Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
In Dorstfeld

Gottes Tür steht wieder weit offen

23.12.2012 | 15:50 Uhr
Gottes Tür steht wieder weit offen
Die Dorstfelder Kirche St. Barbara öffnet Heiligabend erstmals nach der Sanierung.Foto: Klaus Pollkläsener

Dorstfeld. Das Hauptportal ist verschlossen. Seit zwei Jahren. Selbst an hohen Feiertagen und zu besonderen Anlässen. „Für die Gemeindemitglieder ist das schlimm“, sagt Pfarrer Christian Conrad vom Pastoralverbund Dorstfeld, zu dem auch die Gemeinde St. Barbara gehört. Sanierungsarbeiten am Turm der St. Barbara-Kirche sind Schuld daran – bis jetzt. Denn die Gläubigen können an Weihnachten wieder durch das Portal gehen.

Der Anfang war unspektakulär, doch daraus wurde eine Sanierungsmaßnahme. Ein kleiner Fleck sorgte immer wieder für Gesprächsstoff. „Der war schon immer da“, weiß der Pfarrer. Doch der Hintergrund ist ein trauriger. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche schwer zerstört. „Eigentlich standen nur noch die Außenwände.“

Auch das Kupferdach war verschwunden. Dafür kamen Dachpfannen, die allerdings nicht dicht waren. Feuchtigkeit drang ein. Bei der Suche nach dem Leck wurde auch der Turm inspiziert. Der Schock für viele: Damit keine Steine herunterfallen, musste der Turm eingerüstet werden.

Die schweren Kriegsschäden hängen mit der Höhe und Lage des Turms zusammen. Weil er damals noch 20 Meter höher war als heute, nutzten ihn Späher. So wurde die Kirche zum Kriegsziel.

Die Sanierung des heute 45 Meter hohen Turms kostet 1,2 Mio. Euro.Ursprünglich war er sogar noch 20 Meter höher.

75 Prozent übernimmt das Erzbistum Paderborn, den Rest die Gemeinde

Durch Grundstücksverkäufe fehlen der Gemeinde nur noch 40 000 Euro

Deshalb bitte die Gemeinde nach wie vor um Spenden für die Sanierung

Bereits in den 1970er Jahren wurden die Chorfenster gestaltet, die besonders bei Licht in kräftigen Rot- und Blautönen leuchten

Dezenter in Grau und Lila sind dagegen die modernen Fenster im Kirchenschiff gehalten. Sie kamen in den 1990er Jahren nach Dorstfeld.

Die alte Verglasung wurde ebenfalls im Zweiten Weltkrieg zerstört.



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Mensch stirbt bei Wohnungsbrand
Vorstenstraße
Bei einem Wohnungsbrand in Marten ist ein Mensch ums Leben gekommen. Die Feuerwehr konnte am Samstagnachmittag nur noch den Leichnam bergen.
Einbrüche in Nachbarhäusern
An Tür gescheitert
Von der Rückseite des Hauses verschafften sich unbekannte Täter am Donnerstag Zugang zu einem Haus in Rahm. Ihre Beute reichte ihnen offensichtlich nicht - denn sie versuchten einen zweiten Einbruch im benachbarten Haus. Doch dort stießen sie auf ein Problem.
Bürgerwohnung übernimmt Grabpflege
Erinnern an...
Der alte Friedhof am Kirchlinder Berg hat seit geraumer Zeit wieder eine Funktion: Er dient für Hain-Bestattungen. Auf diesem Friedhof ruhen auch Menschen, die Opfer des Nationalsozialismus waren, die sogenannten Zwangs- und Fremdarbeiter. Nur gibt es keine Angehörigen, die sich um die Gräber...
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Politiker fordern Lärm- und Staubmessung in Mengede
Angst vor mehr...
Selten war sich die Mengeder Politik so einig: Ein Antrag der SPD, in dem eine Lärm- und Staubmessung im Bereich von A2, A45 und Emscherallee gefordertwird, erhielt in der letzten Sitzung der Mengeder Bezirksvertretung (BV) breite Unterstützung.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke