Kupferdiebe sägen 10.000-Volt-Leitung an

Diese Aktion war ganz schön gefährlich: Diebe wollten bei einer Firma in Kirchderne Kupfer stehlen - und sägten dabei eine Starkstromleitung an. Zeitweise fiel der Strom im Stadtteil aus. Jetzt sucht die Polizei nach Verdächtigen mit "auffälligen Verbrennungen".

Kirchderne.. Wie die Polizei erst jetzt mitteilte, sind die Kupferdiebe am Mittwoch (13. 5.) zwischen 15 und 18 Uhr in die Halle an der Beylingstraße eingebrochen. Ihr Ziel: die Kabel im Keller der Firma. Eines war laut Polizei ein "besonderes dickes Exemplar". Da wollten die Diebe natürlich dran.

Diebe verursachen Kurzschluss

"Unglücklicherweise erwies sich dies als ein Einspeisekabel der Stadtwerke mit einer Spannung von 10.000 Volt", schreibt die Pressestelle der Polizei. Offenbar wussten die Unbekannten das nicht - und versuchten, das Kabel durchzuschneiden. Das Ergebnis: Kurzschluss. Zeitweise fiel der Strom in Kirchderne aus. Wahrscheinlich entstand bei dem Versuch, das Hochspannungskabel zu durchtrennen, ein gefährlicher Lichtbogen.

Deshalb sucht die Polizei nach Personen mit "auffälligen Verbrennungen". Wer im Bereich des Tatortes verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet hat oder Hinweise zu einem Menschen mit der beschriebenen Verletzung hat, kann sich beim Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund melden unter Tel. (0231) 1 32 74 41.