Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Aktion

Sonntag kostenlos in Wambel in den Golf-Sport hineinschnuppern

17.10.2012 | 18:11 Uhr
Sonntag kostenlos in Wambel in den Golf-Sport hineinschnuppern
Die Golfrange in Wambel lädt Leser unserer Zeitung zum Schnuppertag ein.Foto: Michael Printz

Wambel.  Die Temperaturen steigen, es wird Zeit, noch einmal an die frische Luft zu kommen. Eine Möglichkeit bieten wir für 20 Interessierte an diesem Sonntag, 21. Oktober. Die GolfRange in Wambel an der Rennbahn lädt zu zwei Schnupperkursen (ab 12 Jahre) ein.

Die Temperaturen steigen, es wird Zeit, noch einmal an die frische Luft zu kommen. Eine Möglichkeit bietet sich 20 Lesern unserer Zeitung an diesem Sonntag, 21. Oktober.

Von 14 bis 16 Uhr können Interessierte erste oder weitergehende Erfahrungen beim Golfen machen. Die GolfRange am Rennweg 70 in Wambel bietet unserer Zeitung zwei Schnupperkurse an.

Ein bisschen Theorie, viel Praxis: Zwei erfahrene Golftrainer zeigen und erklären der jeweiligen Gruppe die Golfregeln, ehe sich die Teilnehmer an langen Abschläge auf dem Übungsplatz und am Putten versuchen können. „In der Einweisung sollen die Teilnehmer ein Gefühl für den Schläger entwickeln, es geht im Prinzip um alle Aspekte des Golfens“, sagt Marc Lode, seit 2007 Mitarbeiter auf der Range und seit diesem Jahr Chef der Anlage.

Info
Bis Freitagnachmittag noch anmelden

Wer an einem der beiden Golf-Schnupperkurse an diesem Sonntag, 21. Oktober , von 14 bis 16 Uhr teilnehmen möchte, kann sich noch heute oder spätestens am morgigen Freitag (19.) bis 17 Uhr in unserer Redaktion anmelden.

Es gibt zwei Anmelde-Möglichkeiten: entweder per E-Mail unter brackel@wr.de oder per Fax unter (0231) 9573-3844. Bitte als Betreffzeile oder Stichwort „Golf-Schnupperkurs“ angeben.

Bitte neben dem/den Namen für die Anzahl der Personen auch eine Telefonnummer angeben. 20 Teilnehmer werden von uns informiert.

Die Teilnehmer sollten sportlich legere Kleidung und festes Schuhwerk mitbringen, alles andere wird von der Golf-Range gestellt.

Mitmachen können alle Golf-Interessierten ab 12 Jahren und älter.

Diese entstand 1993 direkt neben der Rennbahn, wurde 2001 von der national agierenden Golf-Range als eine von mittlerweile neun Neun-Loch-Anlagen übernommen und wird aus Sicherheitsgründen an Renntagen geschlossen. „Wir nehmen gegenseitig Rücksicht, das ist ein gutes Miteinander mit dem Rennverein“, so Lode. Sonst ist „seine“ Anlage das ganze Jahr über - nur bei Schnee bleiben die Plätze gesperrt - geöffnet. Auch bei schlechtem Wetter, da der Abschlag-Übungsplatz, Driving-Range genannt, überdacht ist.

Volksnähe und Flexibilität

„Unser Konzept lautet: stadtnah und günstig, Hobbygolfer sollen sich hier genauso wohlfühlen wie ambitionierte Spieler“, so Lode. Die mittlerweile knapp 700 Mitglieder können ihr Können auf der Anlage bei Turnieren und Clubmeisterschaften testen, die Geselligkeit soll aber auch nicht zu kurz kommen. Das Motto „Golfen für jedermann“ zeige sich laut Lode etwa auch in den flexiblen Monatsbeiträgen (ab 64 bis 99 Euro), die sich nicht an horrenden Aufnahmegebühren exklusiver Golfclubs orientieren würden. So schlagen viele Berufstätige nach dem Feierabend noch ein paar Bälle, wobei laut Lode „ natürlich am Wochenende am meisten bei uns los ist.“

Dann können Anfänger auch an den regelmäßig stattfindenden Schnupperkursen teilnehmen. Die Golfschule leiten drei sogenannte Golf-Pros, die in Vollzeit auf der Range aktiv sind. Auch Einzelunterricht wird angeboten. Wer dann die Platzreife anstrebt, muss sich einer praktischen Prüfung per Punktesystem unterziehen sowie Fragen zur Theorie beantworten. Und schlussendlich kann jeder mit Handicap 54 (Platzreife) beim deutschen Golfclub Mitglied werden. Vielleicht ein Ansporn für unsere 20 Leser an diesem Schnupper-Sonntag.

Steffen Gerber



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinnützige Organisationen können von Strafverfahren profitieren
Ungleicher Geldsegen
Richter und Staatsanwälte verteilen jedes Jahr in Dortmund nicht unerhebliche Summen an gemeinnützige Vereine und Verbände. Dabei haben die Staatsdiener ziemlich freie Hand. Ergebnis: Das Füllhorn wird über die Organisationen sehr unterschiedlich ausgeschüttet. Das Verfahren ist alles andere als...
Stadt plant neue Wohnsiedlung
Ehemaliges Bergstadion
Auf der Fläche des ehemaligen Bergstadions im Bereich Winterkampweg/Probstheidastraße möchte die Stadt unter dem Namen "Wohnsiedlung Am Eckey" 28 Wohnungen und ein Seniorenheim errichten. Die Bebauungspläne beschäftigten die Bezirksvertretung Eving.
64 Jahre alte Fußgängerin von Auto erfasst
Schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall an der Rauschenbachstraße ist eine 64-jährige Dortmunderin gestern schwer verletzt worden. Sie wollte offenbar die Straße überqueren und wurde dabei von einem Auto erfasst.
Spielplatz: Diskussion über Renovierung
Hallesche Straße
Der verwahrloste Spielplatz an der Halleschen Straße ist wieder zum Diskussionsthema geworden. Eltern hatten über den schlechten Zustand des Spielplatzes geklagt. Jetzt will der Bezirksbürgermeister Innenstadt-Ost Abhilfe schaffen.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Sexualstraftäter
Acht Jahre Haft plus anschließende Sicherungsverwahrung: Das Dortmunder Landgericht hat im Fall Klaus-Gerd B. hart durchgegriffen. Der 31-Jährige hatte im Oktober 2013 in Dortmund-Kirchderne eine Frau auf einem Feldweg vergewaltigt. B. befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade erst 20 Tage in Freiheit.
Fotos und Videos
Apfelfest auf dem Hof Mertin
Bildgalerie
Fotostrecke
Tuner-Charity in Wickede
Bildgalerie
Fotostrecke