Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
"Schüler experimentieren"

Dortmunder Schülerinnen gewinnen Forschungswettbewerb

19.02.2013 | 18:51 Uhr
Jana Riesenberger (l.) und Mervegül Dogan (r.) bauten verschiedene Plexiglasbehälter, um zu untersuchen, ob die Winkelspinnen wirklich am liebsten in den Winkeln spinnen. Und tatsächlich: Die Achtbeiner bevorzugen eindeutig eckige Zuhause.
Jana Riesenberger (l.) und Mervegül Dogan (r.) bauten verschiedene Plexiglasbehälter, um zu untersuchen, ob die Winkelspinnen wirklich am liebsten in den Winkeln spinnen. Und tatsächlich: Die Achtbeiner bevorzugen eindeutig eckige Zuhause.Foto: Dieter Menne

Dorstfeld.  Zwei 14-jährige Schülerinnen des Leibniz-Gymnasiums haben am Dienstag beim bekanntesten Forschungswettbewerb für Schüler bis 14 Jahre den ersten Platz belegt. Ihre Untersuchungsobjekte für "Schüler experimentieren": vier dicke Winkelspinnen aus dem Keller.

Die Schülerinnen, Jana Riesenberg und Mervegül Dogan, haben sich ganze eineinhalb Jahre lang mit ihren Winkelspinnen beschäftigt und ihnen sogar Namen gegeben: Piggy, Mini, Jumbo und Otto. Sie setzten die Tiere in verschiedenförmige Behälter, um herauszufinden, ob Winkelspinnen wirklich in Winkeln spinnen.


"Achtbeiner auf Wohnungssuche" hieß ihr Projekt, mit dem sie am Dienstag bei dem bekanntesten Forschungswettbewerb für Schüler bis 14 Jahre den ersten Platz erreichten.

Erst eklig, dann interessant

"Wir fanden Spinnen eigentlich auch eklig", erzählt Jana. "Aber jetzt finden wir sie gut, nachdem wir uns mit ihnen beschäftigt haben." So gut, dass beide bei der Präsentation ihrer Untersuchung am Dienstag in der Dasa sogar kleine schwarze Spinnen als Ohrringe tragen.
Mervegül und Jana konnten mit ihrem Versuch beweisen, dass die Winkelspinnen tatsächlich am liebsten in den Ecken wohnen. In einem zylinderförmigen Gefäß ganz ohne Ecken spinnen die Tiere überhaupt keine Fangfäden, sondern suchen sich ihr Essen am Boden.

Sieger reisen zum Landeswettbewerb

Insgesamt beteiligten sich an "Schüler experimentieren" und dem Wettbewerb für Ältere, "Jugend forscht", 46 Gruppen mit 92 Teilnehmern von zehn bis 21 Jahren. Die Erstplatzierten reisen demnächst zum Landeswettbewerb von "Jugend forscht".

Die Sieger der Wettbewerbe

  • "Schüler experimentieren"(ab 4. Klasse bis 14 Jahre), 1. Platz: Leibniz-Gymnasium Dortmund mit "Achtbeiner auf Wohnungssuche".
  • "Jugend forscht"(15 bis 21 Jahre), 1. Platz: Ricarda-Huch-Schule Hagen mit "Marmor, Stein und Eisen bricht, aber unser Klebstoff nicht" und Aldegrever-Gymnasium Soest mit "Untersuchung zur Quadrikenmaschine"

Von Susanne Riese

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Einbrüche in Nachbarhäusern
An Tür gescheitert
Von der Rückseite des Hauses verschafften sich unbekannte Täter am Donnerstag Zugang zu einem Haus in Rahm. Ihre Beute reichte ihnen offensichtlich nicht - denn sie versuchten einen zweiten Einbruch im benachbarten Haus. Doch dort stießen sie auf ein Problem.
Bürgerwohnung übernimmt Grabpflege
Erinnern an...
Der alte Friedhof am Kirchlinder Berg hat seit geraumer Zeit wieder eine Funktion: Er dient für Hain-Bestattungen. Auf diesem Friedhof ruhen auch Menschen, die Opfer des Nationalsozialismus waren, die sogenannten Zwangs- und Fremdarbeiter. Nur gibt es keine Angehörigen, die sich um die Gräber...
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Politiker fordern Lärm- und Staubmessung in Mengede
Angst vor mehr...
Selten war sich die Mengeder Politik so einig: Ein Antrag der SPD, in dem eine Lärm- und Staubmessung im Bereich von A2, A45 und Emscherallee gefordertwird, erhielt in der letzten Sitzung der Mengeder Bezirksvertretung (BV) breite Unterstützung.
Westbad-Entscheidung erst nach Kostenvergleich
Diskussion in Dorstfeld
Eine Entscheidung über die Zukunft des Dorstfelder Westbades soll erst nach einer gründlichen Kostenanalyse erfolgen. Das sicherte Kämmerer Jörg Stüdemann am Mittwochabend auf einer öffentlichen Versammlung in Dorstfeld zu. Drei Varianten werden geprüft.