Steinwürfe auf Stadtbahn U42 - Betonplatte lag auf den Gleisen

Gleich zweimal haben am Dienstagabend Vandalen die Stadtbahn an der Haltestelle Gleiwitzstraße attackiert: Erst bewarf ein Trio die U42 mit Steinen, rund eine Stunde später prallt eine Bahn gegen einen Betonblock, der auf den Gleisen lag.

Scharnhorst.. Es war gegen 22.30 Uhr, als plötzlich Steine auf die fahrende U42 an der Gleiwitzstraße flogen. Dabei splitterte eine Scheibe. Eine Passagierin hatte zuvor verdächtige Männer in der Nähe der Bahn gesehen. An der Haltestelle stieg ein Jugendlicher aus der Bahn aus und gesellte sich zu den Verdächtigen. Die 18-Jährige informierte den Bahnführer über ihre Beobachtungen.

Steine auf die Frontscheibe

Daraufhin sprach der 45-jährige Bahnfahrer das Trio an der Haltestelle an und fragt "nach deren Befinden". Ein 22-jähriger Dortmunder reagierte laut Polizei höchst aggressiv. Plötzlich nahm sich das Trio Steine aus dem Gleisbett und bewarf die Frontscheibe der Bahn - vor den Augen des Bahnfahrers.

Die alarmierten Polizisten nahmen den 22-Jährigen in Tatortnähe fest. Er war alkoholisiert und verbrachte die Nacht in der Ausnüchterungszelle. Ein 12-Jähriger wurde seiner Mutter übergeben. Der dritte mutmaßliche Steinewerfer wird noch gesucht. Er soll hager sein, braunes Haar haben. Zur Tatzeit trug er einen Kapuzenpullover. Das Trio erwartet nun ein Strafverfahren wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Betonplatte auf den Gleisen

Gleicher Abend, gleiche Stelle: Nur rund eine Stunde später fuhr eine Stadtbahn der Linie U42 in der Nähe der Haltestelle Gleiwitzstraße gegen eine Betonplatte. Offenbar wurde sie auf die Gleise gelegt. Niemand wurde verletzt, an der Stadtbahn entstand ein Schaden von rund 1500 Euro.

Ob diese Attacke auch von dem verdächtigen Trio verübt wurde, prüft jetzt die Polizei. In beiden Fällen sucht die Polizei nach Zeugen. Wer Hinweise hat, meldet sich bitte bei der Polizei unter Tel. (0231) 1 32 74 41.