Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Neue Fertigungshalle

Bodelschwingher Maschinenfabrik Völkmann modernisiert Produktionsstandort

24.02.2013 | 14:40 Uhr
Stefan Rundholz und Wenke Völkmann-Gröne bei der Grunsteinlegung.
Stefan Rundholz und Wenke Völkmann-Gröne bei der Grunsteinlegung.

Die Maschinenfabrik Völkmann in Bodelschwingh modernisiert ihren Produktionsstandort mit dem Bau einer neuen Fertigungshalle. Für die Umsetzung der Baumaßnahmen einschließlich der Planung zeichnet die Rundholz Bauunternehmung verantwortlich Am Freitag feierten die Beteiligten der zwei traditionsreichen Dortmunder Familienunternehmen die Grundsteinlegung.

Die Fertigstellung des neuen Gebäudes ist dann für Juni dieses Jahres geplant. "Es freut mich, von einem für diesen Standort sehr bedeutenden Unternehmen für das aktuelle Projekt beauftragt worden zu sein", sagt Bauunternehmer Stefan Rundholz.

Wenke Völkmann-Gröne, die in dritter Generation mit Ehemann Wilhelm Gröne die Maschinenfabrik Völkmann leitet, erklärt: "Mit der neuen Halle stellen wir uns den Herausforderungen eines sich stets wandelnden Marktes. Wir werden unsere Kapazitäten erweitern, Prozesse besser steuern und dem Umweltaspekt Rechnung tragen."

25 Tonnen Tragkraft

Die 2750 Quadratmeter große Halle ermöglicht die Installation eines größeren Brückenkrans mit 25 Tonnen Tragkraft. Damit kann die Maschinenfabrik Völkmann künftig wesentlich schwerere Bauteile bearbeiten. In Ergänzung mit zwei weiteren Kranen werden Traglasten bis zu 50 Tonnen - statt bisher 12,5 Tonnen - möglich sein.

Das Unternehmen erneuert sich zudem in energetischer Hinsicht: Einerseits bietet das neue Gebäude eine bessere Wärmedämmung, andererseits weicht die alte Ölheizung einer modernen Erdgas betriebenen Heizungs-Anlage. Die im Jahr 1936 durch Emil Völkmann gegründete Maschinenfabrik auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Westhausen gehört heute mit rund hundert Mitarbeitern zu den größten Arbeitgebern und Ausbildern im Dortmunder Nordwesten. Das Leistungsspektrum erstreckt sich über die Instandsetzung und Instandhaltung bis hin zur Entwicklung und Fertigung von Bauteilen und Baugruppen für die Industrie.

Schornsteinturm entdeckt

Bei der Errichtung des Fundaments für die neue Fertigungshalle stießen die Mitarbeiter der Rundholz-Bauunternehmung auf Relikte der "Zechenzeit": Sie fanden alte Bauwerksreste wie den Schornsteinturm des Kesselhauses, Fundamente der Koksöfen und Betongrenzwände der Güterzugverladung.

Von Holger Bergmnann

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Aus dem Munde des Autors
Buchhandlung am Amtshaus
Zwei Abende, zwei hochkarätige Autoren, zwei Mal Krimilesung. Im September kommen in der Mengeder Buchhandlung Am Amtshaus Freunde der spannenden Unterhaltung voll auf ihre Kosten.
Kinder modellieren Traum-Spielplätze
Spielparadies an der...
Ein bisschen wie Weihnachten ging es jetzt auf dem zukünftigen Spielplatz Winkelstraße/Ecke Hildegard-Schimschock-Straße in Huckarde zu. Denn die Kinder, die in dem Viertel wohnen, durften dort Wunschzettel ausfüllen.
Sportplatz-Zaun ärgert Grüne
Blau-Weiß Huckarde
Noch sind die Bagger gar nicht angerollt, um den Aschenplatz von Blau-Weiß Huckarde in einen Kunstrasen zu verwandeln, da gibt es schon den ersten Ärger. Es geht um einen Zaun, den der Verein schon hat errichten lassen und der dazu dienen soll, die Anlage demnächst vor Vandalismus zu schützen.
Unterspültes Haus immer noch latent einsturzgefährdet
Ein Monat nach Unwetter
Was passiert mit dem abgesackten Haus am Bärenbruch 12? Diese Frage ist auch einen Monat nach dem verheerenden Starkregen in Marten noch ungeklärt. Seit seiner Evakuierung Mitte Juli ist das Gebäude unbewohnbar, es gilt immer noch als latent einsturzgefährdet. Nun ist eine Entscheidung in Sicht.
Pastor Guido Hoernchen wird neuer Verbundsleiter
Pastoraler Raum Dortmund...
Aus dem Herner Norden in den Dortmunder Westen: Dieser Ortswechsel steht in Kürze für Pastor Guido Hoernchen an. Denn zum 1. September übernimmt der Herner Seelsorger die Leitung des Pastoralverbunds Dortmunder Westen. Über acht Monate war diese Stelle vakant.