Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Arbeitslosigkeit

Weniger Behörde, mehr Treffpunkt

11.06.2012 | 17:14 Uhr
Weniger Behörde, mehr Treffpunkt
Eröffneten das Aktionsbüro Scharnhorst hat wieder: Marion Vortmann, Mira Steiner, Daniela Tomczak, Dirk Gährken und Barbara Dreja (von links). Foto: Jochen Linz

Scharnhorst.   Das Aktionsbüro Scharnhorst-Ost am Mackenrothweg 6 ist wieder geöffnet. Bezieher von Arbeitslosengeld II finden hier Ansprechpartner und immer ein offenes Ohr.

Wie wichtig ist ein Angebot, dass es vor allem Empfängern von Arbeitslosengeld ermöglicht, ihre Anliegen ohne lange Wartezeit und direkt vor ihrer Haustür abzuwickeln? Ketzerisch gefragt: Warum soll es gerade für die, die sowieso am meisten Zeit haben, schneller, einfacher und näher werden?

In solchen Dimensionen denken die Mitarbeiter des neu eröffneten Scharnhorster Aktionsbüros nicht: „Es geht uns weniger um Vereinfachung, sondern vor allem darum, die Menschen aus ihrer Isolation zu befreien“, sagt Leiter Dirk Gährken. Seit das Jobcenter in der Innenstadt die zentrale Anlaufstelle für Hartz-IV-Empfänger wurde, sei es wichtig, auch vor Ort ansprechbar und „anfassbar“ zu sein. Auch Barbara Dreja, Aktionsraumbeauftragte der Stadt, hält die fünf Büros in den Stadtbezirken für „Erfolgsmodelle“ – insbesondere das in Scharnhorst: 50 Besucher pro Sprechstunde, zählt Daniela Tomczak, Bereichsleiterin, im Durchschnitt. Menschen, denen die Mitarbeiter im nach einer fast viermonatigen Sanierungspause nun wieder geöffneten Aktionsbüro im Mackenrothweg 6 beim Ausfüllen der Anträge helfen, sie beraten und ermutigen. „Die Menschen vor Ort brauchen uns“, sagt Tomczak. Die meisten Scharnhorster müssten mit ihren Problemen ansonsten in die Innenstadt zum Jobcenter am Königshof fahren.

Das Aktionsbüro soll dagegen weniger Behörde und mehr Treffpunkt sein, ein Ort, an dem man unkompliziert Hilfe bekommt, und ein offenes Ohr. Und ein Ort, an dem der Mensch keine anonyme Nummer ist, sondern ein vertrautes Gesicht.

Im Aktionsbüro Scharnhorst-Ost, Mackenrothweg 6, finden an drei Terminen in der Woche Sprechstunden statt: Montags von 8 bis 12.30 Uhr, mittwochs zwischen 14 und 16 Uhr sowie donnerstags von 8 bis 11 Uhr.

Janis Brinkmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Sexualstraftäter
Acht Jahre Haft plus anschließende Sicherungsverwahrung: Das Dortmunder Landgericht hat im Fall Klaus-Gerd B. hart durchgegriffen. Der 31-Jährige hatte im Oktober 2013 in Dortmund-Kirchderne eine Frau auf einem Feldweg vergewaltigt. B. befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade erst 20 Tage in Freiheit.
Arbeiterwohlfahrt Brechten kritisiert Linien-Änderung
Bus 414
Die Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Brechten sind stinksauer auf DSW21. Grund ist ein geänderter Strecken-Fahrplan für die Buslinie 414. Die Änderung hätte zur Folge, dass einige Haltestellen komplett wegfielen. Für viele Besucher der AWO-Begegnungsstätte wäre das eine Katastrophe.
Darum kreist ein Hubschrauber über Eving
Stadtwald wird gekalkt
Im Auftrag des Umweltamtes wird voraussichtlich ab Dienstag (16. 9.) per Hubschrauber Kalk auf rund 180 Hektar des Dortmunder Stadtwaldes gestreut. Gekalkt wird im Bereich Grävingholz und Süggelwald. Die Aktion wird etwa drei Tage dauern.
Wiese am Körner Kreisel soll schöner werden
Diskussion mit Anwohnern
Wildwuchs, eine poröse Huckelbahn für Skater und fehlende Sitzmöglichkeiten - die kleine Wiese in unmittelbarer Nähe des Körner Kreisels an der Hannöverschen Straße ist derzeit wenig attraktiv. Das könnte sich bald ändern.
Autofahrerin stürzte in Dortmund in Tiefgaragen-Einfahrt
Unfall
Schlimmer Unfall in Dortmund-Scharnhorst: Eine Autofahrerin hat am Donnerstagmittag in der Straße "Geismerg" die Kontrolle über ihren Wagen verloren und ist in eine Tiefgaragen-Einfahrt gestürzt. Polizisten mussten die 77-jährige Dortmunderin wiederbeleben. Die Frau schwebt in Lebensgefahr.
Fotos und Videos
Neue Klänge im alten Schloss
Bildgalerie
Fotostrecke
Zukunft des Körner Kreisels
Bildgalerie
Fotostrecke