Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
Arbeitslosigkeit

Weniger Behörde, mehr Treffpunkt

11.06.2012 | 17:14 Uhr
Weniger Behörde, mehr Treffpunkt
Eröffneten das Aktionsbüro Scharnhorst hat wieder: Marion Vortmann, Mira Steiner, Daniela Tomczak, Dirk Gährken und Barbara Dreja (von links). Foto: Jochen Linz

Scharnhorst.   Das Aktionsbüro Scharnhorst-Ost am Mackenrothweg 6 ist wieder geöffnet. Bezieher von Arbeitslosengeld II finden hier Ansprechpartner und immer ein offenes Ohr.

Wie wichtig ist ein Angebot, dass es vor allem Empfängern von Arbeitslosengeld ermöglicht, ihre Anliegen ohne lange Wartezeit und direkt vor ihrer Haustür abzuwickeln? Ketzerisch gefragt: Warum soll es gerade für die, die sowieso am meisten Zeit haben, schneller, einfacher und näher werden?

In solchen Dimensionen denken die Mitarbeiter des neu eröffneten Scharnhorster Aktionsbüros nicht: „Es geht uns weniger um Vereinfachung, sondern vor allem darum, die Menschen aus ihrer Isolation zu befreien“, sagt Leiter Dirk Gährken. Seit das Jobcenter in der Innenstadt die zentrale Anlaufstelle für Hartz-IV-Empfänger wurde, sei es wichtig, auch vor Ort ansprechbar und „anfassbar“ zu sein. Auch Barbara Dreja, Aktionsraumbeauftragte der Stadt, hält die fünf Büros in den Stadtbezirken für „Erfolgsmodelle“ – insbesondere das in Scharnhorst: 50 Besucher pro Sprechstunde, zählt Daniela Tomczak, Bereichsleiterin, im Durchschnitt. Menschen, denen die Mitarbeiter im nach einer fast viermonatigen Sanierungspause nun wieder geöffneten Aktionsbüro im Mackenrothweg 6 beim Ausfüllen der Anträge helfen, sie beraten und ermutigen. „Die Menschen vor Ort brauchen uns“, sagt Tomczak. Die meisten Scharnhorster müssten mit ihren Problemen ansonsten in die Innenstadt zum Jobcenter am Königshof fahren.

Das Aktionsbüro soll dagegen weniger Behörde und mehr Treffpunkt sein, ein Ort, an dem man unkompliziert Hilfe bekommt, und ein offenes Ohr. Und ein Ort, an dem der Mensch keine anonyme Nummer ist, sondern ein vertrautes Gesicht.

Im Aktionsbüro Scharnhorst-Ost, Mackenrothweg 6, finden an drei Terminen in der Woche Sprechstunden statt: Montags von 8 bis 12.30 Uhr, mittwochs zwischen 14 und 16 Uhr sowie donnerstags von 8 bis 11 Uhr.

Janis Brinkmann

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Neues Backhaus geplant - Bereicherung oder Bedrohung?
Ärger um Pläne
Der Marktplatz - zwischen Oberdorfstraße und Hellweg gelegen - hat eine große Bedeutung für die Brackeler. Der Plan, dort ein Backhaus zu bauen, stößt...
Im Repair-Caf werden alte Geräte wieder flottgemacht
Tüfteln statt Wegwerfen
In Wambel soll es nach den Sommerferien ein Repair-Caf geben. Handwerklich und technisch versierte Tüftler setzen hier ehrenamtlich ihr Fachwissen,...
Neuer Bezirksbeamter zeigt mit dem Fahrrad Präsenz in Wambel
Ingo Bink
Wambel hat einen neuen "Dorfsheriff": Ingo Bink tritt die Nachfolge von Polizeihauptkommissar Klemens Splittgerber an. Wir stellen den 54-jährigen...
Eine neue Welt für die kleinen Gäste
Flüchtlinge besuchen...
Eine Abwechslung vom Alltag in der Flüchtlingsunterkunft an der Osterfeldstraße bekamen die Bewohner der Einrichtung beim Besuch auf der Osterkirmes....
Unfall auf dem Wambler Hellweg - U43-Strecke war gesperrt
Radfahrerin verletzt
Eine Radfahrerin ist am Dienstagmittag bei einem Unfall auf dem Hellweg in Wambel verletzt worden. Nach ersten Informationen der Polizei kam es...
Fotos und Videos
Feuerwehreinsatz in Hostedde
Bildgalerie
Fotostrecke
"Skate ma anders"-Workshop
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6756589
Weniger Behörde, mehr Treffpunkt
Weniger Behörde, mehr Treffpunkt
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/nord-ost/weniger-behoerde-mehr-treffpunkt-id6756589.html
2012-06-11 17:14
Nord-Ost