50 Teilnehmer beim 12. Seifenkistenrennen "Formel Respekt"

Wenn die Straße Kortental zur Rennpiste wird, wenn dort Seifenkisten statt Autos rollen, dann ist wieder Zeit für die "Formel Respekt". Wir zeigen die schönsten Bilder und ein Video von der 12. Veranstaltung.

Dorstfeld.. Insgesamt wurde wieder in fünf Rennklassen gestartet. "Junior" ist man als Fahrer zwischen acht und 12 Jahren, "Senior" in der Altersklasse zwischen 13 und 17. Und ein "Oldie" ist jeder über 18. Pokale und Medaillen gibt es für alle ersten bis dritten Plätze und dazu den besonderen Fairness-Pokal, der dem Rennen seinen Namen gegeben hat: "Respekt".

Den bekommt ein Einzelner oder aber auch sein Team für besonders vorbildliches Verhalten, zum Beispiel wenn man jemandem hilft oder besonders nett zu einem Konkurrenten ist. Der Bezirksbürgermeister der Innenstadt-West, Friedrich Fuß, der den Turnierstart mit der schwarz-weißen Flagge einleitete, will das vielleicht auch mal als Gedanken bei seinen Politikerkollegen vorschlagen.

Überhaupt wird das Seifenkistenrennen von vielen Erwachsenen unterstützt: von der Arbeitsgemeinschaft Dorstfelder Ferienspiele, vom Jugendamt oder vom Dortmunder Motorsport Club e.V., der die professionelle Zeit-Mess-Anlage gestellt hat.

Auf jeden Fall ist der Dorstfelder Rennzirkus ein Publikumsmagnet für junge und alte motor-freie Autofans, die ihre Energie eher aus Sonne, Kuchen und Cola beziehen.

Die Sieger

Bei den Senioren gewann "Mäusekiste" vor "Night Riders" und "Bunte Hände".
"Kids Blitz" holte bei den Junioren Platz 1. Es folgten "Black Jack" und "Happy Box".
Die Nase vorn bei den Oldies hatte "Old School" vor "Frischer Wind", "Black Jack aus Peru" und "Roter Flitzer".
Der Fairness-Pokal ging an Rainer Strothmann für seine schnelle Seifenkisten-Reparatur.