Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Hilfsangebot

Wie man zu Hause alt wird

17.01.2013 | 17:23 Uhr
Wie man zu Hause alt wird
Das neue Kursangebot für helfende und sorgende Angehörige "Alt werden zu Hause - Hilfe für die Helfenden" stellten am Donnerstag Kerstin Jung von der AWo-Tagespflege, Thomas Brandt vom Seniorenbüro Brackel und Gisela Supsar vom Beratungsstützpunkt Leben und Pflegen vor. Foto: Michael Printz

Wickede.   Ein neues Info-Angebot für Senioren startet Mitte Februar. Dievierteilige Reihevon Seniorenbüro, AWo und Pflegestützpunkt richtet sich an alle Interessierten aus dem Stadtbezirk Brackel und soll erklären, wie man zu Hause alt wird.

Das Ehepaar Meier (Name fiktiv) aus dem Stadtbezirk Brackel ist in die Jahre gekommen. Die beiden Senioren (Anfang 70) haben 44 Stufen von der Wohnungstür bis zur Haustür. Die Dusche hat einen Sockel, die Türenbreite erlaubt keinen Rollstuhl. Ob wir in unserer Wohnung wohl bleiben können? Das fragt sich das Paar. Antworten könnten Meiers ab Mitte Februar bekommen. Dann startet eine Info-Reihe von Seniorenbüro, AWo und dem Beratungsstützpunkt „Leben & Pflegen“ in Wickede.

Kein klassischer Pflegekurs

„Es handelt sich nicht um einen klassischen Pflegekurs“, sagte Thomas Brandt vom Seniorenbüro gestern. Die vierteilige Info-Reihe verfolgt den Ansatz, Menschen präventiv mit dem Thema „Alt werden zu Hause“ zu befassen. Gerade auch pflegende Angehörige seien eingeladen, um für sich und ihre Familienangehören Perspektiven zu überdenken. Alle Angebote sind kostenlos. Hier der Überblick.

„Lebensqualität sichern zu Hause“ heißt das Auftakt am Montag, 18. Februar. Jeder Mensch versteht darunter etwas anderes. Bei dem Treffen soll der Austausch untereinander im Vordergrund stehen

„Hilfreiche Informationen zum Sorgen, Betreuen und Pflegen“ will das zweite Angebot am Montags, 25. Februar vermitteln. Es geht um Fragen wie „Wie wird meine Hilfe zielgerichtet und effektiv? Welche Hilfen kann ich von außen bekommen, wer hilft mir beim Helfen?

„Zu Hause pflegen: wertvolle Tipps zur Pflegeversicherung“ will die dritte Veranstaltung am 4. März geben. Es geht um Entlastungshilfen für Pflegende und Tipps aus der Praxis sowie den Austausch von Erfahrungen.

„Entspannung für die sorgenden Helferinnen“ - dieses letzte Angebot will den Teilnehmern Entspannungsangebote vorstellen; danach Austausch.

Alle Angebote finden bei der AWo-Tagespflege in Wickede im Stephanus-Gemeindezentrum an der Meylantstraße 85 statt - und zwar von 17 bis 18.30 Uhr.

Die Kurse sind auf je 12 Teilnehmer beschränkt, damit der persönliche Austausch nicht leidet.

Anmeldungen telefonisch unter 2178209 erforderlich, so Thomas Brand (Seniorenbüro Brackel), Kerstin Jung (AWo Tagespflege Dortmund) und Gisela Supsar („Leben & Pflegen).

Alexander Ebert


Kommentare
Aus dem Ressort
Feuer in Mehrfamilienhaus - 94-Jährige erleidet Rauchgasvergiftung
Wambeler Hellweg
Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus am Wambeler Hellweg ist am Ostersonntag eine 94 Jahre alte Frau schwer verletzt worden. Der Brand war gegen 13.17 Uhr in der Küche des Hauses ausgebrochen. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen bereits einen Meter hoch aus dem Fenster.
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke