Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
KunstStücke

Neue Denkanstöße durch die Kunst

30.12.2012 | 16:44 Uhr
Neue Denkanstöße durch die Kunst
Öl, Acryl, Gouache: „Kunststücke“ scheut kein Material. Foto: Michael Printz

Im Nordosten.   Lange rote Fingernägel, lockiges Haar, elegante Hüte und ein verschmitztes Lächeln: typisch Frau, findet Ingeborg Braun. Mit Pinsel und Farbe hat sie ihre Vorstellung auf die Leinwand gebracht.

Lange rote Fingernägel, lockiges Haar, elegante Hüte und ein verschmitztes Lächeln: typisch Frau, findet Ingeborg Braun. Mit Pinsel und Farbe hat sie ihre Vorstellung auf die Leinwand gebracht. Das Ergebnis sind zwei Damen beim Kaffeeklatsch. „Die ziehen alle durch den Kakao“, beschreibt die Künstlerin ihr Bild – mit einem Augenzwinkern wohlgemerkt. Dass Kunst aber auch anders sein kann, ernst und aufwühlend, weiß Braun aus eigener Erfahrung. 2008 hat sie den gemeinnützigen Verein KunstStücke gegründet. Seither engagieren sich die Mitglieder für soziale Projekte, wollen Denkanstöße geben und Menschen mit ihrer Kunst helfen.

Emotionen künstlerisch darstellen

Eine von ihnen ist Renate Kowalewski. Angefangen als bloße Beschäftigung, empfindet sie die Malerei heute als Mittel, um Emotionen auszuleben und einschneidende Ereignisse zu verarbeiten, so etwa den Tod ihres Mannes. „Manchmal male ich bis zwei oder drei Uhr nachts“, sagt sie. Neben der Organisation von privaten Ausstellungen arbeitet die passionierte Künstlerin seit zwei Jahren als Pressereferentin für den Verein KunstStücke. Je nach Thema und Projekt schwingt Kowalewski als kunstschaffendes Mitglied auch selbst den Pinsel und lässt sich von spontanen Stimmungen leiten. So zum Beispiel für eine kürzlich präsentierte Ausstellung zum Thema Demenz. Dabei ging es um Gefühle, um Angst, Verzweiflung und Verluste – und darum, wie man überwältigende Emotionen künstlerisch darstellen kann.

Die Motive und Ausführungen der Malerinnen variieren. „Ich male vorwiegend im naturalistischen Stil, verwende aber verschiedene Farben, wie Öl, Acryl oder Gouache“, erklärt Kowalewski. Kleine Aktzeichnungen fertigt sie in Encaustik an. Dabei werden mit einem speziellen Maleisen Wachsmalfarben auf den jeweiligen Untergrund aufgetragen. Das erfordert künstlerisches Geschick. Ingeborg Braun sucht nicht nach dem perfekten Abbild. Jedes ihrer Werke erzählt eine eigene Geschichte, zeigt starke Typen und Charaktere, ist menschennah. Das kommt nicht von ungefähr. Als ehemalige Rektorin einer Grundschule liegt Braun die emotionale Seite der Kunst am Herzen: „In meinem Job war ich immer für Menschen da.“

Mit dem Ende ihres Berufslebens hat Braun das Projekt KunstStücke gestartet und ihr Arbeitszimmer kurzerhand in ein Atelier umgeräumt. Als Gründerin und Vorsitzende des Vereins schafft sie mithilfe der Kunst einen Dialog. Die aktuellsten Arbeiten drehten sich zur Ausstellung „Freude im Alter“. um das Stichwort Generationenvertrag: „Es ist nicht nur alles schön, was jung ist. Auch Falten sind in Ordnung, wenn man fröhlich ist“, findet Braun. Die Bilder zum Thema sollen Konflikte abbauen und ein Miteinander zwischen den Menschen verschiedenster Jahrgänge fördern.

Auch Falten können schön sein

Rund 150 Bilder hat Renate Kowalewski eigenen Angaben zufolge in den letzten Jahren gemalt. Eines ihrer Lieblingswerke ist erst vor zwei Monaten entstanden und zeigt einen bunten Mahatma Gandhi. „Das Porträt ist Teil einer Serie, für die ich Persönlichkeiten auf die Leinwand bringe“, so Kowalewski. Anders als ihre bisherigen Bilder soll die Serie bewusst farbenfroh gehalten sein: „Ich male sonst immer naturalistisch, sprich sehr genau – das möchte ich dieses Mal abmildern.“ Neben Abbildungen wie von namhaften Politikern und Nobelpreisträgern sind zum Beispiel auch Abbildungen von Tänzern in Planung, man darf gespannt sein.

Von Hannah Biermann



Kommentare
Aus dem Ressort
Husener Grill nach 38 Jahren umgezogen
Fachwerkhaus bald leer
Zum Ende des Jahres hat Besitzer Joachim Herrmann das Fachwerkhaus an der Husener Straße 54, in der zuletzt der Husener Grill war, verkauft. Dieser ist jetzt wenige Meter weiter an der Husener Straße 51. Was aus dem denkmalgeschützten Fachwerkhaus wird, kann nur vermutet werden.
Dortmunder Lehrer stoppen Vertretungsplan-App fürs Handy
Europaschule
Die Vertretungsplan-App eines 15-jährigen Schülers hat der Europaschule Ärger mit der Lehrergewerkschaft GEW eingebracht. Sie fürchtete, dass dadurch die ausgefallenen Stunden einzelner Lehrer aufgezeichnet werden könnten, und forderte ein Verbot - ohne die Anwendung gesehen zu haben.
App-Ärger: Lehrer stoppen Vertretungsplan fürs Handy
Europaschule
Die Vertretungsplan-App eines 15-jährigen Schülers hat der Europaschule Ärger mit der Lehrergewerkschaft GEW eingebracht: Sie fürchtete, dass dadurch die ausgefallenen Stunden einzelner Lehrer aufgezeichnet werden könnten, und forderte ein Verbot - ohne die Anwendung gesehen zu haben. Daraufhin...
Beliebtes "Café Blümchen" schließt
Am Hauptfriedhof
Leckerer selbstgemachter Kuchen, nette Gespräche und ein gemütliches Ambiente das ist das Erfolgsrezept des Blümchen-Cafés am Eingang des Hauptfriedhofs. Das beliebte Café mit Wohnzimmer-Charakter schließt allerdings Anfang Dezember, da die Stadt das in die Jahre gekommene Gebäude aus Kostengründen...
SPD beklagt fehlende oder falsche Markierungen
Osterfeldstraße
Das Tiefbauamt hat vor kurzem den neuen Überweg auf der Osterfeldstraße fertiggestellt. Allerdings beklagt die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Eving das Fehlen der dringend notwendigen Markierungen an der Einmündung Oberevinger Straße / Osterfeldstraße.
Fotos und Videos
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Streetbeat-Contest
Bildgalerie
Fotostrecke
Lichterglanz beim Martinsmarkt in Lanstrop
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunstausstellung im Evinger Schloss
Bildgalerie
Fotostrecke