Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
"Schüler experimentieren"

Dortmunder Schülerinnen gewinnen Forschungswettbewerb

19.02.2013 | 18:51 Uhr
Jana Riesenberger (l.) und Mervegül Dogan (r.) bauten verschiedene Plexiglasbehälter, um zu untersuchen, ob die Winkelspinnen wirklich am liebsten in den Winkeln spinnen. Und tatsächlich: Die Achtbeiner bevorzugen eindeutig eckige Zuhause.
Jana Riesenberger (l.) und Mervegül Dogan (r.) bauten verschiedene Plexiglasbehälter, um zu untersuchen, ob die Winkelspinnen wirklich am liebsten in den Winkeln spinnen. Und tatsächlich: Die Achtbeiner bevorzugen eindeutig eckige Zuhause.Foto: Dieter Menne

Dorstfeld.  Zwei 14-jährige Schülerinnen des Leibniz-Gymnasiums haben am Dienstag beim bekanntesten Forschungswettbewerb für Schüler bis 14 Jahre den ersten Platz belegt. Ihre Untersuchungsobjekte für "Schüler experimentieren": vier dicke Winkelspinnen aus dem Keller.

Die Schülerinnen, Jana Riesenberg und Mervegül Dogan, haben sich ganze eineinhalb Jahre lang mit ihren Winkelspinnen beschäftigt und ihnen sogar Namen gegeben: Piggy, Mini, Jumbo und Otto. Sie setzten die Tiere in verschiedenförmige Behälter, um herauszufinden, ob Winkelspinnen wirklich in Winkeln spinnen.


"Achtbeiner auf Wohnungssuche" hieß ihr Projekt, mit dem sie am Dienstag bei dem bekanntesten Forschungswettbewerb für Schüler bis 14 Jahre den ersten Platz erreichten.

Erst eklig, dann interessant

"Wir fanden Spinnen eigentlich auch eklig", erzählt Jana. "Aber jetzt finden wir sie gut, nachdem wir uns mit ihnen beschäftigt haben." So gut, dass beide bei der Präsentation ihrer Untersuchung am Dienstag in der Dasa sogar kleine schwarze Spinnen als Ohrringe tragen.
Mervegül und Jana konnten mit ihrem Versuch beweisen, dass die Winkelspinnen tatsächlich am liebsten in den Ecken wohnen. In einem zylinderförmigen Gefäß ganz ohne Ecken spinnen die Tiere überhaupt keine Fangfäden, sondern suchen sich ihr Essen am Boden.

Sieger reisen zum Landeswettbewerb

Insgesamt beteiligten sich an "Schüler experimentieren" und dem Wettbewerb für Ältere, "Jugend forscht", 46 Gruppen mit 92 Teilnehmern von zehn bis 21 Jahren. Die Erstplatzierten reisen demnächst zum Landeswettbewerb von "Jugend forscht".

Die Sieger der Wettbewerbe

  • "Schüler experimentieren"(ab 4. Klasse bis 14 Jahre), 1. Platz: Leibniz-Gymnasium Dortmund mit "Achtbeiner auf Wohnungssuche".
  • "Jugend forscht"(15 bis 21 Jahre), 1. Platz: Ricarda-Huch-Schule Hagen mit "Marmor, Stein und Eisen bricht, aber unser Klebstoff nicht" und Aldegrever-Gymnasium Soest mit "Untersuchung zur Quadrikenmaschine"

Von Susanne Riese

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Das müssen Sie sehen! - 30 Architektur-Tipps für Dortmund
Tourismus
Dortmund gilt nicht gerade als Hochburg guter Architektur. Aber es ist wie immer: Die Stadt entpuppt sich erst auf den zweiten Blick als Diamant. Architekt Richard Schmalöer hat mehr als zweimal hingeschaut — und 30 spannende Dinge entdeckt, die oft im Verborgenen schlummern.
Lütgendortmund bekommt sein eigenes Bier zurück
Bartholomäus-Bier
Elf Jahre lang war es von der Bildfläche verschwunden - nun feiert das Bartolomäus-Bier seine Rückkehr nach Lütgendortmund. Zur Bartholomäus Kirmes vom 22. aus 25. August feiert das Fest-Bier sein Comeback. Möglich gemacht hat das ein umtriebiger Wirt.
Stadt hilft Unwetter-Opfern mit Notfall-Fonds
Starkregen und...
Die Stadt hilft den Opfern des Unwetters in Marten vom 12. Juli auch finanziell: Sie richtet einen 90.000 Euro schweren Notfall-Fonds für die Betroffenen ein. Die müssen jedoch mehrere Kriterien erfüllen, bevor sie Geld von der Stadt bekommen. Wir erklären, welche - und bieten das Antragsformular...
Bövinghauserin spielt im nächsten Tatort mit
Inge Nieswand
Der spannendste Tag in ihrem Leben: Die Bövinghauserin Inge Nieswand ist im kommenden Dortmund-Tatort zu sehen. Im Treppenhaus trifft sie Kommissar Faber, der Schauspieler Robert Stadlober trägt ihre Tasche. So hat Inge Nieswand die Dreharbeiten erlebt.
Neonazis stören Fußballspiel gegen israelisches Team
Judenfeindliche Parolen
Judenfeindliche Parolen am Fußballplatz: 14 Neonazis haben am Dienstagabend versucht, das Freundschaftsspiel zwischen dem U19-Team aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl zu stören. Doch sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.