Von Bahn überfahrener Schüler ist mittlerweile außer Lebensgefahr

Ein 18-Jähriger zog sich bei einem Unfall mit einer Bahn in Dortmund schwerste Verletzungen am Kopf, dem Torso und dem Becken zu.
Ein 18-Jähriger zog sich bei einem Unfall mit einer Bahn in Dortmund schwerste Verletzungen am Kopf, dem Torso und dem Becken zu.
Foto: René Werner / IDA News
Was wir bereits wissen
Mitte Dezember wurde er in Dortmund-Eving von einer Stadtbahn überfahren, er erlitt schwerste Verletzungen, lange kämpften die Ärzte um sein Leben - jetzt kam die erleichternde Nachricht: Der 18-jährige Dortmunder Schüler schwebt nicht mehr in Lebensgefahr.

Dortmund.. Ein 18-Jähriger hatte Mitte Dezember in Dortmund einen schweren Unfall beim Zusammenstoß mit einer Straßenbahn. Er wurde schwerst verletzt. Doch nun geht es ihm besser.

Der junge Mann war am 11. Dezember an der Haltestelle "An den Teichen" von einer Bahn der Linie U42 überfahren worden, als er die Schienen auf dem Fußgängerüberweg überquerte. Nach den Erkenntnissen der Ermittler damals hatte er "offensichtlich" die Bahn übersehen. Er erlitt schwerste Verletzungen am Kopf, am Torso und am Becken.

Lange stand nicht fest, ob der Schüler die Verletzungen überleben würde. Noch Anfang Januar galt sein Zustand nach Angaben der Polizei immer noch als lebensgefährlich. Bei der neuerlichen Nachfrage am Donnerstag gab es nun die guten Nachrichten: "Er ist auf dem Weg der Besserung", sagte Polizei-Sprecher Marco Müller.

Zweiter schwerer Unfall in wenigen Monaten

Das Unglück war bereits der zweite schwere Unfall auf diesem Stadtbahn-Abschnitt in wenigen Monaten. Im August war ein Auto beim unerlaubten Wenden nur wenige hundert Meter südlich von einer Stadtbahn erfasst worden. Der Fahrer konnte schwer verletzt gerettet werden.