Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Nostalgiekirmes

„Das Leben ist ein Drahtseil-Akt“

22.07.2012 | 17:19 Uhr
„Das Leben ist ein Drahtseil-Akt“
Nostalgie-Kirmes im Mengeder Volksgarten mit Seilakrobat Falko Traber. Foto: Kevin Schrief

Mengede.   Mengede.Ob der 26. August, der Tag der Wiederholungswahl, für den inzwischen zum Beauftragten des Regierungspräsidenten ernannten Bruno Wisbar auch zu einem solchen Nervenkitzel werden wird wie der vergangene Freitagabend, bleibt abzuwarten. Jedenfalls musste sich der ehemalige Bezirksbürgermeister anlässlich der Nostalgiekirmes im Volksgarten bei einem Drahtseilakt behaupten.

Ob der 26. August, der Tag der Wiederholungswahl, für den inzwischen zum Beauftragten des Regierungspräsidenten ernannten Bruno Wisbar auch zu einem solchen Nervenkitzel werden wird wie der vergangene Freitagabend, bleibt abzuwarten. Jedenfalls musste sich der ehemalige Bezirksbürgermeister anlässlich der Nostalgiekirmes im Volksgarten bei einem Drahtseilakt behaupten.

Falko Traber, Akteur der groß angekündigten Hochseil-Show, sauste mit seinem Cross-Motorrad über das in luftiger Höhe gespannte Drahtseil, während der SPD-Politiker auf dem am Bike montierten Sitz Platz nehmen durfte, der sonst für Trabers 14-jährigen Sohn Fernando reserviert ist.

800 Besucher am Freitag

Laut Augenzeugen hat „der Bruno“ seine Sache gut gemacht. Der Hochseilartist nimmt’s gelassen: „Ich mache das seit meinem sechsten Lebensjahr“, sagt Falko Traber, der an allen drei Kirmes-Tagen – auch am gestrigen Sonntag – auftrat. Hochspannung live, verspricht das Plakat. Patrick Arens und das Stadtbezirksmarketing als Veranstalter lösen das Versprechen ein. 800 Besucher hat Arens schon zum Auftakt am Freitag ausgemacht.

Auch was die Besucherzahl am Samstag betrifft, ist er – im Gespräch mit der Stadtteil-Zeitung – guter Dinge. Ob die Nostalgiekirmes neben dem TBV-Wochenende und dem mittelalterlichen Gaudium zum festen Bestandteil des Volksgarten-Festkalenders werden wird, steht noch nicht fest: „Wir werden Bilanz ziehen und dann entscheiden“, sagt Patrick Arens. Das Feuerwerk jedenfalls, das den samstäglichen Nachthimmel in Mengede erhellt hat, konnte sich sehen lassen.

„Etwas mehr Nostalgie“, hat Besucherin Inge Valerius aus der Mengeder Heide auf der Kirmes vermisst. Patrick Arens und sein kompetentes Schausteller-Team konnten eine Attraktion auf der Wiese des Volksgartens aus Sicherheitsgründen nicht aufbauen.

Nostalgische Preise

Aber Karussell, Überschlagschaukel und andere Publikumsmagnete ziehen die Mengeder Bürgerinnen und Bürger in ihren Bann. Bei „nostalgischen Preisen“ bleibt Papas Geldbeutel zwar angekettet, aber doch recht locker in der Hosentasche. „Ich will noch mal fahr’n“, jammert ein Dreikäsehoch – und Papa streicht ihm über sein strohblondes Haar und zahlt für die nächste Fahrt.

Ein Riesenrad fehlt. Was etwa in Wien – am Prater – die Menschen lockt, würde auch im Mengeder Volksgarten fürs Schlange-Stehen sorgen. Mengede von oben. Das wär’s! Falko Trabers Hochseil-Partnerin Sophia hat den Überblick. Sie tänzelt, auf einem Bein stehend, hoch über dem Publikum des Mengeder Volksgartens. Applaus! „Das ganze Leben ist eben doch ein Drahtseil-Akt“, meint Falko Traber.

Sebastian Schulte



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Mensch stirbt bei Wohnungsbrand
Vorstenstraße
Bei einem Wohnungsbrand in Marten ist ein Mensch ums Leben gekommen. Die Feuerwehr konnte am Samstagnachmittag nur noch den Leichnam bergen.
Einbrüche in Nachbarhäusern
An Tür gescheitert
Von der Rückseite des Hauses verschafften sich unbekannte Täter am Donnerstag Zugang zu einem Haus in Rahm. Ihre Beute reichte ihnen offensichtlich nicht - denn sie versuchten einen zweiten Einbruch im benachbarten Haus. Doch dort stießen sie auf ein Problem.
Bürgerwohnung übernimmt Grabpflege
Erinnern an...
Der alte Friedhof am Kirchlinder Berg hat seit geraumer Zeit wieder eine Funktion: Er dient für Hain-Bestattungen. Auf diesem Friedhof ruhen auch Menschen, die Opfer des Nationalsozialismus waren, die sogenannten Zwangs- und Fremdarbeiter. Nur gibt es keine Angehörigen, die sich um die Gräber...
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Politiker fordern Lärm- und Staubmessung in Mengede
Angst vor mehr...
Selten war sich die Mengeder Politik so einig: Ein Antrag der SPD, in dem eine Lärm- und Staubmessung im Bereich von A2, A45 und Emscherallee gefordertwird, erhielt in der letzten Sitzung der Mengeder Bezirksvertretung (BV) breite Unterstützung.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke