Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Verärgerung in Oespel

Funkmast in der Nähe eines Kindergarten aufgerüstet

22.02.2013 | 18:00 Uhr
Funkantenne Oespel Borussiastraße
Funkantenne Oespel BorussiastraßeFoto: Dönnewald

Oespel.  Die Hoffnung der Anwohner im Oespeler Ortskern währte nur kurz. Ganz schnell mussten sie erkennen, dass die Kranarbeiten an der Borussiastraße keinesfalls den Abbau der ungeliebten Mobilfunkanlage einläutete. Denn genau das Gegenteil war der Fall.

Der Sendemast wird modernisiert und gleich um drei Antennen erweitert. Seit neun Jahren thront er mittlerweile auf dem Dach des Wohnhauses an der Borussiastraße 2. Schon 2004 ging nach der Installation der Vodafone-Anlage ein Aufschrei durch den Ort. Denn keine 100 Meter entfernt befinden sich der evangelische Kindergarten und der Schulhof der Förderschule "An der Froschlake"
Puffer von 100 Metern
Schon damals hatten Umweltamt und Bürgerinitiativen mit Hinweis auf den "Dortmunder Weg" Vodafone dazu aufgefordert, diesen Standort aufzugeben. Denn die Vereinbarung zwischen der Stadt und den Mobilfunkbetreibern besagt, dass möglichst ein Puffer von mindestens 100 Metern zu empfindlichen Nutzungen wie Schulen, Kindergärten oder Krankenhäusern eingehalten werden soll. Besonders ärgerlich ist in den Augen von Judith Zimmermann, Sprecherin der Initiative "Pro Oespeler Lebensraum", dass falsche Koordinaten-Angaben überhaupt erst zur Genehmigung dieses Standorts geführt hätten.
Erweiterung von drei auf sechs Antennen

Neun Jahre später wird die unerfreuliche Geschichte nun also weitergeschrieben: Die Bundesnetzagentur genehmigt Vodafone mit einer Standortbescheinigung die Erweiterung von drei auf sechs Antennen. Die Stadt sei über das Vorhaben frühzeitig informiert worden, betont eine Vodafone-Sprecherin und sieht auch sonst keine Versäumnisse beim Mobilfunkbetreiber: "Die Bürgerschaft zu informieren ist nicht unsere Sache", stellte sie klar.
Das werde er bei Bedarf gerne nachholen, erklärte Dr. Wilhelm Grote, Leiter des Umweltamts. Über die aktuellen Entwicklungen sei er sehr unglücklich, aber leider habe die Kommune keine rechtliche Handhabe. Der "Dortmunder Weg", so Grote, sei eine freiwillige Vereinbarung und würde glücklicherweise in den meisten Fällen eingehalten. So habe man die Mehrzahl der Bürger, die vom Mobilfunk betroffen sind, auf "der sicheren Seite". Leider gebe es aber auch Ausnahmen wie in Oespel, für die man bislang keine Problemlösung gefunden habe.

Von Beate Dönnewald

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Zwei Tote bei Ferrari-Unfall auf der A40 in Dortmund
A40-Unfall
Auf der A40 in Dortmund ist am frühen Sonntagmorgen ein Ferrari ausgebrannt. Die Beifahrerin kam in den Flammen um, der Fahrer starb im Krankenhaus. Der Italiener hatte in einer langgezogenen Kurve die Kontrolle über den Wagen verloren — nur wenige Meter hinter einer Tankstelle.
Neuer Projektchor im Pastoralverbund
Raum Dortmunder Westen
Zwei Chorleiter, zwei Proberäume, zwei Klaviere: Unter äußerst komfortablen Bedingungen kann der neue Projektchor der Gemeinden Christus unser Friede und Herz Jesu ein äußerst anspruchsvolles Werk einstudieren: das Requiem (Totenmesse) in d-Moll von Wolfgang Amadeus Mozart.
Gas-Alarm in Mehrfamilienhaus - Explosionsgefahr
Defekte Rohre
Ein Gas-Leck in einem Mehrfamilienhaus hat einen größeren Feuerwehreinsatz ausgelöst. Mit Atemschutz und Spezialgerät rückte die Feuerwehr am Donnerstag in den Keller des leerstehenden Hauses vor, es herrschte Explosionsgefahr. Möglicherweise hatten Metalldiebe die Gas-Rohre einfach abmontiert.
Süßigkeiten aus dem Fair-o-mat
Bert-Brecht-Gymnasium
In der Cafteria des Bert-Brecht-Gymnasiums werden nur Produkte aus kontrolliertem Anbau verwendet. Das macht sie zur Bioteria. Seit einer Woche können sich die Schüler an einem Automaten fair gehandelte Süßigkeiten ziehen. Das macht ihn zum Fair-o-mat.
Dortmunds schönstes Schloss öffnet erstmals seit 714 Jahren
Bodelschwingh
714 Jahre war er für die Öffentlichkeit verschlossen - am Freitag öffnen sich erstmals alle Tore des Parks von Schloss Bodelschwingh. Die Erlebnismesse "Gartenflair" macht es möglich. Drei Tage lang dreht sich dort alles um Gärten, leckeres Essen und Mode. Wir konnten vorab einen Rundgang durch die...