Das aktuelle Wetter Dortmund 21°C
Nachhilfe in Eigenregie

Bildungsverein wartet auf Freigabe

14.01.2013 | 20:00 Uhr
Bildungsverein wartet auf Freigabe
Das ehemalige Ladenlokal in der Geschäftszeile an der Speckestraße 1 in WesterfildeFoto: Michael Printz / WAZ Fotopool

Westerfilde.   Der Umbau eines ehemaligen Geschäftslokals in Westerfilde zum Nachhilfetreff ist abgeschlossen. Jetzt fehlt dem Verein nur noch die Freigabe durch die Stadt.

Der Umbau ist nach Angaben des Vereins abgeschlossen; sobald die öffentliche Abnahme der Räume durch die Stadt stattgefunden hat, kann die Begegnungsstätte öffnen: Der neu gegründete Oku-Bildungsverein, der in Eigenregie Nachhilfe und Förderunterricht für Kinder und Jugendliche anbieten will, ist bereit, seine Arbeit in Westerfilde aufzunehmen. Das bestätigte jetzt Murat Dadas, einer der Motoren des Vereins, auf Nachfrage unserer Zeitung.

Für 30 Kinder und Jugendliche

„Es gab viele fleißige Hände, die beim Umbau geholfen haben“, berichtet Dadas über eine zügige Umgestaltung der Räume in einer Ladenzeile an der Speckestraße: Aus dem früheren Hifi- und TV-Geschäft ist demnach eine Bildungs- und Begegnungsstätte geworden. Viel Aufwand habe der Verein nicht zu betreiben brauchen, so Dadas: „Ein paar Malerarbeiten, ein bisschen tapezieren – das war’s schon.“

Die eigentliche Bildungs- und Begegnungsstätte ist im Erdgeschoss untergebracht; im Kellergeschoss gibt es einen Abstell- und einen Sozialraum.

Nachhilfe und soziales Lernen

Der neue Treffpunkt soll laut Nutzungs-Änderungsantrag an Werktagen zwischen 8 und 20 Uhr und an Sonn- und Feiertagen zwischen 10 und 17 Uhr öffnen.

Das Angebot umfasst Hausaufgaben- und Nachhilfe, Lesegemeinschaften, Ernährungslehre und soziales Lernen und richtet sich an Kinder und Jugendliche.

Aus Sicht des Vereins könne die inhaltliche Arbeit jetzt beginnen – wenn die Freigabe durch die Stadt vorliegt. Dadas: „Es muss eine offizielle Abnahme der umgestalteten Räume durch das Bauordnungsamt geben. Der Verein wartet auf diesen Termin. Danach kann es losgehen.“

Dadas spricht von einer „großen Zahl von Anmeldungen“, die bereits vorlägen – und zwar schon aus einem Zeitraum, bevor der Umbau überhaupt begonnen habe. Das Nachhilfe- und Förderangebot ,richte sich an 30 Kinder und Jugendliche; mehr dürfe der Verein in den Räumen wegen des Platzangebots nicht unterrichten.

Offen für alle Nationalitäten

Hinter dem Oku-Bildungsverein stehen nach eigenen Angaben mehrere Familien, größtenteils türkischer Herkunft, die das Bildungsangebot im Stadtteil in Eigenregie auflegen. Der Verein betont, Menschen aller Nationalitäten ansprechen zu wollen; dies sei ausdrücklich in der Satzung so festgeschrieben.

Die Stadtverwaltung hatte bereits im Oktober (wir berichteten) mitgeteilt, dass die neue Nutzung der Räume an der Speckestraße dem Bebauungsplan entspricht und es somit einen Anspruch auf Erteilung der (Bau-)Genehmigung gebe.

In der Mengeder Bezirksvertretung stießen die Pläne des Oku-Bildungsvereins in der vergangenen Dezember-Sitzung mit Blick auf das bereits bestehende und erfolgreiche Projekt „Bürger-Wohnung“ in der Straße Am Wehrling auf ein geteiltes Echo.

Carsten Menzel


Kommentare
Aus dem Ressort
Stadt hilft Unwetter-Opfern mit Notfall-Fonds
Starkregen und...
Die Stadt hilft den Opfern des Unwetters in Marten vom 12. Juli auch finanziell: Sie richtet einen 90.000 Euro schweren Notfall-Fonds für die Betroffenen ein. Die müssen jedoch mehrere Kriterien erfüllen, bevor sie Geld von der Stadt bekommen. Wir erklären, welche - und bieten das Antragsformular...
Bövinghauserin spielt im nächsten Tatort mit
Inge Nieswand
Der spannendste Tag in ihrem Leben: Die Bövinghauserin Inge Nieswand ist im kommenden Dortmund-Tatort zu sehen. Im Treppenhaus trifft sie Kommissar Faber, der Schauspieler Robert Stadlober trägt ihre Tasche. So hat Inge Nieswand die Dreharbeiten erlebt.
Neonazis stören Fußballspiel gegen israelisches Team
Judenfeindliche Parolen
Judenfeindliche Parolen am Fußballplatz: 14 Neonazis haben am Dienstagabend versucht, das Freundschaftsspiel zwischen dem U19-Team aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl zu stören. Doch sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Verhandlung dauert länger als geplant
K.o.-Tropfen-Prozess
Der Prozess um die mutmaßliche Vergewaltigung einer mit K.o.-Tropfen betäubten Studentin wird das Landgericht länger beschäftigen als ursprünglich geplant. Nach einer Pause von einem Monat sind weitere Zeugenvernehmungen vorgesehen, teilte die 31. Strafkammer am Dienstag mit.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke