Wickeder planen Bustouren für Flüchtlinge

Knapp zwei Monate vor der Eröffnung der Notunterkunft für Flüchtlinge an der Morgenstraße formiert sich ein Unterstützerkreis für die notleidenden Menschen. Eine Gruppe Wickeder planen Angebote für die Flüchtlinge. Unter anderem soll es Bustouren geben.

Wickede.. Mit dabei ist laut Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka auch die künftige Leiterin der Einrichtung, Kerstin Edler, die zuvor in der AWO-Jugendfreizeitstätte in Derne gearbeitet hat.

Es seien unter anderem Sprach-Programme organisiert worden, um die sich Paul-Gerhard Stamm vom Arbeitskreis Kimble kümmert. Er selbst wolle sich nun mit DSW21 in Verbindung setzen, so Czierpka, um Touren mit Bus und Bahn zu organisieren, auf denen die Flüchtlinge lernen, sich im öffentlichen Personennahverkehr der Stadt zurechtzufinden.

Mitte März sollen erste Flüchtlinge kommen

An der Morgenstraße in Wickede, wo ein Flüchtlingsheim entstehen soll, laufen gerade die Kanalbauarbeiten. Es geht darum, eine Kanalverbindung vom Parkplatz des Sportplatzes zu einem bestehenden Kanal herzustellen.

Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka geht davon aus, dass diese Arbeiten Ende des Monats abgeschlossen sind. Danach könne dann damit begonnen werden, die eigentlichen Container für bis zu 150 Flüchtlinge aufzustellen. Mitte März, vielleicht auch früher, sollen die ersten Menschen in der von der AWO betriebenen Einrichtung einziehen. Ende Februar oder Anfang März soll es eine weitere Infoveranstaltung für Anwohner geben.

Möglicherweise behalte sich der Veranstalter vor, - wie neulich in Eving - Teilnehmer mit rechtsradikalem Hintergrund davon auszuschließen.