Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
In Asseln

Winterpause auf der Baustelle

27.12.2012 | 16:18 Uhr
Winterpause auf der Baustelle
An der Ev. Lutherkirche in Asseln wird wohl noch bis zum Sommer 2013 gearbeitet. Die Gemeinde wird um Spenden gebeten.Foto: Jörg Schimmel

Asseln. Dass die Arbeiten am Mauerwerk der Ev.-Luth. Kirche in Asseln bis in das Jahr 2013 hinein dauern würden, ist keine Überraschung. Architekt Wolfgang Trennberg aus Unna, der das Großprojekt betreut, hatte diese Prognose schon ganz am Anfang der Maßnahme deutlich gestellt. Da der Fugenmörtel, der an der Kirche zum Einsatz kommt, nur einen eingeschränkten Temperaturkorridor verträgt, müssen die Maurer rechtzeitig vor dem Frost die Kelle aus der Hand legen.

Insgesamt ist der Architekt mit dem Verlauf der Arbeiten sehr zufrieden. Im Westen, im Norden und im Osten der Kirche sind mittlerweile alle Fugen erneuert.

Zusätzlich rund 15 000 Euro

Größere Sorgen bereitete zuletzt das Mosaik über dem Hauptportal. Nähere Untersuchungen, die erst vom Gerüst aus möglich wurden, offenbarten hier erhebliche Schäden, die bei den Voruntersuchungen so nicht erkennbar waren. Hier sind im Untermörtel größere Risse vorhanden, an denen entlang bereits zahlreiche Mosaik-Stücke abgefallen sind. Eine fachgerechte Restaurierung der Mosaikflächen, die nun ebenfalls erst nach dem Winter stattfinden kann, wird voraussichtlich zusätzliche Kosten in Höhe von rund 15 000 Euro verursachen. Nur so aber wird eine dauerhafte und angemessene Lösung zu erzielen sein.

Das Presbyterium bittet die Gemeindeglieder noch einmal herzlich, bei der Bewältigung der Kosten der Maßnahme nach Kräften zu helfen. 90 Prozent der Spenden würden sofort eingesetzt. Ein Zehntel diene über die Stiftung Luther-Kirche dem Erhalt der Kirche in den nächsten Generationen.

Wenn alles gut geht und nach Plan verläuft, wird das Mauerwerk der Luther-Kirche zum nächsten Sommer vollständig saniert sein - und den nächsten 100 Jahren trotzen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinnützige Organisationen können von Strafverfahren profitieren
Ungleicher Geldsegen
Richter und Staatsanwälte verteilen jedes Jahr in Dortmund nicht unerhebliche Summen an gemeinnützige Vereine und Verbände. Dabei haben die Staatsdiener ziemlich freie Hand. Ergebnis: Das Füllhorn wird über die Organisationen sehr unterschiedlich ausgeschüttet. Das Verfahren ist alles andere als...
Stadt plant neue Wohnsiedlung
Ehemaliges Bergstadion
Auf der Fläche des ehemaligen Bergstadions im Bereich Winterkampweg/Probstheidastraße möchte die Stadt unter dem Namen "Wohnsiedlung Am Eckey" 28 Wohnungen und ein Seniorenheim errichten. Die Bebauungspläne beschäftigten die Bezirksvertretung Eving.
64 Jahre alte Fußgängerin von Auto erfasst
Schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall an der Rauschenbachstraße ist eine 64-jährige Dortmunderin gestern schwer verletzt worden. Sie wollte offenbar die Straße überqueren und wurde dabei von einem Auto erfasst.
Spielplatz: Diskussion über Renovierung
Hallesche Straße
Der verwahrloste Spielplatz an der Halleschen Straße ist wieder zum Diskussionsthema geworden. Eltern hatten über den schlechten Zustand des Spielplatzes geklagt. Jetzt will der Bezirksbürgermeister Innenstadt-Ost Abhilfe schaffen.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Sexualstraftäter
Acht Jahre Haft plus anschließende Sicherungsverwahrung: Das Dortmunder Landgericht hat im Fall Klaus-Gerd B. hart durchgegriffen. Der 31-Jährige hatte im Oktober 2013 in Dortmund-Kirchderne eine Frau auf einem Feldweg vergewaltigt. B. befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade erst 20 Tage in Freiheit.
Fotos und Videos
Neue Klänge im alten Schloss
Bildgalerie
Fotostrecke
Zukunft des Körner Kreisels
Bildgalerie
Fotostrecke