Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Elisabeth-Krankenhaus

Parcours für Fitness und Sturztraining für Senioren in Kurl

15.08.2012 | 18:06 Uhr
Parcours für Fitness und Sturztraining für Senioren in Kurl

Kurl.   Stürzen will gelernt sein: Ab dem 5. September bietet das St.-Elisabeth-Krankenhaus in Kurl wieder ein Sturzpräventionsprogramm an. Außerdem kümmern sich die Mitarbeiter von „JoHo CURAvita“ noch um die Fitness der Senioren, meist aus der Geriatrie. Und vieles mehr.

In den Gebäuden des St.-Elisabeth-Krankenhauses duftet es herrlich nach frisch gebackenem Apfelkuchen. Aus einer kleinen Küche dringt aufgeregtes Geschnatter über die langen Flure, Töpfe klirren. Und das in einer geriatrischen Klinik – was ist da los?

Bei genauerem Hinsehen entdeckt man kleine Parcours auf den Gängen, Turngeräte stehen hinter Ecken und Türen. Sogar einen Fitnessraum gibt es, und auch die Küche ist alles andere als gewöhnlich. In der „JoHo CURAvita“ – ein Zentrum für Prävention, Therapie und Gesundheit, das fest in die Einrichtungen des St.-Elisabeth-Krankenhauses integriert ist – wird gebacken, geturnt und gelaufen: für eine bessere Motorik, Muskelkraft und vieles mehr.

Tägliche Abläufe trainieren

„Wir üben Handlungsabläufe des täglichen Lebens“, sagt Susanne Hogrefe, Leiterin des Bereichs Therapie in der „JoHo CURAvita“. Hauptsächlich sind es Patienten der geriatrischen Tagesklinik aus dem Nachbargebäude, die hierher kommen, um fit zu werden – für ein selbstständiges Leben in den eigenen vier Wänden. Zusammen mit Ergo- und Physiotherapeuten sowie Logopäden steht hier täglich ein ausgetüfteltes Gruppentraining auf dem Programm. Die Teamarbeit stärkt nicht nur das soziale Miteinander, sondern erzielt auch bessere Übungseffekte.

Nun aber zurück zum Apfelkuchen: Inwiefern ist Backen gut für die Gesundheit? „Es sind simple Bewegungen, die dabei aktiviert werden“, erklärt Hogrefe. Und weiter: „Äpfel schälen, Teig kneten, Töpfe spülen – das alles trainiert die Grob- und Feinmotorik, die in Alltagssituationen ständig gefordert ist“. Die Kücheneinrichtung ist den körperlichen Einschränkungen der fleißigen Damen und Herren angepasst. Der Raum ist behindertengerecht ausgestattet und kann mit Rollstühlen befahren werden – die Arbeitsplatten sind groß, Hängeschränke lassen sich maschinell öffnen und schließen. Luxus pur.

Viele Stürze erhöhen Risiko

Das Herzstück der Einrichtung ist die Sturzprävention. In Deutschland gebe es jährlich vier bis fünf Millionen unbeabsichtigter Stürze, heißt es. Ältere Menschen sind besonders gefährdet – und nach dem ersten Sturz steigt das Risiko für weitere Ausrutscher dieser Art. Ein Teufelskreis. Hogrefe weiß: Auch Stürzen will gelernt sein.

Um die Gefahr von sturzbedingten Hüftfrakturen und ähnlichem zu vermeiden, setzt die „JoHo CURAvita“ auf entsprechende Bewegungsangebote. Drei Monate lang trainieren die Patienten intensiv ihre Kraft und Balance: beim Zickzack-Lauf, Hütchenparcours und Muskeltraining. Das macht nicht nur Spaß, sondern ist auch effektiv. „Vor dem Sturzpräventionstraining messen wir den Gleichgewichtsinn und die Muskelleistung der Teilnehmer“ sagt Hogrefe. „Nach drei Monaten wiederholen wir die Tests. Am Ende haben sich die Werte meist um mehr als 80 Prozent verbessert.“ Ein starkes Ergebnis.

Von Hannah Biermann



Kommentare
Aus dem Ressort
70-jähriger Fußgänger angefahren - Lebensgefahr
Derner Straße
Schwerer Unfall auf der Derner Straße: In Eving ist am Mittwochabend ein 70-Jähriger von einem Auto angefahren und lebensgefährlich verletzt worden.
LKW pflastert Ende der OW IIIa mit Bierkästen
Kurioser Unfall
Bierschwemme in Asseln: Bei einem kuriosen Unfall am Ende der OW IIIa hat ein Bierlaster am Donnerstagmittag Teile seiner Ladung verloren. Die Ecke Brackeler Straße/Asselner Straße musst wegen der Überreste der Bierkästen gesperrt werden.
Badegast lässt über 1000 Euro in Umkleide liegen
Solebad Wischlingen
Seine Vergesslichkeit ist einem Badegast des Solebads Wischlingen am Dienstagabend beinahe teuer zu stehen gekommen. Der 48 Jahre alte Halterner ließ in der Umkleide des Bads sein Portmonnaie mit über 1000 Euro Bargeld zurück. Das es nicht verschwand, verdankt der Mann der Ehrlichkeit eines...
Das sind die Stationen auf dem Rundwanderweg A3
Interaktive Karte
Wandern durch den Brackeler Herbst: Im vierten und letzten Teil unserer kleinen Wander-Serie geht es um den Rundwanderweg A3. Auf rund 13 Kilometern geht es vorbei am Hauptfriedhof und an der Galopprennbahn in Wambel. Hier finden Sie den genauen Streckenverlauf und auch alle anderen Teile der Serie.
Fußmarsch durch die Felder auf dem Wanderweg A2
Interaktive Karte
Bevor die Temperaturen sinken im Dortmunder Nordosten, lohnt sich noch ein Fußmarsch durch die Felderlandschaft zwischen Neuasseln und Asseln. Der Rundwanderweg A2 führt durch die Funkturm-Siedlung und vorbei an der Halde Schleswig. Folgen Sie auf unserer interaktiven Karte dem genauen...
Fotos und Videos
Viertes Oktoberfest in Eving
Bildgalerie
Fotostrecke
Ausstellung in der Villa Grimaldi
Bildgalerie
Fotostrecke