Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Politiker-Paar Jockheck

Das Wohl der Bürger stets im Blick

26.09.2012 | 18:34 Uhr
Das Wohl der Bürger stets im Blick
Die Eheleute Sabine und Manfred Jockheck sitzen für die Grünen in der BV MengedeFoto: Klaus Pollkläsener

Mengede. Er hatte ein Vorleben bei den Sozialdemokraten. Auch sie zeigte schon früh Interesse an der Kommunalpolitik. Nun sitzen die Eheleute Sabine und Manfred Jockheck – nach der Wiederholungswahl – gemeinsam für die Bündnisgrünen in der Bezirksvertretung Mengede. Eine Konstellation, die aktuell im politischen Dortmunder Westen einmalig ist.

Streitgespräche beim Frühstück und am Abend sind da doch sicher vorprogrammiert, oder?

„Nein, nein“, wehrt Ehemann Manfred lachend ab. „Ok. Das eine oder andere Mal diskutieren wir schon kontrovers. Aber in der Regel geht bei uns doch alles höchst gesittet und konstruktiv zu. Wir regen uns eher gemeinsam darüber auf, wenn mal wieder entgegen aller Absprachen Ortspolitiker meinen, sie wären Alleinbestimmer.“

Sackenlassen ist erforderlich

Seit 20 Jahren ist Manfred Jockheck, seit zehn Jahren Ehefrau Sabine politisch am Ball. Er ist nach der Wahl vom August zum Vize-Bezirksbürgermeister, sie zur stellvertretenden Sprecherin ihrer Fraktion in der Bezirksvertretung Mengede gewählt worden.

Zu ihrer „Fraktionschefin“ Isabella Knappmann pflegen die beiden Bezirksvertreter „ein freundschaftliches, unkompliziertes Verhältnis. Unsere politischen Vorgehensweisen und Entscheidungen sprechen wir grundsätzlich miteinander ab.“

In diesem Zusammenhang lobt Manfred Jockheck auch die anderen Fraktionen im Mengeder Vorort-Parlament: „In der Vergangenheit war es stets üblich, interfraktionelle Gespräche zu gewissen Themen in der BV zu führen. Oft haben gemeinsame Abstimmungen gezeigt, dass trotz gegensätzlicher politischer Ausrichtungen das Wohl der Bürger in Mengede vorrangig war.“ Diese konstruktive Zusammenarbeit, so der Wunsch der Jockhecks, sollte möglichst oft fortgeführt werden.

Das Mengeder Parlament kommt erst im November wieder zusammen. Schon jetzt aber machen sich die beiden Mengeder Politiker Gedanken über etwaige Anfragen und Anträge. Die werden oft auch in Zusammenarbeit mit dem Ortsverband der Bündnisgrünen vorbereitet. Manfred Jockheck: „Nach Erhalt der Tagesordnung und der entsprechenden Unterlagen besprechen wir uns innerhalb der Fraktion. Auch Diskussionen mit unserem politischen Partner, der SPD, gehören zur Vorbereitung auf eine Sitzung.“ Eine Nachbereitung ist indes mindestens genauso wichtig. Manfred Jockheck nennt das „Sackenlassen“. Dies sei sicherlich erforderlich, um am Tag danach in der Fraktion eine Analyse vornehmen zu können. Weiter wichtig: Die Umsetzung von Beschlüssen. „Das“, sagen beide unisono, „halten wir akribisch nach.“

Warum die Sympathien für die Grünen? „Bei denen“, sagt Sabine Jockheck, „herrscht bei der Bearbeitung der Themen eine große Transparenz. Dazu gibt es keinen Fraktionszwang. Und jeder kann seine Meinung frei äußern. Die Zusammenarbeit zwischen den Gremien und der Basis funktioniert.“

Im Hause Jockheck wird die kommunale Tagespolitik in Zukunft einen hohen Stellenwert einnehmen. Dessen ungeachtet, sagen die Eheleute auch hier übereinstimmend, „bleibt genug Zeit für Privates, für unsere Familie und auch für unsere Hobbys.“

Norbert Jacobs



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Mensch stirbt bei Wohnungsbrand
Vorstenstraße
Bei einem Wohnungsbrand in Marten ist ein Mensch ums Leben gekommen. Die Feuerwehr konnte am Samstagnachmittag nur noch den Leichnam bergen.
Einbrüche in Nachbarhäusern
An Tür gescheitert
Von der Rückseite des Hauses verschafften sich unbekannte Täter am Donnerstag Zugang zu einem Haus in Rahm. Ihre Beute reichte ihnen offensichtlich nicht - denn sie versuchten einen zweiten Einbruch im benachbarten Haus. Doch dort stießen sie auf ein Problem.
Bürgerwohnung übernimmt Grabpflege
Erinnern an...
Der alte Friedhof am Kirchlinder Berg hat seit geraumer Zeit wieder eine Funktion: Er dient für Hain-Bestattungen. Auf diesem Friedhof ruhen auch Menschen, die Opfer des Nationalsozialismus waren, die sogenannten Zwangs- und Fremdarbeiter. Nur gibt es keine Angehörigen, die sich um die Gräber...
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Politiker fordern Lärm- und Staubmessung in Mengede
Angst vor mehr...
Selten war sich die Mengeder Politik so einig: Ein Antrag der SPD, in dem eine Lärm- und Staubmessung im Bereich von A2, A45 und Emscherallee gefordertwird, erhielt in der letzten Sitzung der Mengeder Bezirksvertretung (BV) breite Unterstützung.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke