Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Bodelschwingh

Bücher aus der Backsteinmauer

22.01.2013 | 18:00 Uhr
Bücher aus der Backsteinmauer
Beate u. Jürgen Kunert haben in einem alten Verteilerkasten an ihrem Grundstück in der Deininghauser Straße in Bodelschwingh eine Büchertauschkiste eingerichtet.Foto: Franz Luthe

Bodelschwingh.   Bodelschwingh.Öffentlicher und unkomplizierter kann eine Bücherei nicht sein: Direkt neben einer Bushaltestelle gelegen, mit durchgängiger Öffnungszeit über das ganze Jahr und kostenloser Ausleihe.

Öffentlicher und unkomplizierter kann eine Bücherei nicht sein: Direkt neben einer Bushaltestelle gelegen, mit durchgängiger Öffnungszeit über das ganze Jahr und kostenloser Ausleihe. Gibt’s nicht? - Gibt’s doch! In Bodelschwingh hat das Beispiel, das es inzwischen in und an vielen Orten Deutschlands gibt, Schule gemacht: ein Bücherschrank in einer Mauer an der Deininghauser Straße.

Die Mauer aus roten Backsteinen trägt eine dicke Mütze aus weißem Schnee. Dahinter ducken sich, wie aus einer Landschaft auf einer Modelleisenbahn, kleine Fachwerkhäuser. Schwarz-weiße Fassaden, nicht ganz gerade Wände, kleine Fenster. Überragt vom Turm der evangelischen Kirche Bodelschwingh. In einem der Häuser wohnen Beate und Jürgen Kunert – die Initiatoren des Bücherschranks.

Einen „alten Stromverteilerkasten, noch aus Zeiten der VEW“ hat Jürgen Kunert vor dem Häuserensemble zum Bücherschrank, oder wie er es nennt, zur „Bücherkiste“ umfunktioniert. Die Kabelklemmen sind längst verrostet, Stromleitungen gibt es keine mehr. Spannung hingegen schon: In Form von Literatur. Hitchcock etwa. Die gebundenen Ausgabe von „Es ist gemordet“. Wer es lieber weniger aufregend angehen will, ist vielleicht mit einem Konsalik besser bedient, der nicht weit vom Altmeister des Gruselns liegt.

Mit vier Taschenbüchernangefangen

Mit ein paar Holzbrettern hat Jürgen Kunert den ausgedienten Verteilerkasten zum Bücherregal umgerüstet. „Mit vier Taschenbüchern haben wir angefangen“, blickt Beate Kunert zurück. Das Motto „Eins raus, eins rein“ haben seit dem offenbar viele befolgt: Die Bretter im Bücherschrank in der roten Backsteinmauer sind voll. Selbst ein paar CDs sind hinterlegt.

Das Prinzip ist ganz einfach: Wer ein Buch aus seinem privatem Bestand ausgelesen hat, kann es in dem öffentlichen Bücherschrank ablegen. Dafür darf er sich ein anderes Buch aussuchen und mitnehmen. Eine Straßenbücherei, ohne Formalitäten, ohne Ausweis, ohne Maximalausleihzeitraum, ohne Mahnungen, anonym und kostenlos.

Dabei muss das Tauschverhältnis nicht zwingend 1:1 sein. Wie etwa bei Simone Beißert. Sie schaut über die Regale und wählt gezielt aus. „Wenn ich heute ein Buch finde und mitnehme, komme ich morgen wieder, und lege dafür ein anderes hinein“, erzählt sie, während ihr Blick über die Buchrücken schweift.

„Wir lesen viel“, berichten die Initiatoren Beate und Jürgen Kunert. Oder anders ausgedrückt: „Wir könnten einen Buchladen aufmachen.“

Eine Kiste voller Romane mitsozialen Dimensionen

Denn: Bücher wegschmeißen – nein, das können und das wollen sie nicht. Als sie bei einer Freundin vor der Haustür eine ähnliche, öffentliche Bücherkiste kennengelernt haben, war schnell klar: Auch die Bodelschwingher sollen eine Bücher-Tausch-Anlaufstelle bekommen. Da kam der leere VEW-Verteilerschrank in der Straßenmauer gerade Recht.

„Wir sind froh über jedes Buch, das wir noch nicht kennen“, profitieren auch die Leseratten Beate und Jürgen Kunerts von ihrer Idee. Außerdem habe die Kiste auch eine „soziale Dimension“, findet Jürgen Kunert: Bücher einfach tauschen statt zu kaufen. Günstiger kann man nicht mal an einen Groschen-Roman kommen...

Von Carsten Menzel



Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Horror-Brand: So sieht es in der Dorstfelder Tiefgarage aus
1,5 Millionen Euro...
Acht Monate ist das verheerende Feuer her, bei dem elf Autos verbrannten - jetzt ist in der Tiefgarage an der Eichenstraße wieder der Alltag eingekehrt. 1,5 Millionen Euro hat der Spar- und Bauverein in die Immobilie gesteckt. Auf einigen der Kosten wird die Genossenschaft sitzen bleiben.
Protest gegen das Westbad-Aus
Dorstfelder Hallenbad
Sie hoffen alle, dass das Hallenbad in Dorstfeld nicht geschlossen wird: Hunderte Badegäste kamen am Dienstagabend ins Schwimmbad, um für den Erhalt des Bads zu protestieren. Dafür wurde extra ein Solidaritätsschwimmen veranstaltet. Wir zeigen die Bilder und ein Video der Aktion.
Dialogkreis lobt Wachdienst im Flüchtlingsheim
Grevendicks Feld
Seit Flüchtlinge durch Sicherheitspersonal in einer Burbacher Unterkunft misshandelt wurden, ist auch in der Zentralen Kommunalen Unterkunft für Flüchtlinge (ZKU) Grevendicks Feld nichts mehr wie es war. Doch jetzt erhält der Betreiber der Einrichtung Rückendeckung.
So sieht die neue Förderturm-Raststätte an der A40 aus
Foto-Rundgang
Sie schließt eine große Lücke im Autobahnnetz des Ruhrgebiets - und hat Dortmund nebenbei einen neuen Förderturm beschert: Die Tank- und Raststätte Beverbach an der A40 ist am Montag eröffnet worden. Das Gebäude besticht durch eine außergewöhnliche Architektur und ein begehbares Wahrzeichen. Wir...
Unbekannte zünden Böller in S-Bahn - vier Verletzte
Bahnhof Westerfilde
Zwei laute Detonationen haben am Samstagabend ein Bahn-Abteil der S2 erschüttert und vier Fahrgäste verletzt. Unbekannte hatten am Bahnhof Westerfilde zwei Böller in der Bahn gezündet. Danach fuhren sie unbehelligt bis zum Hauptbahnhof Dortmund. Jetzt ermittelt die Bundespolizei.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke