Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Neue Fertigungshalle

Bodelschwingher Maschinenfabrik Völkmann modernisiert Produktionsstandort

24.02.2013 | 14:40 Uhr
Stefan Rundholz und Wenke Völkmann-Gröne bei der Grunsteinlegung.
Stefan Rundholz und Wenke Völkmann-Gröne bei der Grunsteinlegung.

Bodelschwingh.  Die Maschinenfabrik Völkmann in Bodelschwingh modernisiert ihren Produktionsstandort mit dem Bau einer neuen Fertigungshalle. Für die Umsetzung der Baumaßnahmen einschließlich der Planung zeichnet die Rundholz Bauunternehmung verantwortlich Am Freitag feierten die Beteiligten der zwei traditionsreichen Dortmunder Familienunternehmen die Grundsteinlegung.

Die Fertigstellung des neuen Gebäudes ist dann für Juni dieses Jahres geplant. "Es freut mich, von einem für diesen Standort sehr bedeutenden Unternehmen für das aktuelle Projekt beauftragt worden zu sein", sagt Bauunternehmer Stefan Rundholz.

Wenke Völkmann-Gröne, die in dritter Generation mit Ehemann Wilhelm Gröne die Maschinenfabrik Völkmann leitet, erklärt: "Mit der neuen Halle stellen wir uns den Herausforderungen eines sich stets wandelnden Marktes. Wir werden unsere Kapazitäten erweitern, Prozesse besser steuern und dem Umweltaspekt Rechnung tragen."

25 Tonnen Tragkraft

Die 2750 Quadratmeter große Halle ermöglicht die Installation eines größeren Brückenkrans mit 25 Tonnen Tragkraft. Damit kann die Maschinenfabrik Völkmann künftig wesentlich schwerere Bauteile bearbeiten. In Ergänzung mit zwei weiteren Kranen werden Traglasten bis zu 50 Tonnen - statt bisher 12,5 Tonnen - möglich sein.

Das Unternehmen erneuert sich zudem in energetischer Hinsicht: Einerseits bietet das neue Gebäude eine bessere Wärmedämmung, andererseits weicht die alte Ölheizung einer modernen Erdgas betriebenen Heizungs-Anlage. Die im Jahr 1936 durch Emil Völkmann gegründete Maschinenfabrik auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Westhausen gehört heute mit rund hundert Mitarbeitern zu den größten Arbeitgebern und Ausbildern im Dortmunder Nordwesten. Das Leistungsspektrum erstreckt sich über die Instandsetzung und Instandhaltung bis hin zur Entwicklung und Fertigung von Bauteilen und Baugruppen für die Industrie.

Schornsteinturm entdeckt

Bei der Errichtung des Fundaments für die neue Fertigungshalle stießen die Mitarbeiter der Rundholz-Bauunternehmung auf Relikte der "Zechenzeit": Sie fanden alte Bauwerksreste wie den Schornsteinturm des Kesselhauses, Fundamente der Koksöfen und Betongrenzwände der Güterzugverladung.

Von Holger Bergmnann

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
12-jähriges Mädchen an Bushaltestelle angefahren
Am Revierpark Wischlingen
Unfall am Bahnhof Wischlingen: Ein 12 Jahre altes Mädchen ist am Mittwochnachmittag an der Bushaltestelle des Bahnhofs von einem Auto angefahren worden. Das Kind und die Fahrerin des Autos mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Die zentrale Zufahrt zum Revierpark Wischlingen war kurzzeitig...
Freizeitstätte Marten feiert Projekt mit Sommerfest
Inklusion mit Musik
Enge Kontakte sind das Beste gegen Berührungsängste und fördern deshalb die Inklusion. In der Jugendfreizeitstätte (JFS) Marten am Wischlinger Weg können sie ein Lied davon singen. Ein gemeinsames Lied war nämlich das Ergebnis eines äußerst musikalischen Inklusionsprojektes.
Gesundheit spannend erleben
Body- und Grips-Mobil
Drei Tage lang hatten sich die Schüler der Dellwigschule mit den Themen Bewegung, Ernährung, soziales Miteinander, Sexualität und Sucht auseinandergesetzt. Zum Abschluss des Projektes hatte die Schule am Dienstag das Body- und Grips-Mobil vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) zu Gast.
Projekttage gegen Rechts waren ein voller Erfolg
Straßenfest für Toleranz
Gegen Rechts, für Toleranz und für Vielfalt: Mit diesen Themen haben sich Hunderte Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums und der Albert-Schweitzer-Realschule bei einem Projekt befasst. Das Ergebnis: Ein Stadtbezirk, der sich geschlossen gegen rechtes Gedankengut stellt.
Vermüllter Ex-Sportplatz ärgert Anwohner
Ungebetene Besucher
Erst kam der Pfingssturm und warf den Ballfangzaun um, dann kamen ungebetene Besucher. Der ehemalige Urnia-Sportplatz an der Holtestraße sorgt bei der Nachbarschaft für Ärger und sieht erbärmlich aus.