Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Neue Fertigungshalle

Bodelschwingher Maschinenfabrik Völkmann modernisiert Produktionsstandort

24.02.2013 | 14:40 Uhr
Stefan Rundholz und Wenke Völkmann-Gröne bei der Grunsteinlegung.
Stefan Rundholz und Wenke Völkmann-Gröne bei der Grunsteinlegung.

Bodelschwingh.  Die Maschinenfabrik Völkmann in Bodelschwingh modernisiert ihren Produktionsstandort mit dem Bau einer neuen Fertigungshalle. Für die Umsetzung der Baumaßnahmen einschließlich der Planung zeichnet die Rundholz Bauunternehmung verantwortlich Am Freitag feierten die Beteiligten der zwei traditionsreichen Dortmunder Familienunternehmen die Grundsteinlegung.

Die Fertigstellung des neuen Gebäudes ist dann für Juni dieses Jahres geplant. "Es freut mich, von einem für diesen Standort sehr bedeutenden Unternehmen für das aktuelle Projekt beauftragt worden zu sein", sagt Bauunternehmer Stefan Rundholz.

Wenke Völkmann-Gröne, die in dritter Generation mit Ehemann Wilhelm Gröne die Maschinenfabrik Völkmann leitet, erklärt: "Mit der neuen Halle stellen wir uns den Herausforderungen eines sich stets wandelnden Marktes. Wir werden unsere Kapazitäten erweitern, Prozesse besser steuern und dem Umweltaspekt Rechnung tragen."

25 Tonnen Tragkraft

Die 2750 Quadratmeter große Halle ermöglicht die Installation eines größeren Brückenkrans mit 25 Tonnen Tragkraft. Damit kann die Maschinenfabrik Völkmann künftig wesentlich schwerere Bauteile bearbeiten. In Ergänzung mit zwei weiteren Kranen werden Traglasten bis zu 50 Tonnen - statt bisher 12,5 Tonnen - möglich sein.

Das Unternehmen erneuert sich zudem in energetischer Hinsicht: Einerseits bietet das neue Gebäude eine bessere Wärmedämmung, andererseits weicht die alte Ölheizung einer modernen Erdgas betriebenen Heizungs-Anlage. Die im Jahr 1936 durch Emil Völkmann gegründete Maschinenfabrik auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Westhausen gehört heute mit rund hundert Mitarbeitern zu den größten Arbeitgebern und Ausbildern im Dortmunder Nordwesten. Das Leistungsspektrum erstreckt sich über die Instandsetzung und Instandhaltung bis hin zur Entwicklung und Fertigung von Bauteilen und Baugruppen für die Industrie.

Schornsteinturm entdeckt

Bei der Errichtung des Fundaments für die neue Fertigungshalle stießen die Mitarbeiter der Rundholz-Bauunternehmung auf Relikte der "Zechenzeit": Sie fanden alte Bauwerksreste wie den Schornsteinturm des Kesselhauses, Fundamente der Koksöfen und Betongrenzwände der Güterzugverladung.

Von Holger Bergmnann

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Jetzt hat auch Dortmund sein eigenes "Happy"-Video
Hit von Pharrell Williams
Berlin, Köln, Münster, ja sogar Bochum - sie alle haben vorgelegt. Jetzt ist auch Dortmund "Happy". Den Ohrwurm von Pharrell Williams gibts nun endlich mit Dortmund-Panorama. Die Tanzgruppe One Passion des Bert-Brecht-Gymnasiums hat ein eigenes Happy-Video gedreht. Wir zeigen es.
Baum stürzt auf Spielplatz im Amtshauspark
Aprilwetter
Großer Schreck im Park: Am Montagnachmittag hat sich das stürmische Wetter an einem großen Baum im Amtshauspark nahe der Remigiusstraße ausgetobt. Der Baum brach auseinander und stürzte auf einen Spielplatz - der glücklicherweise zu dem Zeitpunkt leer war.
Einbrüche in Kirchlinder Gartenlauben
Polizei sucht Zeugen
Eigentlich haben sich die Mitglieder des Gartenvereins "Zur hohen Luft" in Kirchlinde auf die bevorstehenden Feiertage gefreut. Doch nach einer Reihe von Lauben-Einbrüchen ist es mit der österlichen Ruhe erst einmal vorbei.Am Wochenende gab es wieder einen Einbruch.
Dortmunderin gerät mit Bein unter anfahrenden Linienbus
Unfall
Ein Linienbus ist am Montag über das Bein einer Frau gerollt. Die 41-Jährige war seitlich neben dem Bus hergerannt, um ihn an einer Haltestelle noch anzuhalten. Dabei stolperte die Dortmunderin und geriet mit ihrem Bein unter den Hinterreifen.
Gerd Hendler verliert SPD-Vorsitz
Wechsel im Ortsverein
Nach seinem Platz in der Bezirksvertretung hat Gerd Hendler jetzt auch den Vorsitz im SPD-Ortsverein Mailoh-Deusen verloren. Der 23-jährige Nico Muschack setzte sich durch. Dass der überhaupt antreten wollte, war Hendler gar nicht klar.