Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C

SPD-Politiker Karl-Heinz...

„Reale Politik ist keine Träumerei”

06.04.2010 | 16:55 Uhr

Brackel. „Linke”-Politiker Utz Kowalewski kritisiert die geplante Lärmschutzwand am Hellweg Höhe Tedi und hält den Efeu-Bewuchs für „eine neue Stilblüte” der verfehlten Wirtschaftsförderung. Ein Dialog mit SPD-Politiker Karl-Heinz Czierpka über die geplante „grüne Wand”.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Feuer in Mehrfamilienhaus - 94-Jährige erleidet Rauchgasvergiftung
Wambeler Hellweg
Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus am Wambeler Hellweg ist am Ostersonntag eine 94 Jahre alte Frau schwer verletzt worden. Der Brand war gegen 13.17 Uhr in der Küche des Hauses ausgebrochen. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen bereits einen Meter hoch aus dem Fenster.
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...