Beim Personal setzt die Feuerwehr auf internationale Vielfalt

Die 396 Städte in Nordrhein-Westfalen suchen Nachwuchs für die Feuerwehr und umwerben dafür auch junge Männer und Frauen aus zugewanderten Familien. Um die Suche zu verbessern, fuhr ein Staatssekretär nach Bodelschwingh.

Bodelschwingh.. Dort schützt und rettet die Freiwillige Feuerwehr seit 115 Jahren die Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils im Dortmunder Nordwesten in Notfällen. Bei Katastrophen-Einsätzen sind die Ehrenamtlichen auch über die Stadtteilgrenzen hinaus im Einsatz.


Ehrenamt mit viel Verantwortung


Dass der für die Integration in Nordrhein-Westfalen zuständige Staatssekretär Thorsten Klute am Mittwoch (21.1.2015) den Löschzug in der Straße "Im Odemsloh" besuchte, hat diesen Grund: Dort arbeitet auch Burhan Topal. Die Eltern des gebürtigen Dortmunders stammen aus der Türkei - Burhan Topal entdeckte die ehrenamtliche Arbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr in seinem Stadtteil als verantwortungsvolle Aufgabe.

Eltern aus dem Ausland

Drei Kameraden von ihm haben den Weg zur Berufsfeuerwehr gefunden. Gemeinsam haben sie, dass ihre Eltern aus dem Ausland stammen. In diesem Videofilm berichten alle über ihre Leidenschaft am Arbeitsplatz:

Wäre Burhan Topal in der Heimat seiner Eltern aufgewachsen und erst später nach Dortmund gezogen, würde er die ehrenamtliche Arbeit seines Stadtteil-Löschzugs vermutlich nicht kennen. Die Bodelschwingher Feuerwehr ist eng mit dem Alltag der Berufsfeuerwehr verbunden. Ohne die Freiwilligen Feuerwehren in allen Dortmunder Bezirken wäre die Dortmunder Feuerwehr längst nicht so leistungsfähig. "Das Ehrenamt bei der Freiwilligen Feuerwehr ist ein mitteleuropäisches Phänomen", berichtet Staatssekretär Thorsten Klute. Zuwanderer würden dieses System nicht kennen und könnten es deshalb nicht an ihre Angehörigen weitergeben. Das soll sich jetzt ändern.

Wichtige Jugendfeuerwehr

Die Jugendfeuerwehren in Dortmund und anderen NRW-Städten sollen das Ehrenamt für eine öffentliche Aufgabe jetzt besser bekannt machen und langfriste Effekte erzielen. Beim Bodelschwingher Löschzug informierte sich der Staatssekretär über den Alltag einer Freiwilligen-Einheit. Drei weitere Standorte folgen. Die Erkenntnisse sollen NRW-weit bei der Suche nach geeignetem Personal helfen.

Teamstärke und Technik

Jungen und Mädchen ab 10 Jahren können bei einer Jugendfeuerwehr mitarbeiten. Woche für Woche geht es um Teamstärke, Technik, Verantwortung und Freizeit. Die Jugendfeuerwehren bilden für Einsätze aus. Sie sind wichtige Zubringer für die Teams in den eigenen Löschzügen und für die Berufsfeuerwehren in NRW.