Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Sütterlin

Geheimnisse in Sütterlin

25.01.2013 | 16:42 Uhr
Geheimnisse in Sütterlin
Herbert Schmitte aus Westerfilde übertrug ein Tagebuch aus dem 2. Weltkrieg von Sütterlinschrift in Lateinische Schrift.Foto: Anja Cord

Westerfilde.   Herbert Schmitte hat seiner Bekannten versprochen, ein Tagebuch in die lateinische Schrift zu übertragen. Er kann Sütterlin lesen. Und das Versprechen hat er gehalten.

Fein säuberlich, in blassgrauer Tinte sind die Buchstaben auf das vergilbte Papier gebannt. 30 Zeilen pro Seite. 28 Seiten fasst die in einen blauen Deckel eingefasst Kladde insgesamt, deren Farbe durch die Jahrzehnte deutlich an Intensität eingebüßt hat. „Es sind die Jugenderinnerungen eines Mannes aus den Jahren 1945 und 1946“, erzählt Herbert Schmitte aus Westerfilde. Der 83-Jährige ist nur wenig jünger als der Verfasser des Tagebuchs. „Eine Bekannte hat sich an mich gewandt“, erklärt Schmitte. Es handle sich um die Schriften ihres Vaters. „Doch die kann sie nicht lesen.“ Der Grund: Die Zeilen sind in Sütterlin verfasst – jener Schrift, die 1915 im damaligen Preußen eingeführt und von 1935 an als deutsche Volksschrift in den Schulen gelehrt wurde.

Identität bleibt ein Geheimnis

Herbert Schmitte hat seiner Bekannten versprochen, das Tagebuch in die lateinische Schrift zu übertragen. Er kann Sütterlin lesen. Und sie möchte wissen, was den eigenen Vater kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs bewogen hat, in Dortmund Fuß zu fassen. „Hier – in Dortmund – fand er seine Liebe“, berichtet „Dolmetscher“ Schmitte. In der Ruhrgebiets-Metropole kommt das Schicksal eines Kriegsflüchtlings zu einem Happy End. Wer ist dieser Mann, wer seine Tochter – Schmittes Bekannte? Das soll ein Geheimnis bleiben. So wollen es die Beteiligten. Doch die in Sütterlin verfassten Aufzeichnungen liefern den Beweis zweier Jahre, die aufregender nicht hätten sein können.

Mit dem Zug macht sich der Verfasser des Tagebuchs Anfang 1945 auf, nach Wittenberg (heute Sachsen-Anhalt) zu reisen, begleitet von seinem Freund. Denn in der Lutherstadt wartet die Mutter des Tagebuch-Schreibers auf ihren Sohn. Ursprünglich stammt die Familie aus dem schlesischen Breslau, heute Polen. Dorthin will der Autor der Schrift mit seiner Mutter wieder zurückkehren.

„Es ist beeindruckend“, sagt Herbert Schmitte, „wie er seine Ankunft in Breslau beschreibt.“ Die Stadt ist zerbombt. „Es gibt keine Hoffnung mehr, die einstige Wohnung seiner Familie zu finden.“ Doch die Bombe hat „nur“ ein Loch in die Küche gerissen. Der Rest der Bleibe ist unversehrt. Aber die Freude über die Heimkehr währt nicht lange: Zwar blüht der Schwarzhandel und der Vater von Schmittes Bekannter verdingt sich als Dachdecker und Klempner, aber die Familie wird aus Breslau vertrieben. Die aufregende Flucht führt über mehrere Stationen bis nach Dortmund. Dort findet er schließlich seine Liebe. Der Krieg ist vorbei.

Vom Tagebuch zum Bergbau

Der Bergbau sucht händeringend Arbeitskräfte. So wird aus dem Tagebuch-Schreiber ein Bergmann. Weitere Aufzeichnungen gibt es nicht.

Zwei Jahre aus dem Leben eines Menschen. Herbert Schmitte hat sie gelesen – und in die lateinische Schrift übertragen. Zwei Drittel des Tagesbuchs hat er schon „übersetzt“ – originalgetreu, ohne etwas zu verändern. Bald wird seine Bekannte wissen, wie ihr Vater die Mutter kennen gelernt hat. Das war in Dortmund – 1946.

Sebastian Schulte



Kommentare
Aus dem Ressort
Weiterbildungsangebote im neuen Semester
Bürgerwohnung Westerfilde
Mit bewährten, aber auch neuen Angeboten beginnt der Verein Bildung für Westerfilde das Wintersemester. Die ehrenamtlichen Betreiber der Bürgerwohnung haben das Weiterbildungsprogramm vorgestellt.
Städtische Experten treffen Starkregen-Opfer
Versprechen eingelöst
Die Stadt hat Wort gehalten: Am Mittwochnachmittag trafen sich erstmals Wasser- und Waldexperten mit den Starkregen-Opfern aus Oespel und Kley vor Ort. Zwei Stunden lang durchstreiften sie den Dorneywald. Die Experten räumten viel Handlungsbedarf ein.
Neuer Aussichts-Förderturm an der A40 ist fertig
Raststätte
An Dortmunds westlichem Eingangstor begrüßt seit kurzem ein neuer Förderturm die Autofahrer auf der A40. Das 16 Meter hohe Bauwerk wird das Aushängeschild der Raststätte "Beverbach", die auf dem ehemaligen Parkplatz Somborn entsteht. Sie soll noch diesen Monat eröffnen — und einzigartig sein.
Neuer Aussichts-Förderturm an der A40 ist fertig
Raststätte eröffnet noch...
An Dortmunds westlichem Eingangstor begrüßt seit kurzem ein neuer Förderturm die Autofahrer auf der A40. Das 16 Meter hohe Bauwerk wird das Aushängeschild der Raststätte "Beverbach", die auf dem ehemaligen Parkplatz Somborn entsteht. Sie soll noch diesen Monat eröffnen.
Stadt zahlt 33 Starkregen-Opfern Soforthilfe
Hilfsfonds
Nach dem Starkregen im Juli bekommen 33 betroffene Haushalte im Dortmunder Westen Geld aus dem Hilfsfonds der Stadt und der Emschergenossenschaft. Einige Antragsteller gingen hingegen leer aus.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke