Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
In Dorstfeld

Gottes Tür steht wieder weit offen

23.12.2012 | 15:50 Uhr
Gottes Tür steht wieder weit offen
Die Dorstfelder Kirche St. Barbara öffnet Heiligabend erstmals nach der Sanierung.Foto: Klaus Pollkläsener

Dorstfeld. Das Hauptportal ist verschlossen. Seit zwei Jahren. Selbst an hohen Feiertagen und zu besonderen Anlässen. „Für die Gemeindemitglieder ist das schlimm“, sagt Pfarrer Christian Conrad vom Pastoralverbund Dorstfeld, zu dem auch die Gemeinde St. Barbara gehört. Sanierungsarbeiten am Turm der St. Barbara-Kirche sind Schuld daran – bis jetzt. Denn die Gläubigen können an Weihnachten wieder durch das Portal gehen.

Der Anfang war unspektakulär, doch daraus wurde eine Sanierungsmaßnahme. Ein kleiner Fleck sorgte immer wieder für Gesprächsstoff. „Der war schon immer da“, weiß der Pfarrer. Doch der Hintergrund ist ein trauriger. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche schwer zerstört. „Eigentlich standen nur noch die Außenwände.“

Auch das Kupferdach war verschwunden. Dafür kamen Dachpfannen, die allerdings nicht dicht waren. Feuchtigkeit drang ein. Bei der Suche nach dem Leck wurde auch der Turm inspiziert. Der Schock für viele: Damit keine Steine herunterfallen, musste der Turm eingerüstet werden.

Die schweren Kriegsschäden hängen mit der Höhe und Lage des Turms zusammen. Weil er damals noch 20 Meter höher war als heute, nutzten ihn Späher. So wurde die Kirche zum Kriegsziel.

Die Sanierung des heute 45 Meter hohen Turms kostet 1,2 Mio. Euro.Ursprünglich war er sogar noch 20 Meter höher.

75 Prozent übernimmt das Erzbistum Paderborn, den Rest die Gemeinde

Durch Grundstücksverkäufe fehlen der Gemeinde nur noch 40 000 Euro

Deshalb bitte die Gemeinde nach wie vor um Spenden für die Sanierung

Bereits in den 1970er Jahren wurden die Chorfenster gestaltet, die besonders bei Licht in kräftigen Rot- und Blautönen leuchten

Dezenter in Grau und Lila sind dagegen die modernen Fenster im Kirchenschiff gehalten. Sie kamen in den 1990er Jahren nach Dorstfeld.

Die alte Verglasung wurde ebenfalls im Zweiten Weltkrieg zerstört.



Kommentare
Aus dem Ressort
Neuer Aussichts-Förderturm an der A40 ist fertig
Raststätte
An Dortmunds westlichem Eingangstor begrüßt seit kurzem ein neuer Förderturm die Autofahrer auf der A40. Das 16 Meter hohe Bauwerk wird das Aushängeschild der Raststätte "Beverbach", die auf dem ehemaligen Parkplatz Somborn entsteht. Sie soll noch diesen Monat eröffnen — und einzigartig sein.
Neuer Aussichts-Förderturm an der A40 ist fertig
Raststätte eröffnet noch...
An Dortmunds westlichem Eingangstor begrüßt seit kurzem ein neuer Förderturm die Autofahrer auf der A40. Das 16 Meter hohe Bauwerk wird das Aushängeschild der Raststätte "Beverbach", die auf dem ehemaligen Parkplatz Somborn entsteht. Sie soll noch diesen Monat eröffnen.
Stadt zahlt 33 Starkregen-Opfern Soforthilfe
Hilfsfonds
Nach dem Starkregen im Juli bekommen 33 betroffene Haushalte im Dortmunder Westen Geld aus dem Hilfsfonds der Stadt und der Emschergenossenschaft. Einige Antragsteller gingen hingegen leer aus.
Feier im Huckarder Ortskern mit Europa-Flair
Markt frei für Familien
Petrus war wohl bestens gelaunt, als er das Wetter für das Huckarder Familienfest malte. Und er hatte scheinbar nur noch die Farben Blau und Gelb in seinem Farbtopf übrig. Strahlend blauer Himmel und knallgelb die Sonne - das war der Anblick über dem Marktplatz.
Emotionale Bürgerversammlung nach Starkregen
Dortmunder Westen
Zwei Monate sind seit dem Starkregen vergangen, der am 12. Juli im Dortmunder Westen Straßen und Keller flutete. Der Ärger über die entstandenen Schäden in Oespel, Kley und Marten ist immer noch groß. Das bekamen Stadt und Emschergenossenschaft am Donnerstagabend auf einer Bürgerversammlung deutlich...
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke