Fahrkartenautomat in Dortmund gesprengt - 30.000 Euro Schaden

Dieser Fahrkartenautomat der Deutschen Bahn wurde am Mittwochmorgen am Bahnhof Dortmund-Marten gesprengt. Foto: Polizei
Dieser Fahrkartenautomat der Deutschen Bahn wurde am Mittwochmorgen am Bahnhof Dortmund-Marten gesprengt. Foto: Polizei
Was wir bereits wissen
Ein Fahrkartenautomat der Deutschen Bahn ist am Mittwochmorgen am Bahnhof Marten in Dortmund gesprengt worden. Dabei machten die Täter zwar keine Beute, hinterließen aber an dem Gerät einen Schaden von 30.000 Euro. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

Marten.. Es muss laut gewesen sein, als eine Explosion am frühen Mittwochmorgen die Verriegelung eines Fahrkartenautomats am Bahnhof Marten in Dortmund sprengte. Und ärgerlich für den oder die Täter, die danach feststellen mussten, dass sie die Geldkassette im Inneren des Metallschranks nicht mitnehmen konnten.

Groß ist der Schaden für die Deutsche Bahn, zu der der Automat gehört: Das komplette Gerät muss ausgewechselt werden, der Schaden beläuft sich auf rund 30.000 Euro, wie die Bundespolizei mitteilte.

Farbpatrone in der Geldkassette

Der Automat in Marten meldete um 6.05 Uhr automatisch den Einbruch an die Bahn, die Mitarbeiter informierten die Polizei. Vor Ort machten sich die Beamten auf Spurensuche. "Bisher haben wissen wir noch nicht, womit der Automat aufgesprengt wurde oder wer das war. Wir sind auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen", sagte Volker Stall, Sprecher der Bundespolizei, auf Anfrage unserer Redaktion.

Die Geldbehälter in den Fahrkartenautomaten sind mit einer mechanischen Sicherung im Schrank befestigt. So blieb die Kassette auch in Marten an Ort und Stelle. "Und das ist nicht alles. Manche Automaten haben sogar eine Farbpatrone in der Geldkassette, die die Scheine färbt, sobald die Box gewaltsam entfernt wird", so Volker Stall.

Einbrecher gehen zu 95 Prozent leer aus

"Es werden oft Automaten manipuliert, doch Sprengungen kommen selten vor. Meist ist der Schaden an den Geräten höher als der Inhalt der Geldkassette. Und in über 95 Prozent der Fälle gehen die Einbrecher leer aus", sagte Stall. Auch das Aufflexen oder -brechen der Schränke sei sinnlos. In der Vergangenheit hatten waghalsige Sprengaktionen von Fahrkartenautomaten im Main-Kinzig-Kreis oder in Karlsruhe die Täter sogar das Leben gekostet.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die am frühen Mittwochmorgen zwischen 5.50 und 6.10 Uhr verdächtige Personen am Bahnhof Dortmund-Marten oder auf der Hangeneystraße gesehen oder etwas Verdächtiges gehört haben. Hinweise an die Polizei unter Telefon (0800) 6888000.

Der Bahnhof Marten: