Streit um Pflegeheim-Neubau

Unmut äußerten aufgebrachten Bürger am Mittwoch über Bauvorhaben unter anderem an den Straßen Im Löhken, Lohkampweg und Wiedehopfweg. Der Sitzungssaal in der Bezirksverwaltungsstelle Eving war zu klein für die vielen Besucher.

Eving.. Bekanntlich will ein Investor zwischen den Straßen Im Löken, Lohkampweg, Brehton- und Wiedehopfweg Wohnhäuser und ein Senioren-Pflegeheim errichten.Die Bedenken der Anwohner dagegen beziehen sich vor allem auf das Mehr an verkehrlicher Belastung in dem gesamten Umfeld.

Die Straße Im Dorfe, die zudem noch ohne Fußgänger-Gehweg sei, sei schon jetzt extrem belastet. Das gelte vor allem, wenn im dortigen Gemeindehaus auch noch Veranstaltungen stattfinden. Besonders durch das Pflegeheim sei eine erhebliche Zunahme an Hol- und Bringverkehr zu erwarten.

Neubauten zu hoch

Auf der Straße Im Löken fahren schon jetzt täglich 1050 Autos Richtung Norden, mit der Bebauung werden es 200 mehr sein. Insgesamt haben die Planer 385 Fahrten errechnet, die sich durch die Neubebauung ergeben. Die Anwohner kritisieren auch die in ihren Augen viel zu enge Zufahrt für das Neubaugebiet. Auch seien die geplanten Neubauten viel zu hoch.

Thomas Rohr vom Stadtplanungsamt bemühte sich, alle Fragen zu beantworten. Sein Tenor: Das Bauvorhaben - auch im beschleunigten Verfahren - ist rechtens. Das gilt für die Abstände zur vorhandenen Wohnbebauung, die Höhe der Häuser, die Erschließung und die zu erwartende Verkehrs-Mehrbelastung.

Zweieinhalb Stunden

Die Bezirksvertreter taten sich schwer mit der Entscheidungsfindung. Nach zweieinhalb Stunden und mehreren Sitzungsunterbrechungen, die die Fraktionen zur internen Beratung brauchten, kam es zu folgendem Beschluss: Die Bezirksvertretung Eving empfiehlt den Bau des Pflegeheims nicht.

Sie fordert den Investor auf, eine Alternativplanung vorzulegen. Außerdem möge die Stadt eine Einwohnerversammlung planen. Die endgültige Entscheidung liegt nun beim Rat.