Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Verärgerung in Oespel

Funkmast in der Nähe eines Kindergarten aufgerüstet

22.02.2013 | 18:00 Uhr
Funkantenne Oespel Borussiastraße
Funkantenne Oespel BorussiastraßeFoto: Dönnewald

Oespel.  Die Hoffnung der Anwohner im Oespeler Ortskern währte nur kurz. Ganz schnell mussten sie erkennen, dass die Kranarbeiten an der Borussiastraße keinesfalls den Abbau der ungeliebten Mobilfunkanlage einläutete. Denn genau das Gegenteil war der Fall.

Der Sendemast wird modernisiert und gleich um drei Antennen erweitert. Seit neun Jahren thront er mittlerweile auf dem Dach des Wohnhauses an der Borussiastraße 2. Schon 2004 ging nach der Installation der Vodafone-Anlage ein Aufschrei durch den Ort. Denn keine 100 Meter entfernt befinden sich der evangelische Kindergarten und der Schulhof der Förderschule "An der Froschlake"
Puffer von 100 Metern
Schon damals hatten Umweltamt und Bürgerinitiativen mit Hinweis auf den "Dortmunder Weg" Vodafone dazu aufgefordert, diesen Standort aufzugeben. Denn die Vereinbarung zwischen der Stadt und den Mobilfunkbetreibern besagt, dass möglichst ein Puffer von mindestens 100 Metern zu empfindlichen Nutzungen wie Schulen, Kindergärten oder Krankenhäusern eingehalten werden soll. Besonders ärgerlich ist in den Augen von Judith Zimmermann, Sprecherin der Initiative "Pro Oespeler Lebensraum", dass falsche Koordinaten-Angaben überhaupt erst zur Genehmigung dieses Standorts geführt hätten.
Erweiterung von drei auf sechs Antennen

Neun Jahre später wird die unerfreuliche Geschichte nun also weitergeschrieben: Die Bundesnetzagentur genehmigt Vodafone mit einer Standortbescheinigung die Erweiterung von drei auf sechs Antennen. Die Stadt sei über das Vorhaben frühzeitig informiert worden, betont eine Vodafone-Sprecherin und sieht auch sonst keine Versäumnisse beim Mobilfunkbetreiber: "Die Bürgerschaft zu informieren ist nicht unsere Sache", stellte sie klar.
Das werde er bei Bedarf gerne nachholen, erklärte Dr. Wilhelm Grote, Leiter des Umweltamts. Über die aktuellen Entwicklungen sei er sehr unglücklich, aber leider habe die Kommune keine rechtliche Handhabe. Der "Dortmunder Weg", so Grote, sei eine freiwillige Vereinbarung und würde glücklicherweise in den meisten Fällen eingehalten. So habe man die Mehrzahl der Bürger, die vom Mobilfunk betroffen sind, auf "der sicheren Seite". Leider gebe es aber auch Ausnahmen wie in Oespel, für die man bislang keine Problemlösung gefunden habe.

Von Beate Dönnewald

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Dortmunderin gerät mit Bein unter anfahrenden Linienbus
Unfall
Ein Linienbus ist am Montag über das Bein einer Frau gerollt. Die 41-Jährige war seitlich neben dem Bus hergerannt, um ihn an einer Haltestelle noch anzuhalten. Dabei stolperte die Dortmunderin und geriet mit ihrem Bein unter den Hinterreifen.
Gerd Hendler verliert SPD-Vorsitz
Wechsel im Ortsverein
Nach seinem Platz in der Bezirksvertretung hat Gerd Hendler jetzt auch den Vorsitz im SPD-Ortsverein Mailoh-Deusen verloren. Der 23-jährige Nico Muschack setzte sich durch. Dass der überhaupt antreten wollte, war Hendler gar nicht klar.
Ampel-Aufkleber zeigt Umrisse von Hanfblatt
Bei Grün Cannabis
Bei Ordnungsamt und Polizei hält sich die Begeisterung in Grenzen: Unbekannte haben die Ampeln entlang des Burgrings in Mengede mit Aufklebern versehen. Bei Grün zeigt die Signalanlage die Umrisse eines Hanfblatts. Mögliche Botschaft: Freie Fahrt für Cannabis und Joints?
Dortmunder Kunstprofessor darf keine Trüffelschweine züchten
Verbot
Kunst-Professor contra Ordnungsamt: Die Stadt hat dem Künstler und TU-Professor Ovis Wende eine "Schweine-Aktion" an der Uni verboten. Zwei Schweine sollten auf einem Verkehrskreisel als Kunstobjekt dienen — aber sie wurden durch Studenten ersetzt. Sterben müssen die Tiere wohl trotzdem.
Neue Vergewaltigung im Dortmunder Westen
24-Jährige als Opfer
Neue Vergewaltigung im Dortmunder Westen: Nach Angaben der Polizei hat eine 24-Jährige angezeigt, in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in einem Park in Marten vergewaltigt worden zu sein.