Trotz Mängeln droht eine Mieterhöhung

Erneuter Ärger für die Mieter der Großsiedlung Lanstrop: Ein Eigentümer-Vertreter der BMP kündigte nach der letzten Versammlung eine Mieterhöhung an. Der Mieterverein schaltet sich erneut an - und findet deutliche Worte.

Lanstrop.. Der Mieterverein hakte sofort nach und konnte bisher eine Erhöhung verhindern. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Der Vermieter, der den Sanierungsstau nur sehr zögerlich behebt, könnte auf einen Schlag 20 Prozent mehr verlangen. Das machte Mieterverein-Geschäftsführer Rainer Stücker deutlich. "Das nach einer solchen Sitzung beim Herausgehen anzukündigen, ist nicht fair", schrieb Stücker dem Eigentümer-Vertreter ins Stammbuch.

Dennoch gilt: Eine Anpassung der Miete bis maximal 20 Prozent innerhalb von drei Jahren ist rechtens, wenn die Miete zuvor ein Jahr lang nicht erhöht worden ist. Diese Voraussetzungen für den großen Schluck aus der Pulle sind in Lanstrop gegeben.

"Deal" gilt noch immer

Bis Ende 2009 habe sich die Siedlung im sozialen Wohnungsbau mit Kaltmieten (also ohne Heizung und Nebenkosten) bis zu 3,40 Euro pro Quadratmeter befunden. Seitdem hätte der Mietzins erhöht werden können. Bis hin zur Obergrenze des Mietspiegels. Doch bisher galt der "Deal": So lange die mitunter gravierenden Mängel nicht behoben seien, werde auch die Miete nicht erhöht. Das gilt immer noch. Könnte aber jederzeit geändert werden.

Der Mieterverein und der Mieterbeirat um Christian Clobes starteten am Montag eine Unterschriften-Aktion, um die Mängelbehebung zu forcieren. Für die Mängelanzeige wurden Musterbriefe ausgehändigt.