Computer-Museum entsteht in altem Zechengebäude

Die Bauarbeiten haben begonnen: Der Unternehmer, Sammler und Autor Christian Ullenboom richtet im ehemaligen Verwaltungsgebäude der Zeche Hansa in Dortmund-Huckarde ein Computermuseum ein. Wir verraten, was dort gezeigt werden soll.

Huckarde.. In dem 100 Jahre alten, im neugotischen Stil erbaute Zechengemäuer stand zuletzt jahrelang leer. Christian Ullenboom kaufte das Zechenrelikt vor einem Jahr als Standort für sein Schulungsunternehmen "Tutego" und baut es nun um in eine digitale Erlebniswelt.

Mit einer der größten Sammlungen von bis zu 40 Jahre alten Heimcomputern und Spielkonsolen in Deutschland will er die Besucher über interaktive Erlebnispfade auf eine digitale Zeitreise schicken.

Pong und Pac-Man

Neben dem Museum, das in zwei Modulen durch das "digitale Herz" der Heim-Computer und die Entwicklung zum Jedermann-PC führen soll, ist eine "Gaming-Show" von "Pong" über "Pac-Man" bis zu den modernen Videospiel-Konsolen geplant, die auch bespielbar sind.

Ein Eckpfeiler ist als "Center of Ideas" geplant. Dort sollen Bildungsangebote, Vorträge, Seminare und Kurse sowie die Weiterbildung in medialen Techniken (Film- und Videolehrgänge, digitale Bildbearbeitung) mit dem Schwerpunkten Computer und Multi-Media im Mittelpunkt stehen.

Bistro Netzwerk

Als verbindendes Element zwischen diesen Eckpfeilern soll das Bistro "Netzwerk" kleine Speisen und Getränke für die Pause zwischendurch anbieten.

Ullenboom, der als Autor von Java-Handbüchern für Software-Entwickler inzwischen ein Begriff in der IT-Branche ist, hat noch weitere Pläne. Eine kleine Werkstatt für die Reparatur von Heimcomputern will er schaffen und ein medienpädagogisches Bildungsangebot für Schulklassen.