Das aktuelle Wetter Dortmund 27°C
Nord-Ost

Wie die Bayern an ein Büro in Dortmund-Hörde kamen

22.01.2013 | 00:13 Uhr

Hörde . Eigentlich ist ein Dortmunder Politiker schuld daran, dass ein Lohnsteuerhilfeverein aus dem Freistaat Bayern vor über 40 Jahren nach Hörde kam. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans Meis hatte zusammen mit einigen Parteifreunden die Einfügung des § 107a in die Reichsabgabenordnung durchgesetzt, nach der Vereine ausschließlich für ihre Mitglieder Hilfe in Lohnsteuersachen leisten durften. Bis dahin durften nur Steuerberater oder Helfer in Steuersachen in dieser Richtung beratend tätig werden.

Chefin kam vom Finanzamt

Als eine der ersten steuerlichen Bürgerinitiativen in der Bundesrepublik gründete sich im August 1966 die Lohnsteuerhilfe Bayern (LHB) und konnte sich vor Mitgliedern kaum noch retten: Alle wollten Hilfe für den damaligen Lohnsteuerjahresausgleich, der heute längst abgeschafft und durch die Einkommensteuererklärung ersetzt wurde.

Vier Jahre nach der Gründung ist Bayern für die LHB zu klein, vier neue Beratungsstellen außerhalb des Freistaates werden eröffnet. Hörde ist neben Frankfurt, Hamburg und Lübeck eine davon.

Warum gerade Hörde? Weil sich die damals Verantwortlichen viel von der „Schallackermetropole“ versprochen haben. Immerhin konnte Hörde mit zwei großen Stahlwerken und 25 000 dort Beschäftigten aufwarten. „Und außerdem kamen wir mit dem Standort Dortmund an die Wiege der Lohnsteuerhilfe-Vereine“, erinnert sich Jörg Gabes von der LHB-Hauptverwaltung.

Anfangs durfte die LHB, wie alle anderen Lohnsteuerhilfe-Vereine, ausschließlich in Lohnsteuerfragen für ihre Mitglieder tätig werden. Inzwischen sind die Tätigkeiten kraft Gesetzes erweitert worden u.a. auf wiederkehrende Bezüge (Renten), Unterhaltsleistungen, Einkünfte aus Kapitalvermögen und Vermietung und Verpachtung sowie private Veräußerungsgeschäfte. Arbeitnehmersparzulagen und Wohnungsbauprämien, steuerliche Förderung der privaten Altersvorsorge, die Wahl der Steuerklasse, die Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten und haushaltsnahen Beschäftigungsverhältnissen, im Haushalt erbrachte Dienstleistungen kommen hinzu.

Von Beginn an befanden sich die Beratungsräume an der Hörder Bahnhofstraße 11. Vor fast 30 Jahren wechselte Susanne Beshr vom Finanzamt Dortmund-Hörde, wo sie eine Ausbildung im Mittleren Dienst abgeschlossen hatte, hierhin. Seit 21 Jahren ist die heute 51 Jahre alte Steuerexpertin Leiterin der Beratungsstelle. Zusammen mit zwei Mitarbeiterinnen berät sie zur Zeit 1400 Hörder Mitglieder.

Horst-Dieter Czembor



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
AWO organisiert Schachturnier
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Abenteuerspielplatz feiert die Ferien
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Männer versenken geklauten Polo im Kanal
Großeinsatz von Polizei...
Es hört sich an wie eine Szene aus der Ruhrpott-Gangsterklamotte "Bang Boom Bang": Sechs Männer haben in der Nacht zu Freitag einen VW-Polo im Dortmund-Ems-Kanal versenkt. So wollten sie offenbar den kurz zuvor geklauten Wagen verschwinden lassen. Dabei wurden sie jedoch beobachtet - und lösten...
Gewerbeverein stellt Kirmes-Programm vor
35. Kohlenkirmes
Die 35. Evinger Kohlenkirmes findet in diesem Jahr vom 15. bis 18. August (Freitag bis Montag) statt. Damit sich die Evinger und Besucher von auswärts schon jetzt auf die Veranstaltung freuen können, haben Ausrichter Alwin Kleuser und Meik Hibbeln, erster Vorsitzender des Gewerbevereins Eving, jetzt...
Das müssen Sie sehen! - 30 Architektur-Tipps für Dortmund
Tourismus
Dortmund gilt nicht gerade als Hochburg guter Architektur. Aber es ist wie immer: Die Stadt entpuppt sich erst auf den zweiten Blick als Diamant. Architekt Richard Schmalöer hat mehr als zweimal hingeschaut — und 30 spannende Dinge entdeckt, die oft im Verborgenen schlummern.
Defekter Aufzug hält Mieterin im siebten Stock gefangen
Im Defdahl
Ärger über einen defekten Aufzug: Petra Richter wohnt im siebten Stock. Die gehbehinderte Mieterin des Meravis-Gebäude Im Defdahl 106 muss alle Stockwerke zu Fuß laufen. Denn der Aufzug streikt seit April immer wieder.
Mieterin war bei Wohnungseinbruch zu Hause
Beute im fünfstelligen...
Bei einem Wohnungseinbruch haben zwei Unbekannte der 73-jährigen Mieterin Schmuck im Wert von mehr als 10.000 Euro entwendet. Während des Einbruchs war die Mieterin zu Hause im Wohnzimmer. Die Polizei sucht bisher noch nach Hinweisen.