Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Lütgendortmund

Formellas tragischer Fall

30.07.2012 | 18:24 Uhr
Formellas tragischer Fall
In einem Herner Krankenhaus kommt Hubert Formella aus Lütgendortmund langsam wieder zu Kräften.

Lütgendortmund.   Er hat sich vor diesem Moment immer gefürchtet und nun ist dieser Moment da: Hubert Formella liegt mit einem Oberschenkelhalsbruch im Krankenhaus. Noch hilfloser, als es der schwerbehinderte Rentner aus Lütgendortmund schon lange vor seinem Sturz war.

Er hat sich vor diesem Moment immer gefürchtet und nun ist dieser Moment da: Hubert Formella liegt mit einem Oberschenkelhalsbruch im Krankenhaus. Noch hilfloser, als es der schwerbehinderte Rentner aus Lütgendortmund schon lange vor seinem Sturz war.

Formella ist in seiner Garage an der Somborner Straße ausgerutscht, als er gerade „seinen Rollstuhl ins Auto verladen wollte“, wie er sagt. Er sei direkt auf das Bein mit dem amputierten Unterschenkel gefallen und habe da gelegen, „wie eine Schildkröte auf dem Rücken.“ Formella sagt, er habe geschrien vor Schmerzen bis Passanten ihn fanden, einen Rettungswagen riefen und er in ein Herner Krankenhaus gebracht wurde. Dort liegt Hubert Formella nun und er ist wütend – so wütend, dass ihm die Tränen kommen.

Formellas Sturz ist ein tragischer Unfall. Objektiv gesehen läuft die Frage nach der Schuld ins Leere, aus der subjektiven Sicht des Lütgendortmunder gibt es aber eine Schuldige: Die Stadt Dortmund.

Denn nach seiner Auffassung hätte die Stadt ihm längst einen eigenen Behindertenparkplatz vor dem Haus genehmigen müssen. Formalla sagt, dann wäre das alles überhaupt nicht passiert.

Unsere Zeitung hatte Hubert Formella bereits im Februar bei seinen Bemühungen um einen Parkplatz begleitet. Der Schwerbehinderte besitzt jedoch eine Garage, was die Sache verkompliziert: Wer sein Auto auch in einer Garage abstellen kann, hat nach der Straßenverkehrsordnung zunächst kein Recht auf einen eigenen Parkplatz. Formella sah das anders: Die Garage sei zu eng, um darin den dringend benötigten Rollstuhl ins Auto zu verladen. Ein Treffen mit Vertretern des zuständigen Tiefbauamtes verlief zunächst ohne das von Formella gewünschte Ergebnis.

Bei der Frage, wie der Streit zwischen dem Lütgendortmunder und der Stadt dann weiterging, weichen die Darstellungen voneinander ab. Dabei ist diese Frage wichtig, um zu klären, ob der Unfall möglicherweise hätte verhindert werden können.

Bei der Stadt Dortmund äußert Sprecher Thomas Kampmann zunächst sein Bedauern über den Unfall. Der „Fall Formella“ ist dort nach wie vor bekannt und auch die Forderung des Rentners würde „wohlwollend“ betrachtet. Mit Unverständnis reagiert die Stadt aber auf die Vorwürfe, sie habe möglicherweise einen Fehler gemacht: „Wir wollten im Mai zu einem weiteren Termin zusammenkommen“, sagt Kampmann; dieser Termin sei jedoch von Seiten Formellas abgesagt worden, was dieser bestreitet. Zudem habe Formella der Stadt mitgeteilt, dass er von seinen Forderungen nach einem eigenen Parkplatz Abstand nehme. „Wir sind nach wie vor bemüht und gewillt, Behinderten zu ihrem Recht zu verhelfen“, sagt Kampmann auf Anfrage unserer Zeitung.

Darüber hinaus wehrt sich Kampmann gegen die Darstellung, ein rechtzeitig genehmigter Parkplatz hätte den Sturz verhindert: „Wenn der Wagen draußen gestanden hätte, hätte Herr Formella den Rollstuhl auch verladen müssen und hätte ebenso stürzen können.“ Grundsätzlich sei die Stadt aber bereit, die Forderung Formelass nach seinem Parkplatz weiter zu prüfen. Kampmann: „Da ist letzte Wort noch gar nicht gesprochen.“

Janis Brinkmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Protest gegen das Westbad-Aus
Dorstfelder Hallenbad
Sie hoffen alle, dass das Hallenbad in Dorstfeld nicht geschlossen wird: Hunderte Badegäste kamen am Dienstagabend ins Schwimmbad, um für den Erhalt des Bads zu protestieren. Dafür wurde extra ein Solidaritätsschwimmen veranstaltet. Wir zeigen die Bilder und ein Video der Aktion.
Dialogkreis lobt Wachdienst im Flüchtlingsheim
Grevendicks Feld
Seit Flüchtlinge durch Sicherheitspersonal in einer Burbacher Unterkunft misshandelt wurden, ist auch in der Zentralen Kommunalen Unterkunft für Flüchtlinge (ZKU) Grevendicks Feld nichts mehr wie es war. Doch jetzt erhält der Betreiber der Einrichtung Rückendeckung.
So sieht die neue Förderturm-Raststätte an der A40 aus
Foto-Rundgang
Sie schließt eine große Lücke im Autobahnnetz des Ruhrgebiets - und hat Dortmund nebenbei einen neuen Förderturm beschert: Die Tank- und Raststätte Beverbach an der A40 ist am Montag eröffnet worden. Das Gebäude besticht durch eine außergewöhnliche Architektur und ein begehbares Wahrzeichen. Wir...
Unbekannte zünden Böller in S-Bahn - vier Verletzte
Bahnhof Westerfilde
Zwei laute Detonationen haben am Samstagabend ein Bahn-Abteil der S2 erschüttert und vier Fahrgäste verletzt. Unbekannte hatten am Bahnhof Westerfilde zwei Böller in der Bahn gezündet. Danach fuhren sie unbehelligt bis zum Hauptbahnhof Dortmund. Jetzt ermittelt die Bundespolizei.
Corestate verkauft 650 Wohnungen in Hochhaussiedlung
Eigentümerwechsel
Erneuter Eigentümerwechsel in Westerfilde: 650 Wohnungen einer Hochhaussiedlung verkauft der bisherige Besitzer Corestate Capital nach nur anderthalb Jahren an ein börsennotiertes Wohnungsunternehmen. Die Mieter sind verunsichert, es ist der sechste Besitzerwechsel in den letzten zehn Jahren.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke