Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Ordnungskontrollen

SPD beklagt alte Eving-Probleme

14.08.2012 | 06:00 Uhr
SPD beklagt alte Eving-Probleme

Eving. „Holen uns die Probleme in Sachen Sicherheit in Eving wieder ein?“, fragt SPD-Politiker Hans-Jürgen Unterkötter. Er fordert mehr Kontrollen durch die Ordnungsbehörden („und zwar umgehend“), um die Lage in Problemhäusern wie Evinger Straße 279, Schillstraße/Ecke Bergstraße, Am Buchwald und in der Gaststätte „Haus Tüttelmann“ zu Gunsten der derzeit verärgerten Anwohner wieder in den Griff zu bekommen.

So würden etwa beim Peine-Gelände immer noch Probleme bestehen, obwohl die SPD Eving die Verwaltung immer wieder darauf hingewiesen habe. Und bei den Problemhäusern „müssen dringend Maßnahmen ergriffen werden, wie die Ex-Bürgermeisterin Birgit Jörder auch jüngst gefordert hat“, so Unterkötter. „Wenn wir nicht alle Wurzeln des Übels beseitigen, besteht die Gefahr, dass die Probleme wieder größer werden.“

Im Zusammenhang mit den Problemhäusern fordert Unterkötter „ein konsequentes Vorgehen der Verwaltung“, schreibt er weiter. Der Abfall in den Hinterhöfen sei zu beseitigen, die dazugehörige Rechnung müsse an die Vermieter gehen. „Hierfür liegt mit Geruchsbelästigungen, Ungeziefer etc. eine ausreichende Handhabe vor. Vielleicht können die Vermieter mit diesen Maßnahmen endlich zur Vernunft gebracht werden.“

Selbstkritisch räumt Evings SPD-Vertreter ein, dass auch er seinerzeit die Probleme (zu) lange auf die Nordstadt beschränkt sah. Dank intensiverer Sondierung und Einbindung der Bevölkerung über Bürgerversammlungen schien es aber, dass die Maßnahmen nach dem Ende des Straßenstrichs 2011 auch im weiter nördlich gelegenen Stadtbezirk zu Erfolgen führten. Dort seien in der Folgezeit nur noch vereinzelt Schwierigkeiten „auf niedrigem Niveau vorhanden“ gewesen, dank guter Zusammenarbeit der Behörden mit der Politik.

Mehr Personal von Stadt und Polizei

Da nun aber wieder altbekannte Problemfälle häufiger auftauchen, fordert Unterkötter „die Aufstockung des Personals bei der Stadt und der Polizei auf das Niveau, das nach der Schließung des Straßenstrichs bestand und das zu der Verbesserung der Verhältnisse geführt hatte.“ Seine SPD erkläre sich solidarisch mit der Nordstadt und den Anwohnern dort. Unter diesen Umständen sei die Forderung der Dortmunder Bündnis 90/Die Grünen „nach der Einrichtung eines neuen Straßenstrichs nicht zu verstehen. Anscheinend haben sie nicht verstanden, dass die noch bestehenden Probleme Folgen des Straßenstrichs sind.“

Seine abschließende Befürchtung: „Die Situation droht wieder umzukippen, wenn hier nicht was unternommen wird!“


Kommentare
14.08.2012
15:59
Vor ein paar Tagen gab es noch allgemeines Schulterklopfen
von xxyz | #1

Da ist es natürlich verwirrend, dass so kurz vor der Wahl plötzlich die Probleme auch von einem SPD-Bezirks-Politiker benannt werden. Warum nicht eher?

Merken zumindest einige der SPD, dass viele Bürger von der SPD keine Lösungen mehr erwarten.

Es ist gut, dass Herr Unterkötter die Probleme anspricht und hoffentlich auch in seiner Partei mit einer höheren Priorität versehen kann.

Ob der Wähler aber der SPD, die über Jahre die Entwicklungen verdrängt hat, eine Lösung zutraut, glaube ich nicht.

Es wäre natürlich gut, dass die Situation auf Basis von Anzeigen etc. transparent dargestellt wird.

Aus dem Ressort
Evangelische Gemeinde kritisiert Stände am Mahnmal
Wahlkampf
Kein Ort für Wahlkampf: Überall in Dortmund ist Wahlkampf. An allen Straßenecken grinsen Politikergesichter und prangen Parolen auf Plakaten. Die evangelische Kirchengemeinde Brackel ärgert sich dabei über manche Begleitumstände im Kampf um Stimmen.
Nachbarn riechen Rauch und rufen die Feuerwehr
Rauschenbuschstraße
Feuer am Morgen: Aufmerksame Hausbewohner an der Rauschenbuschstraße haben am Donnerstagmorgen Rauch bemerkt und die Feuerwehr gerufen. Das war die richtige Entscheidung, denn tatsächlich brannte es in einer Wohnung im 1. Stock.
Kleinkind stürzt in Dortmund aus Wohnzimmer-Fenster
Unfall
Ein anderthalbjähriger Junge ist am Donnerstag in Dortmund-Eving aus dem Fenster gestürzt – fünf Meter tief in den Vorgarten. Das Kleinkind war mit seiner großen Schwester allein im Wohnzimmer, als der Unfall passierte. Schwer verletzt kam der Junge ins Krankenhaus.
Über 100 Schwimmer schrubben Freibad
Im Sperrfeld
Sauber in den Sommer: Über 100 fleißige Helfer haben sich am Dienstag im Derner Freibad, Im Sperrfeld, eingefunden. Bewaffnet mit Wischern und Eimern haben sie ihr Freibad fit für den Sommer gemacht - denn in diesem Jahr gib es sogar ein Jubiläum zu feiern.
DFB kommt für Länderspiel nach Kirchderne
Blindenfußball
Es wird das erste Länderspiel seiner Art in NRW: Die deutsche Nationalmannschaft im Blindenfußball tritt am Samstag in Kirchderne an. Die besten Blindenfußballer Deutschlands spielen auf dem Platz des Integrationssportclubs (ISC) Viktoria Kirchderne gegen Rumänien. Mit dabei sind auch Dortrmunder...
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke