Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Zusammenschluss

Vier Ost-Gemeinden als pastoraler Raum

14.12.2012 | 17:59 Uhr
Vier Ost-Gemeinden als pastoraler Raum
Der Paderborner Weihbischof Matthias König übergab in einem Gottesdienst in St. Nikolaus von Flüe die von Erzbischof Hans-Josef Becker unterzeichnete Pastoralvereinbarung.Foto: privat

Im Nordosten.   Besuch vom Bischof: Die katholischen Gemeinden bei St. Clemens, Vom Göttlichen Wort, St. Joseph und St. Nikolaus von Flüe sind nun auch offziell der „Pastorale Raum Dortmund-Ost“.

In einem zweijährigen Prozess haben sich die vier katholischen Kirchengemeinden St. Clemens, Vom Göttlichen Wort, St. Joseph und St. Nikolaus von Flüe zum „Pastoralen Raum Dortmund-Ost“ zusammengeschlossen. In dieser Woche nun übergab der Paderborner Weihbischof Matthias König in einem Gottesdienst in St. Nikolaus von Flüe die von Erzbischof Hans-Josef Becker unterzeichnete Pastoralvereinbarung.

Die Konzeption gibt einen Überblick, was die vier Gemeinden miteinander verbindet und wie ihre Zusammenarbeit im Alltag aussehen soll.

Einer von zehn Zusammenschlüssen

Der Pastorale Raum Dortmund-Ost ist der erste von insgesamt 88 pastoralen Räumen, die im Erzbistum Paderborn entstehen. In Dortmund werden es bis 2021 zehn pastorale Räume sein, die sich an den kommunalen Grenzen der Stadtbezirke orientieren.

„Wir haben uns als adventliche Menschen auf den Weg gemacht“, begann Pfarrer Ludger Keite den Gottesdienst in St. Nikolaus von Flüe. Stolz sei man bereits auf eine gelungene gemeinsame Prozession aller vier Gemeinden an Fronleichnam in diesem Jahr. Auch das Musikfestival „Klangträume“ im Sommer sei ein Erfolg gewesen. Jetzt gebe es die Vision, ein Ladenlokal am Hellweg einzurichten, um so für die Menschen gut erreichbar zu sein.

Weihbischof Matthias König rief in seiner Predigt dazu auf, den Blick nach vorne zu richten und die Chancen des größeren Raumes zu entdecken. Wichtig sei etwa der Kontakt zu jungen Familien über die Kindergärten, eine Bandbreite unterschiedlicher Gottesdienstformen und eine geistliche Ökumene, die „die Menschen zusammenführt“. Solche und weitere Ziele beinhaltet die Pastoralvereinbarung.

Der Weihbischof dankte den Ehrenamtlichen, die über einen langen Zeitraum an der Entwicklung der Pastoralvereinbarung mitgearbeitet hatten. Im Lauf dieser Arbeit wurde auch ein Logo für den „Pastoralen Raum Dortmund-Ost“ entwickelt. Es zeigt ein Kreuz und vier Farbsymbole für die jeweiligen Gemeinden zusammen mit dem Motto „…weil glauben verbindet“.


Kommentare
Aus dem Ressort
Feuer in Mehrfamilienhaus - 94-Jährige erleidet Rauchgasvergiftung
Wambeler Hellweg
Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus am Wambeler Hellweg ist am Ostersonntag eine 94 Jahre alte Frau schwer verletzt worden. Der Brand war gegen 13.17 Uhr in der Küche des Hauses ausgebrochen. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen bereits einen Meter hoch aus dem Fenster.
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke