Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
In Asseln

Winterpause auf der Baustelle

27.12.2012 | 16:18 Uhr
Winterpause auf der Baustelle
An der Ev. Lutherkirche in Asseln wird wohl noch bis zum Sommer 2013 gearbeitet. Die Gemeinde wird um Spenden gebeten.Foto: Jörg Schimmel

Asseln. Dass die Arbeiten am Mauerwerk der Ev.-Luth. Kirche in Asseln bis in das Jahr 2013 hinein dauern würden, ist keine Überraschung. Architekt Wolfgang Trennberg aus Unna, der das Großprojekt betreut, hatte diese Prognose schon ganz am Anfang der Maßnahme deutlich gestellt. Da der Fugenmörtel, der an der Kirche zum Einsatz kommt, nur einen eingeschränkten Temperaturkorridor verträgt, müssen die Maurer rechtzeitig vor dem Frost die Kelle aus der Hand legen.

Insgesamt ist der Architekt mit dem Verlauf der Arbeiten sehr zufrieden. Im Westen, im Norden und im Osten der Kirche sind mittlerweile alle Fugen erneuert.

Zusätzlich rund 15 000 Euro

Größere Sorgen bereitete zuletzt das Mosaik über dem Hauptportal. Nähere Untersuchungen, die erst vom Gerüst aus möglich wurden, offenbarten hier erhebliche Schäden, die bei den Voruntersuchungen so nicht erkennbar waren. Hier sind im Untermörtel größere Risse vorhanden, an denen entlang bereits zahlreiche Mosaik-Stücke abgefallen sind. Eine fachgerechte Restaurierung der Mosaikflächen, die nun ebenfalls erst nach dem Winter stattfinden kann, wird voraussichtlich zusätzliche Kosten in Höhe von rund 15 000 Euro verursachen. Nur so aber wird eine dauerhafte und angemessene Lösung zu erzielen sein.

Das Presbyterium bittet die Gemeindeglieder noch einmal herzlich, bei der Bewältigung der Kosten der Maßnahme nach Kräften zu helfen. 90 Prozent der Spenden würden sofort eingesetzt. Ein Zehntel diene über die Stiftung Luther-Kirche dem Erhalt der Kirche in den nächsten Generationen.

Wenn alles gut geht und nach Plan verläuft, wird das Mauerwerk der Luther-Kirche zum nächsten Sommer vollständig saniert sein - und den nächsten 100 Jahren trotzen.


Kommentare
Aus dem Ressort
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Caritas schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen
Neubau auf Minister Stein
Integration auf der Zeche: Mehr als 38.000 Dortmunder sind arbeitslos. Rund 3000 von ihnen sind als schwerbehindert registriert. Die Caritas baut jetzt ein neues Betriebsgebäude an der Minister-Stein-Allee in Eving, um diesen Menschen einen Arbeitsplatz zu geben.
Fotos und Videos
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
3. AWO-Lauf in Asseln
Bildgalerie
Fotostrecke