Containerdorf in Huckarde öffnet Anfang 2016

Lange haben die Verantwortlichen der Stadt Dortmund im Stadtbezirk Huckarde nach einem geeigneten Standort für ein Flüchtlingsheim gesucht. Jetzt ist eine Entscheidung gefallen. Sozialdezernentin Birgit Zoerner stellte den Standort auf einer Pressekonferenz vor.

Huckarde.. Da Huckarde der flächenmäßig kleinste Stadtbezirk Dortmunds ist, habe die Suche lange gedauert, erläuterte der Huckarder Bezirksbürgermeister Harald Hudy. Die Wahl fiel auf eine Freifläche im Bereich Wischlinger Weg. Dort soll ein Containerdorf für 350 bis 380 Flüchtlinge entstehen.

Selbstversorger-Unterkunft

Aus Sicht der Stadt Dortmund ist das Gelände geeignet, weil Geschäfte und Bushaltestellen in der Nähe sind. Denn das Containerdorf wird eine Selbstversorger-Unterkunft, in der die Menschen unter anderem auch selber kochen. "Angedacht ist, die Container so aufzustellen, dass es eine Art Innenhof gibt", nannte Zoerner erste Details.

Dortmunds bestehende (gelb) und geplante (blau) Flüchtlingsunterkünfte: