Das aktuelle Wetter Dortmund 27°C
PueD

Partner für ein Evinger Miteinander

14.06.2012 | 23:00 Uhr
Partner für ein Evinger Miteinander
Vor einem Jahr wurde das PueD eröffnet. Foto: Klaus Pollkläsener

Dortmund.   Vor einem Jahr wurde das Pued – Partner untter einem Dach - Gesundheitshaus eröffnet. Entstanden aus einer idee des partnerschaftlichen Miteinanders - unter den Ärzten, Therapeuten und Pflegedienstlern wie zwischen ihnen und den Evinger ürgern.

Ein Jahr wird es jetzt alt, das Gesundheitshaus „Pued“ an der Deutschen Straße 7. Ein Jahr mit einer kleinen Erfolgsgeschichte, die sich ein bisschen wie ein Ruhrgebietsmärchen liest. Denn das, was hinter dem Konzept steht, hat viel mit Enthusiasmus, Optimismus und – Traditionalismus zu tun. Sagt jedenfalls Ideengeber und Geschäftsführer Wolfgang Bahrenberg. Typisch Ruhrgebiet: „Hier haben sich Menschen zusammengetan und etwas gemeinsam geschaffen“. Das scheint auch hier zu funktionieren. Dafür steht auch schon der Name „PueD“ – Partner unter einem Dach.

Eigentlich stand das ‘P’ für eine äußerst nüchterne Beschreibung: „Primärversorger“. Aber erstens ist dieser Ausdruck schwer zu vermitteln, sieht „PueD“-Koordinator Kai Sporer, und zweitens trifft „Partner“ wohl eher den Kern. Partner sind die Ärzte, Apotheker, Pflegedienstler und Physiotherapeuten vor Ort, die hier seit einem Jahr Hand in Hand arbeiten. Und das wiederum als Partner der Evinger Bevölkerung.

Genau das war’s, worauf es Wolfgang Bahrenberg ankam. Selbst Fachmann in Sache ambulanter Pflege bekommt er mit, „wie schwierig das für Betroffene ist, alles zu koordinieren“. Arzt, Apotheke, Krankengymnastik. Im Gespräch mit Ärzten entstand nach holländischem Vorbild die Idee eines „Hausärztezentrums“. Aber dann begann Bahrenberg nach sinnvollen Ergänzungen zu suchen, um es den Menschen vor Ort einfacher zu machen. Mittlerweile sind noch die Elternschule des Knappschaftskrankenhauses und ein Bistro dazu gekommen, betrieben von den Behindertenwerkstätten über den Teichen“. „Das ist toll“, ist Bahrenberg begeistert, „da sitzen mittags Arzt und Pflegerin gemeinsam bei der Suppe“.

Mittlerweile finden auch Vernissagen und Veranstaltungen im „PueD“ statt. Ein Ort der Begegnungen. Belebend auch für die Bewohner der Pflegestation. Gerade da zeige sich auch der „Mehrwert“, der durch die Nähe der Partner gegeben ist: „Hier können wir Immobilität verhindern und Mobilität fördern“, ist Sporer überzeugt. Und die Leute kommen. „Es ist erstaunlich, was aus einem Miteinander entstehen kann“, ist Bahrenberg angetan. „Aber die Kraft ist im Ruhrgebiet ja schon immer dagewesen – wir müssen sie nur wieder mobilisieren“.

Antje Mosebach


Kommentare
15.06.2012
21:29
Wir gehen von Arzt zu Arzt -
von xxyz | #1

In Ärztehäusern gibt es nur Win-Win-Situationen.
Die Patienten gehen von Arzt zu Arzt, der Apotheker ist auch gleich da.

Zum Schluss zahlt alles die Krankenkasse. So verdient man gerne Geld.
Kein Wunder, dass die Kosten immer weiter steigen.
Wen wundert es noch, dass in Deutschland so viele überflüssige Untersuchungen und Behandlungen gemacht werden.

Aus dem Ressort
Brechtenerin will zur Taekwondo-Weltmeisterschaft
Crowdfunding-Projekt
Gemeinsam Weltmeister werden: Viviane Scheffel ist mehrfache Welt- und Europameisterin im Kampfsport Taekwondo. Auch in diesem Jahr hat sie sich wieder für die WM qualifiziert. Teilnehmen kann sie allerdings nur, wenn sie Unterstützung erhält.
Ermittlungen gegen Besitzer von fast verhungertem Hund
Collie DJ
Die Besitzer des fast verhungerten Collies DJ müssen mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Mutter und Sohn hatten den Hund beim Auszug in der leeren Wohnung zurück- und seinem Schicksal überlassen. Erst im letzten Moment rettete ihn eine aufmerksame Nachbarin. Jetzt ermittelt die Polizei in dem...
Ermittlungen gegen Besitzer von fast verhungertem Hund
Tierquälerei
Die Besitzer eines fast verhungerten Collies müssen mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Die Dortmunder hatten den Hund beim Auszug in der leeren Wohnung zurück- und seinem Schicksal überlassen. Erst im letzten Moment rettete ihn eine aufmerksame Nachbarin. Jetzt ermittelt die Polizei.
Nachbarin rettet fast verhungerten Hund aus leerer Wohnung
Tierquälerei
Nur ein undichtes Wasserrohr hielt ihn am Leben, er musste seinen eigenen Kot essen: Der zwölfjähriger Collie DJ ist fast eine Woche lang in einer leer stehenden Wohnung in Asseln zurückgelassen worden. Eine Nachbarin rettete dem fast verhungerten Hund das Leben.
Ryanair lässt Passagier nicht an Bord von Mallorca-Flieger
Trotz Ersatz-Pass
Er hatte zwar ein Flugticket und gültige Reisedokumente - an Bord des gebuchten Mallorca-Fliegers durfte er trotzdem nicht: Ein Arzt durfte am Dortmunder Flughafen nicht mit seiner Familie in den Urlaub fliegen. Eine Ryanair-Mitarbeiterin weigerte sich, seinen Ersatz-Pass anzuerkennen. Doch damit...
Fotos und Videos
Der Abenteuerspielplatz feiert die Ferien
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Sommerferien an der Blue Box
Bildgalerie
Fotostrecke
Fußballprojekt Trixitt in Eving
Bildgalerie
Fotostrecke
Eröffnung der Wickeder Ferienspiele
Bildgalerie
Fotostrecke