Atemberaubende Akrobatik und historische Karussells

Eine besondere Pfingstattraktion war gleichzeitig eine Premiere auf dem Gelände des Industriemuseums Zeche Zollern in Bövinghausen: Ein histrorischer Jahrmarkt mit uralten Karussells und darüber Akrobaten auf Hochseilen. Für viele Besucher war das eine besondere Reise in die Vergangenheit.

Bövinghausen.. Die Geschwister Weisheit aus dem thüringischen Gotha haben sich dabei als wahrer Publikumsmagnet erwiesen; mit ihrer Hochseil-Akrobatik ziehen sie seit vielen Jahren die Zuschauer in den Bann. Familienoberhaupt Peter Weisheit gibt das Kompliment mit einem Lächeln zurück: "Es ist toll hier."

Für den Artisten stimmt die Mischung aus vergangenem Industriecharme und historischem Kirmesflair: Er und seine 14 Familienmitglieder, darunter vier Kinder, zeigen ihr Können mit Balancierstangen, Stühlen und Spezialfahrrädern in zwölf Meter Höhe: Ob Fünf-Personen-Pyramide mit Spagat oder Akrobatik mit drei Fahrrädern auf dem Hochseil - das Publikum ist begeistert.

Originalgetreu restauriert

Gemütlicher als für die Artisten in großer Höhe geht es dagegen beim Schlendern über den historischen Jahrmarkt zu: Panoptikum, Raupenbahn mit Musik von alten Schallplatten und originalgetreu restaurierte Karussells versetzen viele in großes Staunen.

Am Eingang hat Familie Schlüter eine Wellershausorgel von 1927 aufgebaut. 1950 seien Kriegsschäden ausgebessert worden, 38 Jahre später habe man das Instrument komplett überholt, heißt es auf der Tafel.

Vom historischen Jahrmarkt profitiert die ehemalige Zeche Zollern: "Diesmal kommen auch Menschen, die das Museum sonst vielleicht nicht besucht hätten", freut sich Schausteller Patrick Arens. Der Veranstalter denkt schon über eine Neuauflage der Nostalgie-Kirmes nach.