Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Kampf gegen umstrittenen Neubau in Mengede

Bürgerinitiative gibt nicht auf

27.12.2012 | 21:00 Uhr
Bürgerinitiative gibt nicht auf
Die Häuser an der Mengeder Str. 688 - 694 sollen abgerissen werden.Foto: Kevin Schrief

Mengede. Die Bürgerinitiative Alt-Mengede, die sich für den Erhalt des Ortskerns einsetzt, geht auf den Bauherrn und seinen Architekten und Investor zu, die den Neubau einer Seniorenwohnanlage an der Mengeder Straße planen: „Wir wollen unsere Bedenken vortragen und Vorschläge besprechen, wie man es anders machen könnte“, beschreibt Christian Willing von der Bürgerinitiative deren Anliegen.

Auf einer der letzten Zusammenkünfte – die Mitglieder der Initiative treffen sich immer montags abends – haben sie das weitere Vorgehen festgelegt, nachdem der Bauherr, wie berichtet, von der Stadt die Genehmigung zum Abriss der Häuser bekommen hat. „Nach wie vor sind wir der Meinung, dass der geplante Gebäudekomplex einen Fremdkörper in Alt-Mengede darstellt“, fasst Willing die Eindrücke zusammen. Auch einen zweiten, nachgebesserten Entwurf für den Neubau hält Christine Elias von der Initiative für „verbesserungswürdig“. Es müsse (noch) mehr „Rücksicht auf die Bebauung in der direkten Nachbarschaft“ genommen werden.

Das Grundanliegen der Initiative: Der „historische Charakter“ des Ortskerns von Mengede müsse erhalten bleiben. Das gelte sowohl für die Bausubstanz, aber erst recht für das Erscheinungsbild: die kleinteilige Bebauung. Dazu passe kein Gebäudekomplex.

„Bisher wird nur übereinander gesprochen, nicht miteinander“, stellt Christine Elias fest.

Mit dem Denkmalamt abgestimmt

Die Pläne für den Neubau der Seniorenwohnanlage mit 24 barrierefreien Wohnungen sei mit der Unteren Denkmalpflege der Stadt Dortmund abgestimmt, sagt das Architektenbüro GEG.

Gemeinsam seien dabei bereits Änderungen in die Pläne eingeflossen.

Das soll sich jetzt mit der Einladung an den Bauherrn Friedrich-Wilhelm Galenbrügge, seinen Architekten Manfred Andexer (Grundstücksentwicklungsgesellschaft GEG) und den Geldgeber Dr. Lutz-Peter Lührmann, sich an einem Runden Tisch zusammenzusetzen, ändern.

Dabei will die Initiative auch die Skizze eines Entwurfs vorlegen, wie sie sich eine bauliche Umfeldverbesserung vorstellt, die sich besser in den Ortskern Mengede einpasst.

Zweckentfremdung durchdie Stadt genehmigt

Die Hoffnung, dass die Häuser Mengeder Straße 688 – 694 erhalten bleiben, hat die Initiative wohl inzwischen aufgegeben. Unlängst hatte die Stadt – wie berichtet – eine Zweckentfremdung genehmigt und damit die Grundlage für den Abriss des Wohnraums gelegt, gegen den die Initiative seit Spätsommer kämpft: Sie hat sich frühzeitig in einem offenen Brief an die Bürger/innen in Mengede und die Bezirksvertretung gewandt.

Mittlerweile ist das Genehmigungsverfahren für Abriss und Neubau fortgeschritten.

Carsten Menzel


Kommentare
Aus dem Ressort
Stadt hilft Unwetter-Opfern mit Notfall-Fonds
Starkregen und...
Die Stadt hilft den Opfern des Unwetters in Marten vom 12. Juli auch finanziell: Sie richtet einen 90.000 Euro schweren Notfall-Fonds für die Betroffenen ein. Die müssen jedoch mehrere Kriterien erfüllen, bevor sie Geld von der Stadt bekommen. Wir erklären, welche - und bieten das Antragsformular...
Bövinghauserin spielt im nächsten Tatort mit
Inge Nieswand
Der spannendste Tag in ihrem Leben: Die Bövinghauserin Inge Nieswand ist im kommenden Dortmund-Tatort zu sehen. Im Treppenhaus trifft sie Kommissar Faber, der Schauspieler Robert Stadlober trägt ihre Tasche. So hat Inge Nieswand die Dreharbeiten erlebt.
Neonazis stören Fußballspiel gegen israelisches Team
Judenfeindliche Parolen
Judenfeindliche Parolen am Fußballplatz: 14 Neonazis haben am Dienstagabend versucht, das Freundschaftsspiel zwischen dem U19-Team aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl zu stören. Doch sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Verhandlung dauert länger als geplant
K.o.-Tropfen-Prozess
Der Prozess um die mutmaßliche Vergewaltigung einer mit K.o.-Tropfen betäubten Studentin wird das Landgericht länger beschäftigen als ursprünglich geplant. Nach einer Pause von einem Monat sind weitere Zeugenvernehmungen vorgesehen, teilte die 31. Strafkammer am Dienstag mit.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke