Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Hilfsangebot

Wie man zu Hause alt wird

17.01.2013 | 17:23 Uhr
Wie man zu Hause alt wird
Das neue Kursangebot für helfende und sorgende Angehörige "Alt werden zu Hause - Hilfe für die Helfenden" stellten am Donnerstag Kerstin Jung von der AWo-Tagespflege, Thomas Brandt vom Seniorenbüro Brackel und Gisela Supsar vom Beratungsstützpunkt Leben und Pflegen vor. Foto: Michael Printz

Wickede.   Ein neues Info-Angebot für Senioren startet Mitte Februar. Dievierteilige Reihevon Seniorenbüro, AWo und Pflegestützpunkt richtet sich an alle Interessierten aus dem Stadtbezirk Brackel und soll erklären, wie man zu Hause alt wird.

Das Ehepaar Meier (Name fiktiv) aus dem Stadtbezirk Brackel ist in die Jahre gekommen. Die beiden Senioren (Anfang 70) haben 44 Stufen von der Wohnungstür bis zur Haustür. Die Dusche hat einen Sockel, die Türenbreite erlaubt keinen Rollstuhl. Ob wir in unserer Wohnung wohl bleiben können? Das fragt sich das Paar. Antworten könnten Meiers ab Mitte Februar bekommen. Dann startet eine Info-Reihe von Seniorenbüro, AWo und dem Beratungsstützpunkt „Leben & Pflegen“ in Wickede.

Kein klassischer Pflegekurs

„Es handelt sich nicht um einen klassischen Pflegekurs“, sagte Thomas Brandt vom Seniorenbüro gestern. Die vierteilige Info-Reihe verfolgt den Ansatz, Menschen präventiv mit dem Thema „Alt werden zu Hause“ zu befassen. Gerade auch pflegende Angehörige seien eingeladen, um für sich und ihre Familienangehören Perspektiven zu überdenken. Alle Angebote sind kostenlos. Hier der Überblick.

„Lebensqualität sichern zu Hause“ heißt das Auftakt am Montag, 18. Februar. Jeder Mensch versteht darunter etwas anderes. Bei dem Treffen soll der Austausch untereinander im Vordergrund stehen

„Hilfreiche Informationen zum Sorgen, Betreuen und Pflegen“ will das zweite Angebot am Montags, 25. Februar vermitteln. Es geht um Fragen wie „Wie wird meine Hilfe zielgerichtet und effektiv? Welche Hilfen kann ich von außen bekommen, wer hilft mir beim Helfen?

„Zu Hause pflegen: wertvolle Tipps zur Pflegeversicherung“ will die dritte Veranstaltung am 4. März geben. Es geht um Entlastungshilfen für Pflegende und Tipps aus der Praxis sowie den Austausch von Erfahrungen.

„Entspannung für die sorgenden Helferinnen“ - dieses letzte Angebot will den Teilnehmern Entspannungsangebote vorstellen; danach Austausch.

Alle Angebote finden bei der AWo-Tagespflege in Wickede im Stephanus-Gemeindezentrum an der Meylantstraße 85 statt - und zwar von 17 bis 18.30 Uhr.

Die Kurse sind auf je 12 Teilnehmer beschränkt, damit der persönliche Austausch nicht leidet.

Anmeldungen telefonisch unter 2178209 erforderlich, so Thomas Brand (Seniorenbüro Brackel), Kerstin Jung (AWo Tagespflege Dortmund) und Gisela Supsar („Leben & Pflegen).

Alexander Ebert



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinnützige Organisationen können von Strafverfahren profitieren
Ungleicher Geldsegen
Richter und Staatsanwälte verteilen jedes Jahr in Dortmund nicht unerhebliche Summen an gemeinnützige Vereine und Verbände. Dabei haben die Staatsdiener ziemlich freie Hand. Ergebnis: Das Füllhorn wird über die Organisationen sehr unterschiedlich ausgeschüttet. Das Verfahren ist alles andere als...
Stadt plant neue Wohnsiedlung
Ehemaliges Bergstadion
Auf der Fläche des ehemaligen Bergstadions im Bereich Winterkampweg/Probstheidastraße möchte die Stadt unter dem Namen "Wohnsiedlung Am Eckey" 28 Wohnungen und ein Seniorenheim errichten. Die Bebauungspläne beschäftigten die Bezirksvertretung Eving.
64 Jahre alte Fußgängerin von Auto erfasst
Schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall an der Rauschenbachstraße ist eine 64-jährige Dortmunderin gestern schwer verletzt worden. Sie wollte offenbar die Straße überqueren und wurde dabei von einem Auto erfasst.
Spielplatz: Diskussion über Renovierung
Hallesche Straße
Der verwahrloste Spielplatz an der Halleschen Straße ist wieder zum Diskussionsthema geworden. Eltern hatten über den schlechten Zustand des Spielplatzes geklagt. Jetzt will der Bezirksbürgermeister Innenstadt-Ost Abhilfe schaffen.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Sexualstraftäter
Acht Jahre Haft plus anschließende Sicherungsverwahrung: Das Dortmunder Landgericht hat im Fall Klaus-Gerd B. hart durchgegriffen. Der 31-Jährige hatte im Oktober 2013 in Dortmund-Kirchderne eine Frau auf einem Feldweg vergewaltigt. B. befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade erst 20 Tage in Freiheit.
Fotos und Videos
Apfelfest auf dem Hof Mertin
Bildgalerie
Fotostrecke
Tuner-Charity in Wickede
Bildgalerie
Fotostrecke