Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
CDU-Forderung

Dorstfelder Hellweg endlich öffnen

10.08.2012 | 19:13 Uhr
Dorstfelder Hellweg endlich öffnen
Dorstfelds CDU-Chef Wilhelm Schulte-Coerne will eine Öffnung des Dorstfelder Hellwegs. Foto: Klaus Pollkläsener

Dorstfeld.   Dorstfeld.„Schauen sie sich doch unseren Ortskern an. Was haben wir hier denn noch? Einen Bäcker, eine Apotheke, ein türkisches Gemüsegeschäft. Und viele leere Schaufenster. Der Dorstfelder Hellweg verliert immer mehr seine Funktion als Einzelhandelsstandort. Ich sehe die Nahversorgung akut gefährdet“, ereifert sich Wilhelm Schulte-Coerne. Seit zehn Jahren kämpft der Chef der Dorstfelder CDU um die Öffnung des Hellwegs. Seiner Meinung nach die einzige Chance, den für einen Stadtteil überlebenswichtigen Handel wieder in den Ort zu holen.

„Schauen sie sich doch unseren Ortskern an. Was haben wir hier denn noch? Einen Bäcker, eine Apotheke, ein türkisches Gemüsegeschäft. Und viele leere Schaufenster. Der Dorstfelder Hellweg verliert immer mehr seine Funktion als Einzelhandelsstandort. Ich sehe die Nahversorgung akut gefährdet“, ereifert sich Wilhelm Schulte-Coerne. Seit zehn Jahren kämpft der Chef der Dorstfelder CDU um die Öffnung des Hellwegs. Seiner Meinung nach die einzige Chance, den für einen Stadtteil überlebenswichtigen Handel wieder in den Ort zu holen.

Der CDU-Mann bedauert die jüngste Schließung der Schlecker-Filiale. „Ein großer Verlust für uns. Dass der Schlecker nicht mehr ist, verstärkt den Trend.“ Die Dorstfelder, weiß Schulte-Coerne, besorgten ihre Dinge des täglichen Bedarfs nun in Huckarde. Oder aber an den Kiosken. Die Produkte dort seien aber ziemlich teuer. Die Gesamtsituation um die Nahversorgung in Dorstfeld, fasst der Politiker zusammen, sei gegenwärtig höchst unbefriedigend.

Erst Ende des vergangenen Jahres hat die Ortsunion bei der Stadtverwaltung einen neuerlichen Anlauf unternommen. „Wir haben die Leerstände angesprochen und wiederholt unsere Forderung dargelegt.“ Geschehen ist seither aber nichts. Schulte-Coerne: „Ich habe immer mehr das Gefühl, die Stadt will den Hellweg nicht öffnen, weil sie einen Restbetrag von 125 000 Euro zurückzahlen müsste.“ Damals seien nämlich „erhebliche Fördergelder in Anspruch genommen worden“. Dieser Betrag, schüttelt Dorstfelds CDU-Ortsvereinsvorsitzender den Kopf, könne angesichts der Unsumme von 10 Millionen Euro jährlich, die die Stadt Dortmund beispielsweise an Unterhaltungskosten für das aus dem Ruder gelaufene U-Turm-Projekt aufbringen müsse, nicht ernsthaft als Hindernisgrund gelten: „Hier geht es um die Zukunft eines ganzen Stadtteiles.“

Politische Fehleinschätzung

Der Schließung des Dorstfelder Hellwegs, legte der 62-Jährige im Gespräch mit dieser Zeitung nach, liege die stadtplanerische und politische Fehleinschätzung zugrunde, dass eine Verkehrsberuhigung Handel und Dienstleistungen in den Stadtteilzentren fördere. Wie man heute aber in anderen Stadtteilen und leider auch in Dorstfeld sehen könne, sei nun ein gegenteiliger Effekt eingetreten. Schulte-Coerne: „Es wird Zeit, die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren. “

Die CDU will den Hellweg auch noch aus einem anderen Grund geöffnet haben. Schulte-Coerne: „Wegen seiner Abgeschnittenheit - insbesondere in den Abendstunden - ist der Dorstfelder Hellweg ein nahezu idealer Aufenthaltsort für Menschen, denen bei ihren Tätigkeiten Öffentlichkeit unangenehm ist.“

Bei vielen Dorstfeldern hat der Ortsunions-Chef in Gesprächen erfahren, bewirke die Präsenz und die Art des Auftretens ortsfremder Personen Gefühle der Unsicherheit. Mit einem geöffneten Hellweg, so Schulte-Coerne, „hätten wir vor Ort eine ganz andere, weniger besorgniserregende Situation.“

Norbert Jacobs



Kommentare
Aus dem Ressort
Bürgerwohnung übernimmt Grabpflege
Erinnern an...
Der alte Friedhof am Kirchlinder Berg hat seit geraumer Zeit wieder eine Funktion: Er dient für Hain-Bestattungen. Auf diesem Friedhof ruhen auch Menschen, die Opfer des Nationalsozialismus waren, die sogenannten Zwangs- und Fremdarbeiter. Nur gibt es keine Angehörigen, die sich um die Gräber...
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Politiker fordern Lärm- und Staubmessung in Mengede
Angst vor mehr...
Selten war sich die Mengeder Politik so einig: Ein Antrag der SPD, in dem eine Lärm- und Staubmessung im Bereich von A2, A45 und Emscherallee gefordertwird, erhielt in der letzten Sitzung der Mengeder Bezirksvertretung (BV) breite Unterstützung.
Westbad-Entscheidung erst nach Kostenvergleich
Diskussion in Dorstfeld
Eine Entscheidung über die Zukunft des Dorstfelder Westbades soll erst nach einer gründlichen Kostenanalyse erfolgen. Das sicherte Kämmerer Jörg Stüdemann am Mittwochabend auf einer öffentlichen Versammlung in Dorstfeld zu. Drei Varianten werden geprüft.
Falsche OP: Patient bekommt 20.000 Euro Schmerzensgeld
Evangelisches Krankenhaus...
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Lütgendortmund: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen - weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke