Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
In Brackel

Supermarkt für Hohenbuschei

02.08.2012 | 07:00 Uhr
Supermarkt für Hohenbuschei
Das Grundstück ist vergeben; der Turm wird abgerissen. Foto: Jochen Linz

Brackel. Hohenbuschei wächst und wächst. Gut 400 der 600 Grundstücke des Neubaugebietes sind inzwischen vergeben; längst wohnen die ersten Neubürger auf dem früheren Militärgelände in ihren eigenen vier Wänden. In Kürze können die Siedler auch vor Ort einkaufen. Gestern wurde der Grundstein für einen „Netto“-Markt gelegt.

Auf 800 Quadratmeter bietet der Markt, angesiedelt zwischen Oesterstraße und Hohenbuschei-Allee, eine Grundversorgung an. 3 500 Artikel umfasse das Sortiment, das zwischen Vollsortiment und Discounter liege, so Sebastian Neiß für „Netto“ gestern. Brot und Brötchen, Kuchen und andere Backwaren gibt’s darüber hinaus im Backshop, den „Schickentanz“ betreiben wird. Der „Netto“-Markt öffnet montags bis samstags von 7 bis 22 Uhr. Der Einkaufspunkt ist wegen seiner Nähe zur neuen Bebauung gut zu Fuß oder per Fahrrad erreichbar. Dennoch stehen den Kunden 52 Parkplätze zur Verfügung. Etwa ein Dutzend Angestellte werden dort arbeiten, so Neiß. Der Markt ist als eingeschossiges Gebäude mit Pultdach und Putzfassade geplant. Im November soll Eröffnung sein.

Kita und Spielplätze

Gestern Nachmittag wurde der Grundstein für den Markt gelegt. Eigentümer ist die Auto-Keizer-Stiftung (Gronau), die an „Netto“ vermietet. Bauherr ist Markus Bosch aus Gronau, den Auftrag für den Rohbau erhielt mit „Rundholz“ eine Firma gleich nebenan.

Mit dem Bau des Supermarktes wächst auch die Infrastruktur des großen Baugebietes weiter. Das Straßensystem ist weitgehend fertiggestellt und asphaltiert und mit etwa 100 Leuchten ausgestattet. Auch die öffentlichen Grünflächen samt Wegesystem und rund 70 Sitzbänden sind angelegt. Seit Juni ist Hohenbuschei auch ans Busnetz angeschlossen; sechs Haltestellen fährt die Linie 436 an.

Außerdem baut die Stadttochter Dogewo eine Kita. „Ziel ist es, dass die Kita zum Beginn des Kindergartenjahres 2013/2014 zur Verfügung steht. Der Baubeginn ist für dieses Jahr geplant“, so Dogewo-Sprecherin Regina Stoerring gestern auf Anfrage. Aber selbst wenn erst im nächsten Jahr begonnen werden könne, ändere das nichts an der Eröffnung. Die Kita bietet Plätze für Kinder im Alter bis und über drei Jahren. Die Vereinigten Evangelischen Kirchenkreise betreiben die drei Gruppen.

Gebaut werden auch drei Kinderspielplätze: ein größerer Platz für Größere (mit drei Bereichen) und zwei kleinere Plätze für Kleine. Die Plätze sollen zeitparallel zur Kita entstehen.

In Kürze wird in Hohenbuschei ein markanter Punkt verschwinden: Der Aussichtsturm, auf dem sich viele hundert Interessierte nach einem Grundstück umguckten, wird demnächst abgerissen. Das Grundstück ist vergeben.

Alexander Ebert



Kommentare
Aus dem Ressort
Abgebrochene Eichen-Äste zerstören zwei Autos
Auf der Wenge
Schreck in Derne: Gegenüber dem Gelände der Bedachungs-Firma Klotzbach an der Straße Auf der Wenge sind vier dicke Äste von einer 30 Meter hohen Eiche abgebrochen - in unmittelbarer Nähe eines Spielplatzes. In unserer Fotostrecke zeigen wir, was die Äste angerichtet haben.
Mädchen (13) überfällt Rentner am Geldautomat
Volksbank-Filiale am...
Blutjung und schon kriminell: Ein 13-jähriges Mädchen hat am Montag zusammen mit einem Komplizen einen Rentner (76) am Wickeder Hellweg überfallen. Die beiden Räuber schlugen zu, als der Mann gerade 500 Euro an einem Geldautomaten abgehoben hatte. Das Mädchen hatte jedoch nicht mit dem Mut des...
Umkleide von Phönix Eving wegen giftiger Dämpfe gesperrt
Nach Brand
Ein Brand legt einen ganzen Verein lahm: Nach einem Feuer vor anderthalb Wochen können die Fußballer von Phönix Eving nicht mehr ihre Umkleidekabine nutzen. Auch die Flutlichtanlage ist kaputt. Der Verein hofft seitdem auf eine schnelle Reparatur. Doch das verhindern Probleme zwischen Stadt und...
Unbekannte werfen U-Bahn-Scheibe ein
Linie U41
Durch einen Steinwurf haben Unbekannte am Freitagabend eine Scheibe der U-Bahn zerstört. Die Bahn der Linie U41 war zwischen den Haltestellen Güterstraße und Fredenbaum unterwegs. Die Polizei sucht noch Zeugen, die die Tat beobachtet haben.
Klettergrüst musste abgebaut werden
Kästner-Gundschule:
Die Schüler der Ercih-Kästner-Grundschule müssen ohne ihr großes Holzklettergerüst auf dem Schulhof auskommen. Die Stadt hat es vor etwa zwei Wochen abgebaut. Ob und wann Ersatz kommt, steht derzeit in den Sternen.
Fotos und Videos
Abgebrochene Äste in Derne
Bildgalerie
Fotostrecke
28.09.2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Das achte Oktoberfest in Brechten
Bildgalerie
Fotostrecke
Apfelfest auf dem Hof Mertin
Bildgalerie
Fotostrecke