Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Hilfsangebot

Wie man zu Hause alt wird

17.01.2013 | 17:23 Uhr
Wie man zu Hause alt wird
Das neue Kursangebot für helfende und sorgende Angehörige "Alt werden zu Hause - Hilfe für die Helfenden" stellten am Donnerstag Kerstin Jung von der AWo-Tagespflege, Thomas Brandt vom Seniorenbüro Brackel und Gisela Supsar vom Beratungsstützpunkt Leben und Pflegen vor. Foto: Michael Printz

Wickede.   Ein neues Info-Angebot für Senioren startet Mitte Februar. Dievierteilige Reihevon Seniorenbüro, AWo und Pflegestützpunkt richtet sich an alle Interessierten aus dem Stadtbezirk Brackel und soll erklären, wie man zu Hause alt wird.

Das Ehepaar Meier (Name fiktiv) aus dem Stadtbezirk Brackel ist in die Jahre gekommen. Die beiden Senioren (Anfang 70) haben 44 Stufen von der Wohnungstür bis zur Haustür. Die Dusche hat einen Sockel, die Türenbreite erlaubt keinen Rollstuhl. Ob wir in unserer Wohnung wohl bleiben können? Das fragt sich das Paar. Antworten könnten Meiers ab Mitte Februar bekommen. Dann startet eine Info-Reihe von Seniorenbüro, AWo und dem Beratungsstützpunkt „Leben & Pflegen“ in Wickede.

Kein klassischer Pflegekurs

„Es handelt sich nicht um einen klassischen Pflegekurs“, sagte Thomas Brandt vom Seniorenbüro gestern. Die vierteilige Info-Reihe verfolgt den Ansatz, Menschen präventiv mit dem Thema „Alt werden zu Hause“ zu befassen. Gerade auch pflegende Angehörige seien eingeladen, um für sich und ihre Familienangehören Perspektiven zu überdenken. Alle Angebote sind kostenlos. Hier der Überblick.

„Lebensqualität sichern zu Hause“ heißt das Auftakt am Montag, 18. Februar. Jeder Mensch versteht darunter etwas anderes. Bei dem Treffen soll der Austausch untereinander im Vordergrund stehen

„Hilfreiche Informationen zum Sorgen, Betreuen und Pflegen“ will das zweite Angebot am Montags, 25. Februar vermitteln. Es geht um Fragen wie „Wie wird meine Hilfe zielgerichtet und effektiv? Welche Hilfen kann ich von außen bekommen, wer hilft mir beim Helfen?

„Zu Hause pflegen: wertvolle Tipps zur Pflegeversicherung“ will die dritte Veranstaltung am 4. März geben. Es geht um Entlastungshilfen für Pflegende und Tipps aus der Praxis sowie den Austausch von Erfahrungen.

„Entspannung für die sorgenden Helferinnen“ - dieses letzte Angebot will den Teilnehmern Entspannungsangebote vorstellen; danach Austausch.

Alle Angebote finden bei der AWo-Tagespflege in Wickede im Stephanus-Gemeindezentrum an der Meylantstraße 85 statt - und zwar von 17 bis 18.30 Uhr.

Die Kurse sind auf je 12 Teilnehmer beschränkt, damit der persönliche Austausch nicht leidet.

Anmeldungen telefonisch unter 2178209 erforderlich, so Thomas Brand (Seniorenbüro Brackel), Kerstin Jung (AWo Tagespflege Dortmund) und Gisela Supsar („Leben & Pflegen).

Alexander Ebert



Kommentare
Aus dem Ressort
Zwei Obelisken erinnern an getötete Zwangsarbeiter
Feierliche Enthüllung
Sie waren Kriegsgefangene aus der Sowjetunion, die in Dortmund als Zwangsarbeiter schuften mussten. Viele kamen ums Leben. Unter den Toten sind auch einige Kinder. Für 22 wurden am Freitag zwei Obeliske mit Namen auf dem katholischen Friedhof an der Nierstefeldstraße feierlich enthüllt.
Zoll findet 24 Kilo Drogen bei schleichendem Schmuggler
Kontrolle auf A2
Großer Drogenfund auf der A2 bei Lanstrop: Wie der Zoll erst am Donnerstag berichtete, haben Beamte vor zwei Wochen im Kofferaum eines Kombi fast 24 Kilogramm Marihuana gefunden. Der Mann war ihnen aufgefallen, weil er im Schritttempo über die Autobahn fuhr.
Ein Exhibitionist versetzt Husen in Angst
Eltern alarmiert
Ein Exhibitionist versetzt Schüler, Eltern und Lehrer der Hauptschule Husen in Unruhe. Am Sonntag hatte er sich zwei Kindern gezeigt. Die Polizei hat von dem Vorfall gehört und beobachtet das Gebiet.
Neues Seniorenheim in der Brechtener Heide
Betreiber stellt Konzept...
Das Neubaugebiet Brechtener Heide erhält auch ein Seniorenheim. Zurzeit wird eine Pflegeeinrichtung mit 94 Plätzen gebaut, die zum 1. August 2015 fertig sein soll. Organisiert wird das Haus nach Wohngruppen sein. Wir erläutern, was dort geplant ist.
Brackeler Politik für Radschnellweg - bis auf die CDU
Route entlang Bahnstrecke
Die Brackeler Politiker wollen den Radschnellweg. Das gilt zumindest für vier der fünf Parteien, die in der Bezirksvertretung vertreten sind. SPD, Grüne, Linke und Piraten machen sich jetzt in einem interfraktionellen Antrag für den Radweg stark. Lediglich die CDU schert aus.
Fotos und Videos
Viertes Oktoberfest in Eving
Bildgalerie
Fotostrecke
Ausstellung in der Villa Grimaldi
Bildgalerie
Fotostrecke