung über diese positive Nachricht war bei uns damals natürlich groß“, erinnert Herbert Marquardt. Bedauerlicherweise sei es aber bei dieser frohen Botschaft geblieben. Im Gespräch mit unserer Zeitung zeigte sich der Hellweg-Geschäftsführer verärgert über die zeitliche Verzögerung: „Wir wissen nun: Die Ursachen sind, laut Sportdezernent Wilhelm Steitz, ein fehlender Bauantrag und eine Begutachtung der Schallemissionen, die noch erstellt werden muss“, sagt Marquardt. Doch sind die geforderten Genehmigungen überhaupt notwendig? Herbert Marquardt zweifelt dies an: „Es steht ja nicht an, eine Sportanlage zur errichten, sondern eine bestehende zu reparieren. Eine Nutzungsänderung wird mit der Einbringung eines Kunstrasens anstelle des bisherigen Belages nicht eintreten.“ In seinem Brief an den Leiter des Regiebetriebes Stadtgrün, Werner Sichelschmidt, erinnerte Marquardt zudem daran, dass bereits vor fünf Jahren ein Schallschutzgutachten für die Bezirkssportanlage erstellt worden sei. Stadtpressesprecher Thomas Kampmann wollte sich gestern in Sachen „Sanierung der Bezirkssportanlage“ nicht konkret äußern. Nur soviel: „Wir werden den öffentlichen Brief von Hellweg Lütgendortmund an das Tiefbauamt vom 22. Juni zeitnah beantworten und bitten um Verständnis, dass wir uns zunächst an den Absender wenden werden.“

Seit fünf Jahren wartet der Lütgendortmunder Fußball-Traditionsverein Hellweg Lütgendortmund nun schon auf eine Sanierung seines unbespielbaren Aschenplatzes. Die Stadt musste die Sportstätte in den vergangenen Jahren trotz eingeleiteter Renovierungsmaßnahmen immer wieder sperren. Hellweg trägt seine Heimspiele derzeit beim TuS 04 Bövinghausen aus. Herbert Marquardt mahnt unterdessen Eile an. Nicht nur im Sinne seines Vereins. Auch die umliegenden Schulen Holte, Marienborn und Heinrich -Böll profitierten von einer schmucken, neuen Sportstätte.

Norbert Jacobs



Kommentare
29.06.2012
19:34
Hellweg hofft weiter auf Kunstrasen
von nothdurft | #1

Und welcher Künstler schneidet dann den Kunst - Rasen ?

Aus dem Ressort
Ein Mensch stirbt bei Wohnungsbrand
Vorstenstraße
Bei einem Wohnungsbrand in Marten ist ein Mensch ums Leben gekommen. Die Feuerwehr konnte am Samstagnachmittag nur noch den Leichnam bergen.
Einbrüche in Nachbarhäusern
An Tür gescheitert
Von der Rückseite des Hauses verschafften sich unbekannte Täter am Donnerstag Zugang zu einem Haus in Rahm. Ihre Beute reichte ihnen offensichtlich nicht - denn sie versuchten einen zweiten Einbruch im benachbarten Haus. Doch dort stießen sie auf ein Problem.
Bürgerwohnung übernimmt Grabpflege
Erinnern an...
Der alte Friedhof am Kirchlinder Berg hat seit geraumer Zeit wieder eine Funktion: Er dient für Hain-Bestattungen. Auf diesem Friedhof ruhen auch Menschen, die Opfer des Nationalsozialismus waren, die sogenannten Zwangs- und Fremdarbeiter. Nur gibt es keine Angehörigen, die sich um die Gräber...
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Politiker fordern Lärm- und Staubmessung in Mengede
Angst vor mehr...
Selten war sich die Mengeder Politik so einig: Ein Antrag der SPD, in dem eine Lärm- und Staubmessung im Bereich von A2, A45 und Emscherallee gefordertwird, erhielt in der letzten Sitzung der Mengeder Bezirksvertretung (BV) breite Unterstützung.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke