Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
St. Bonifatius

Turm bietet Falken Lebensraum

20.05.2012 | 17:12 Uhr
Turm bietet Falken Lebensraum
St. Bonifatius hilft den Falken.

Kirchderne. Der Naturschutzbund (NABU) hat die Gemeinde St. Bonifatius in Kirchderne für ihr Engagement beim Artenschutz ausgezeichnet.

Der NABU setzt sich mit der Aktion „Lebensraum Kirchturm“ für die Sicherung von Nistplätzen bedrohter Arten ein. Bundesweit werden Kirchen, die sich besonders für den Artenschutz einsetzen, mit einer Urkunde ausgezeichnet und erhalten eine Plakette, die sie an ihrer Kirche anbringen können.

90 junge Greifvögel

Vor 20 Jahren hat Bonifatius-Gemeindemitglied Karl Brandt mit Bewilligung des Kirchenvorstandes im Kirchturm einen Nistkasten für Turmfalken installiert. Bis heute sind in dieser Nisthilfe etwa 90 junge Greifvögel aufgewachsen. Als 2007 ein Turmfalken-Terzel verunglückte war die Aufzucht der fünf Jungvögel in Gefahr. Karl Brandt benachrichtigte den Naturschutzbund Dortmund und sofort begannen ehrenamtliche Mitarbeiter des NABU mit der täglichen Versorgung der Turmfalkenbrut. Drei der Küken wurden in anderen Nestern innerhalb Dortmunds untergebracht, die verbliebenen zwei wurden bis zum Ausflug jeden Tag mit Futtermäusen versorgt. Seit 2007 konnten insgesamt 17 Turmfalken aus diesem Horst beringt werden.

Auszeichnung für St. Bonifatius: v.li. Klaus Ruikis(stellv. Kirchenvorstand), Ingo Lukschütz (NaBu), Karl Brandt (Gemeindemitglied).Foto: Anja Cord

„Die Tatsache, dass ein Nistkasten für Turmfalken im Kirchturm der Gemeinde St. Bonifatius installiert werden durfte, die fortwährende Säuberung und Instandhaltung der Nisthilfe sowie die dauernde Betreuung der Vögel sind für den Artenschutz sehr wertvoll“, lobt der NABU. Die Auszeichnung wurde verliehen durch die NABU-Mitarbeiter Ingo Lukschütz und Gudrun Hartisch von der Auffangstation für verletzte und kranke Greifvögel und Eulen sowie durch Reinhard Wohlgemuth, der in Zusammenarbeit mit der Vogelwarte Helgoland die Jungvögel beringt.

„Kirchtürme sind für Vogelarten wie die Schleiereule, Turmfalke, Dohle wichtige Lebensräume. Sie siedeln sich gerne in der Nähe des Menschen an und nutzen Kirchtürme und andere Gebäude in Städten und Dörfern als Ersatz für natürliche Bruthöhlen in Felsen oder Bäumen“, so der Naturschutzbund. Viele der Arten litten jedoch darunter, dass „Brutmöglichkeiten in den Siedlungen zunehmend verloren gehen“. Bei Kirchturmsanierungen würden zum Beispiel Einfluglöcher oder Brutnischen verschlossen oder Gitter zur Abwehr von Tauben angebracht. „Auch kleine Arten stehen dann vor verschlossener Tür.“



Kommentare
21.05.2012
11:11
Turm bietet Falken Lebensraum
von schwarzbart | #1

Wird Zeit, dass sich die Kirchengemeinden der Innenstadt dieser Aktion anschliessen. Schliesslich ist der Turmfalke der natürliche Feind der Tauben.

Aus dem Ressort
Gemeinnützige Organisationen können von Strafverfahren profitieren
Ungleicher Geldsegen
Richter und Staatsanwälte verteilen jedes Jahr in Dortmund nicht unerhebliche Summen an gemeinnützige Vereine und Verbände. Dabei haben die Staatsdiener ziemlich freie Hand. Ergebnis: Das Füllhorn wird über die Organisationen sehr unterschiedlich ausgeschüttet. Das Verfahren ist alles andere als...
Stadt plant neue Wohnsiedlung
Ehemaliges Bergstadion
Auf der Fläche des ehemaligen Bergstadions im Bereich Winterkampweg/Probstheidastraße möchte die Stadt unter dem Namen "Wohnsiedlung Am Eckey" 28 Wohnungen und ein Seniorenheim errichten. Die Bebauungspläne beschäftigten die Bezirksvertretung Eving.
64 Jahre alte Fußgängerin von Auto erfasst
Schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall an der Rauschenbachstraße ist eine 64-jährige Dortmunderin gestern schwer verletzt worden. Sie wollte offenbar die Straße überqueren und wurde dabei von einem Auto erfasst.
Spielplatz: Diskussion über Renovierung
Hallesche Straße
Der verwahrloste Spielplatz an der Halleschen Straße ist wieder zum Diskussionsthema geworden. Eltern hatten über den schlechten Zustand des Spielplatzes geklagt. Jetzt will der Bezirksbürgermeister Innenstadt-Ost Abhilfe schaffen.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Sexualstraftäter
Acht Jahre Haft plus anschließende Sicherungsverwahrung: Das Dortmunder Landgericht hat im Fall Klaus-Gerd B. hart durchgegriffen. Der 31-Jährige hatte im Oktober 2013 in Dortmund-Kirchderne eine Frau auf einem Feldweg vergewaltigt. B. befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade erst 20 Tage in Freiheit.
Fotos und Videos
Apfelfest auf dem Hof Mertin
Bildgalerie
Fotostrecke
Tuner-Charity in Wickede
Bildgalerie
Fotostrecke