Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Arbeitslosigkeit

Weniger Behörde, mehr Treffpunkt

11.06.2012 | 17:14 Uhr
Weniger Behörde, mehr Treffpunkt
Eröffneten das Aktionsbüro Scharnhorst hat wieder: Marion Vortmann, Mira Steiner, Daniela Tomczak, Dirk Gährken und Barbara Dreja (von links). Foto: Jochen Linz

Scharnhorst.   Das Aktionsbüro Scharnhorst-Ost am Mackenrothweg 6 ist wieder geöffnet. Bezieher von Arbeitslosengeld II finden hier Ansprechpartner und immer ein offenes Ohr.

Wie wichtig ist ein Angebot, dass es vor allem Empfängern von Arbeitslosengeld ermöglicht, ihre Anliegen ohne lange Wartezeit und direkt vor ihrer Haustür abzuwickeln? Ketzerisch gefragt: Warum soll es gerade für die, die sowieso am meisten Zeit haben, schneller, einfacher und näher werden?

In solchen Dimensionen denken die Mitarbeiter des neu eröffneten Scharnhorster Aktionsbüros nicht: „Es geht uns weniger um Vereinfachung, sondern vor allem darum, die Menschen aus ihrer Isolation zu befreien“, sagt Leiter Dirk Gährken. Seit das Jobcenter in der Innenstadt die zentrale Anlaufstelle für Hartz-IV-Empfänger wurde, sei es wichtig, auch vor Ort ansprechbar und „anfassbar“ zu sein. Auch Barbara Dreja, Aktionsraumbeauftragte der Stadt, hält die fünf Büros in den Stadtbezirken für „Erfolgsmodelle“ – insbesondere das in Scharnhorst: 50 Besucher pro Sprechstunde, zählt Daniela Tomczak, Bereichsleiterin, im Durchschnitt. Menschen, denen die Mitarbeiter im nach einer fast viermonatigen Sanierungspause nun wieder geöffneten Aktionsbüro im Mackenrothweg 6 beim Ausfüllen der Anträge helfen, sie beraten und ermutigen. „Die Menschen vor Ort brauchen uns“, sagt Tomczak. Die meisten Scharnhorster müssten mit ihren Problemen ansonsten in die Innenstadt zum Jobcenter am Königshof fahren.

Das Aktionsbüro soll dagegen weniger Behörde und mehr Treffpunkt sein, ein Ort, an dem man unkompliziert Hilfe bekommt, und ein offenes Ohr. Und ein Ort, an dem der Mensch keine anonyme Nummer ist, sondern ein vertrautes Gesicht.

Im Aktionsbüro Scharnhorst-Ost, Mackenrothweg 6, finden an drei Terminen in der Woche Sprechstunden statt: Montags von 8 bis 12.30 Uhr, mittwochs zwischen 14 und 16 Uhr sowie donnerstags von 8 bis 11 Uhr.

Janis Brinkmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Projektwoche: Schüler drehen eigene Kurzfilme
Gesamtschule Scharnhorst
"Grenzen überwinden" war das Thema der Projektwoche, die die neunte Jahrgangsstufe der Gesamtschule Scharnhorst durchgeführt hat. Die Ergebnisse: Brasilianische Speisen, eigene Kurzfilme und in Kunst verwandelte Alltagsgegenstände.
Zwei Obelisken erinnern an getötete Zwangsarbeiter
Feierliche Enthüllung
Sie waren Kriegsgefangene aus der Sowjetunion, die in Dortmund als Zwangsarbeiter schuften mussten. Viele kamen ums Leben. Unter den Toten sind auch einige Kinder. Für 22 wurden am Freitag zwei Obeliske mit Namen auf dem katholischen Friedhof an der Nierstefeldstraße feierlich enthüllt.
Zoll findet 24 Kilo Drogen bei schleichendem Schmuggler
Kontrolle auf A2
Großer Drogenfund auf der A2 bei Lanstrop: Wie der Zoll erst am Donnerstag berichtete, haben Beamte vor zwei Wochen im Kofferaum eines Kombi fast 24 Kilogramm Marihuana gefunden. Der Mann war ihnen aufgefallen, weil er im Schritttempo über die Autobahn fuhr.
Ein Exhibitionist versetzt Husen in Angst
Eltern alarmiert
Ein Exhibitionist versetzt Schüler, Eltern und Lehrer der Hauptschule Husen in Unruhe. Am Sonntag hatte er sich zwei Kindern gezeigt. Die Polizei hat von dem Vorfall gehört und beobachtet das Gebiet.
Neues Seniorenheim in der Brechtener Heide
Betreiber stellt Konzept...
Das Neubaugebiet Brechtener Heide erhält auch ein Seniorenheim. Zurzeit wird eine Pflegeeinrichtung mit 94 Plätzen gebaut, die zum 1. August 2015 fertig sein soll. Organisiert wird das Haus nach Wohngruppen sein. Wir erläutern, was dort geplant ist.
Fotos und Videos
Viertes Oktoberfest in Eving
Bildgalerie
Fotostrecke
Ausstellung in der Villa Grimaldi
Bildgalerie
Fotostrecke