Das aktuelle Wetter Dortmund 24°C
Mitmach-Aktion

Viele Blicke hinter Kulissen des Flughafens

23.08.2012 | 12:00 Uhr
Kein Blick von oben, sondern hinter die Kulissen: 30 unserer Leser bzw. User werden am 9. September übers Flughafengelände in Dortmund geführt.Foto: Hans Blossey

Wickede.   Kostenlose Führung für 30 Leser: Am 9. September gewährt der Flughafen Dortmund einen Blick hinter die Kulissen. Abgesperrte Sicherheitsbereiche werden aufgeschlossen, eine Fahrt über das Gelände steht an, und vieles mehr. Wer dabei sein will, kann sich bei uns melden.

So umstritten der Dortmunder Flughafen bei Teilen der Bevölkerung ist, so beliebt sind Führungen am Airport . „Wir bieten diese ab März an und sind schnell das Jahr über ausgebucht“, berichtet Marketingchef Guido Miletic. „Unsere Führer, von denen wir etwa ein halbes Dutzend haben, sind auch auf kritische Fragen eingestellt.“

Ob nun 30 unserer Leser bzw. User, Kinder, Geschäftsleute, Flughafen-Gegner oder -Befürworter: Ein Blick hinter die Kulissen in Wickede ist vor allem wegen der hohen Sicherheitsbestimmungen für viele ein Anreiz, schließlich kommt ein gewöhnlicher Fluggast nicht hinter die Absperrungen. „An verschiedenen Stellen sind Fotos und Filmen nicht erlaubt“, warnt Miletic schon mal. „Auch Waffen sollten Besucher lieber nicht mitführen . . .“, sagt er mit einem Augenzwinkern.

Probesitzen im „Panther“

Und so läuft eine Führung: Ein Gästebetreuer holt die Gruppe am Infopoint ab und verteilt die Besucherausweise. Nach einer Einweisung geht es zu den Personen- und Warenkontrollen, anschließend in den Sicherheitsbereich. Mit einem Bus fährt die Gruppe dann über die beleuchtete Start- und Landebahn, je nach Lage der Dinge ist auch ein Blick in die einzelnen Luftfahrzeughallen und Werften sowie Wartungs- und Lagerhallen möglich.

Info
Anmeldung per Mail, Fax oder Postkarte

30 Leser können an der kostenlosen Flughafen- Führung am Sonntag, 9. September, ab 10 Uhr teilnehmen.

Maximal können vier Personen angemeldet werden (Kinder zählen vollwertig).

Es gibt drei Möglichkeiten, sich anzumelden. Erstens per E-Mail an brackel @wr.de mit dem Betreff „Flughafen-Führung 9.9.“ (bitte neben den Namen unbedingt eine Telefonnummer angeben). Zweite Möglichkeit ist das Fax unter (0231) 9573-3844. Dritte Möglichkeit: Postkarte schicken (mit Telefonnummer und Personenzahl): WR-Lokalredaktion, Brüderweg 9, 44047 Dortmund.

Die Liste wird geschlossen, wenn 30 Teilnehmer zusammengekommen sind. Die Gewinner werden von uns benachrichtigt und erhalten weitere Informationen zum Treffpunkt.

Die Führung dauert etwa 90 Minuten /zwei Stunden.

Wer in Sachen Gigantismus noch Nachholbedarf hat, dem könnte der Besuch bei der Flughafen-Feuerwehr gefallen. Beliebtes Fotomotiv: der „Panther“-Truck. Ein Probesitzen im 14-Tonner mit 1000 PS.

Zurück im Gebäude, können die Besucher dann noch die Gepäckwege nachvollziehen.

Nach etwa 90 Minuten endet die Tour, die je nach Anfragen bis zu zweimal täglich angeboten wird. „Wir richten unsere Führungen schon nach den Interessen der Besucher, einer Kinder-Gruppe würden wir natürlich etwas anderes anbieten als Wirtschaftsleuten oder Politikern“, so Miletic.

Auch aktuelle Themen wie die vieldiskutierte Verlängerung der Betriebszeiten oder Finanzierungsfragen seien nicht tabu. „Man merkt natürlich, wenn Flughafen-Gegner in einer Besuchergruppe sind“, sagt Miletic, der selbst viele Runden mit Gästen gedreht hat, „die einen sind offen für unsere Argumente zum Erhalt bzw. Ausbau des Airports, andere wiederum nicht.“

Flughafen Dortmund

 

Steffen Gerber



Kommentare
29.08.2012
15:33
Viele Blicke hinter Kulissen des Flughafens
von foobar | #1

Ich habe schon 3 Mails wegen der Besichtigung geschrieben, aber bisher auf keine eine Antwort erhalten. Ist das so gewollt oder gibt es ein Problem mit der Mailzustellung?

Aus dem Ressort
Gemeinnützige Organisationen können von Strafverfahren profitieren
Ungleicher Geldsegen
Richter und Staatsanwälte verteilen jedes Jahr in Dortmund nicht unerhebliche Summen an gemeinnützige Vereine und Verbände. Dabei haben die Staatsdiener ziemlich freie Hand. Ergebnis: Das Füllhorn wird über die Organisationen sehr unterschiedlich ausgeschüttet. Das Verfahren ist alles andere als...
Stadt plant neue Wohnsiedlung
Ehemaliges Bergstadion
Auf der Fläche des ehemaligen Bergstadions im Bereich Winterkampweg/Probstheidastraße möchte die Stadt unter dem Namen "Wohnsiedlung Am Eckey" 28 Wohnungen und ein Seniorenheim errichten. Die Bebauungspläne beschäftigten die Bezirksvertretung Eving.
64 Jahre alte Fußgängerin von Auto erfasst
Schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall an der Rauschenbachstraße ist eine 64-jährige Dortmunderin gestern schwer verletzt worden. Sie wollte offenbar die Straße überqueren und wurde dabei von einem Auto erfasst.
Spielplatz: Diskussion über Renovierung
Hallesche Straße
Der verwahrloste Spielplatz an der Halleschen Straße ist wieder zum Diskussionsthema geworden. Eltern hatten über den schlechten Zustand des Spielplatzes geklagt. Jetzt will der Bezirksbürgermeister Innenstadt-Ost Abhilfe schaffen.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Sexualstraftäter
Acht Jahre Haft plus anschließende Sicherungsverwahrung: Das Dortmunder Landgericht hat im Fall Klaus-Gerd B. hart durchgegriffen. Der 31-Jährige hatte im Oktober 2013 in Dortmund-Kirchderne eine Frau auf einem Feldweg vergewaltigt. B. befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade erst 20 Tage in Freiheit.
Fotos und Videos
Neue Klänge im alten Schloss
Bildgalerie
Fotostrecke
Zukunft des Körner Kreisels
Bildgalerie
Fotostrecke