Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Nord-Ost

Wie die Bayern an ein Büro in Dortmund-Hörde kamen

22.01.2013 | 00:13 Uhr

Hörde . Eigentlich ist ein Dortmunder Politiker schuld daran, dass ein Lohnsteuerhilfeverein aus dem Freistaat Bayern vor über 40 Jahren nach Hörde kam. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans Meis hatte zusammen mit einigen Parteifreunden die Einfügung des § 107a in die Reichsabgabenordnung durchgesetzt, nach der Vereine ausschließlich für ihre Mitglieder Hilfe in Lohnsteuersachen leisten durften. Bis dahin durften nur Steuerberater oder Helfer in Steuersachen in dieser Richtung beratend tätig werden.

Chefin kam vom Finanzamt

Als eine der ersten steuerlichen Bürgerinitiativen in der Bundesrepublik gründete sich im August 1966 die Lohnsteuerhilfe Bayern (LHB) und konnte sich vor Mitgliedern kaum noch retten: Alle wollten Hilfe für den damaligen Lohnsteuerjahresausgleich, der heute längst abgeschafft und durch die Einkommensteuererklärung ersetzt wurde.

Vier Jahre nach der Gründung ist Bayern für die LHB zu klein, vier neue Beratungsstellen außerhalb des Freistaates werden eröffnet. Hörde ist neben Frankfurt, Hamburg und Lübeck eine davon.

Warum gerade Hörde? Weil sich die damals Verantwortlichen viel von der „Schallackermetropole“ versprochen haben. Immerhin konnte Hörde mit zwei großen Stahlwerken und 25 000 dort Beschäftigten aufwarten. „Und außerdem kamen wir mit dem Standort Dortmund an die Wiege der Lohnsteuerhilfe-Vereine“, erinnert sich Jörg Gabes von der LHB-Hauptverwaltung.

Anfangs durfte die LHB, wie alle anderen Lohnsteuerhilfe-Vereine, ausschließlich in Lohnsteuerfragen für ihre Mitglieder tätig werden. Inzwischen sind die Tätigkeiten kraft Gesetzes erweitert worden u.a. auf wiederkehrende Bezüge (Renten), Unterhaltsleistungen, Einkünfte aus Kapitalvermögen und Vermietung und Verpachtung sowie private Veräußerungsgeschäfte. Arbeitnehmersparzulagen und Wohnungsbauprämien, steuerliche Förderung der privaten Altersvorsorge, die Wahl der Steuerklasse, die Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten und haushaltsnahen Beschäftigungsverhältnissen, im Haushalt erbrachte Dienstleistungen kommen hinzu.

Von Beginn an befanden sich die Beratungsräume an der Hörder Bahnhofstraße 11. Vor fast 30 Jahren wechselte Susanne Beshr vom Finanzamt Dortmund-Hörde, wo sie eine Ausbildung im Mittleren Dienst abgeschlossen hatte, hierhin. Seit 21 Jahren ist die heute 51 Jahre alte Steuerexpertin Leiterin der Beratungsstelle. Zusammen mit zwei Mitarbeiterinnen berät sie zur Zeit 1400 Hörder Mitglieder.

Horst-Dieter Czembor

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
8.000 Besucher schwitzen und tanzen im Farbregen
Farbgefühle-Festival auf...
Zum zweiten Mal hat am Samstag das Farbgefühle-Festival in Dortmund stattgefunden. Angelehnt an das indische Holi-Festival werden bei dem...
Wendehammer für Busse soll Anwohner entlasten
Am Wittfeld
Es ist ein Kampf, der schon seit Jahrzehnten andauert. Am Rande Dernes, in der Straße Am Wittfeld, donnern Tag für Tag die schweren Gelenkbusse von...
Das können Kinder bei den Wickeder Ferienspielen erleben
Letzte Möglichkeit
Die Ferien sind da, doch die Fahrt der Familie in den Urlaub lässt womöglich noch auf sich warten - oder fällt ganz aus. Was können Kinder und...
Park am Bockumweg erstrahlt in neuem Glanz
Oase zum Verweilen
Neue Bäume, hochwertig gepflasterte Wege, Bänke zum Verweilen und Spielpunkte im Rasen: Der kleine Park am Wickeder Bochumweg ist wieder zu einer Oase...
26-jähriger Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Kurler Straße
Schwere Verletzungen hat ein junger Motorradfahrer bei einem Unfall auf der Kurler Straße erlitten. Er war am Dienstagnachmittag mit großer Wucht vor...
Fotos und Videos
Das war der Abschied von Michael Boine
Bildgalerie
Fotostrecke
Tatort-Dreharbeiten in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Oldtimer-Motorräder in Asseln
Bildgalerie
Fotostrecke
Balou feiert Sommerfest mit vielen Künstlern
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7508666
Wie die Bayern an ein Büro in Dortmund-Hörde kamen
Wie die Bayern an ein Büro in Dortmund-Hörde kamen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/nord-ost/wie-die-bayern-an-ein-buero-in-dortmund-hoerde-kamen-aimp-id7508666.html
2013-01-22 00:13
Nord-Ost