Das aktuelle Wetter Dortmund 1°C
Nord-Ost

Wie die Bayern an ein Büro in Dortmund-Hörde kamen

22.01.2013 | 00:13 Uhr
Funktionen

Hörde . Eigentlich ist ein Dortmunder Politiker schuld daran, dass ein Lohnsteuerhilfeverein aus dem Freistaat Bayern vor über 40 Jahren nach Hörde kam. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans Meis hatte zusammen mit einigen Parteifreunden die Einfügung des § 107a in die Reichsabgabenordnung durchgesetzt, nach der Vereine ausschließlich für ihre Mitglieder Hilfe in Lohnsteuersachen leisten durften. Bis dahin durften nur Steuerberater oder Helfer in Steuersachen in dieser Richtung beratend tätig werden.

Chefin kam vom Finanzamt

Als eine der ersten steuerlichen Bürgerinitiativen in der Bundesrepublik gründete sich im August 1966 die Lohnsteuerhilfe Bayern (LHB) und konnte sich vor Mitgliedern kaum noch retten: Alle wollten Hilfe für den damaligen Lohnsteuerjahresausgleich, der heute längst abgeschafft und durch die Einkommensteuererklärung ersetzt wurde.

Vier Jahre nach der Gründung ist Bayern für die LHB zu klein, vier neue Beratungsstellen außerhalb des Freistaates werden eröffnet. Hörde ist neben Frankfurt, Hamburg und Lübeck eine davon.

Warum gerade Hörde? Weil sich die damals Verantwortlichen viel von der „Schallackermetropole“ versprochen haben. Immerhin konnte Hörde mit zwei großen Stahlwerken und 25 000 dort Beschäftigten aufwarten. „Und außerdem kamen wir mit dem Standort Dortmund an die Wiege der Lohnsteuerhilfe-Vereine“, erinnert sich Jörg Gabes von der LHB-Hauptverwaltung.

Anfangs durfte die LHB, wie alle anderen Lohnsteuerhilfe-Vereine, ausschließlich in Lohnsteuerfragen für ihre Mitglieder tätig werden. Inzwischen sind die Tätigkeiten kraft Gesetzes erweitert worden u.a. auf wiederkehrende Bezüge (Renten), Unterhaltsleistungen, Einkünfte aus Kapitalvermögen und Vermietung und Verpachtung sowie private Veräußerungsgeschäfte. Arbeitnehmersparzulagen und Wohnungsbauprämien, steuerliche Förderung der privaten Altersvorsorge, die Wahl der Steuerklasse, die Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten und haushaltsnahen Beschäftigungsverhältnissen, im Haushalt erbrachte Dienstleistungen kommen hinzu.

Von Beginn an befanden sich die Beratungsräume an der Hörder Bahnhofstraße 11. Vor fast 30 Jahren wechselte Susanne Beshr vom Finanzamt Dortmund-Hörde, wo sie eine Ausbildung im Mittleren Dienst abgeschlossen hatte, hierhin. Seit 21 Jahren ist die heute 51 Jahre alte Steuerexpertin Leiterin der Beratungsstelle. Zusammen mit zwei Mitarbeiterinnen berät sie zur Zeit 1400 Hörder Mitglieder.

Horst-Dieter Czembor

Kommentare
Aus dem Ressort
Darum landete am Freitagnachmittag ein Hubschrauber in Scharnhorst
Notruf
Plötzlich wurde es laut am Himmel über Scharnhorst: An der Geismerg ist am Freitagnachmittag ein Hubschrauber gelandet. Wir haben gefragt, was hinter...
Unbekannter greift 63-Jährige an
Zeugen gesucht
Im Bereich der S-Bahn-Haltestelle Dortmund-Körne hat ein Unbekannter am Donnerstagnachmittag eine 63-jährige Frau angegriffen. Er schleuderte ihr eine...
So machen sich die Evinger für Flüchtlinge stark
Viele Angebote
Dialogforum in Eving: Den Flüchtlingen muss geholfen werden, da waren sich die Anwohner am Mittwochabend einig. Welche Angebote und Projekte machbar...
Wickeder planen Bustouren für Flüchtlinge
Container an der...
Knapp zwei Monate vor der Eröffnung der Notunterkunft für Flüchtlinge an der Morgenstraße formiert sich ein Unterstützerkreis für die notleidenden...
Viele Vorwürfe an Hausverwaltung
Großsiedlung Lanstrop
Hohe Nachzahlungen und gravierende Mängel in der Großsiedlung Lanstrop sorgten am Montag im proppenvollen Saal der Gaststätte Auf der Lauke für...
Fotos und Videos
Kunstausstellung im Seniorenheim
Bildgalerie
Fotostrecke
Winterzauber in Holthausen
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7508666
Wie die Bayern an ein Büro in Dortmund-Hörde kamen
Wie die Bayern an ein Büro in Dortmund-Hörde kamen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/nord-ost/wie-die-bayern-an-ein-buero-in-dortmund-hoerde-kamen-aimp-id7508666.html
2013-01-22 00:13
Nord-Ost